Jan Gulbransson - LinkFang.de





Jan Gulbransson


Jan Gulbransson (* 4. Juni 1949 in München) ist ein deutscher Künstler, der vor allem durch Comics bekannt wurde. Er ist ein Enkel Olaf Gulbranssons und lebt im Münchner Stadtteil Haidhausen[1].

Künstlerischer Werdegang

In den 1970er-Jahren entwarf er Puppenfiguren für die Kindersendungen Kunterbunt, Das feuerrote Spielmobil (die Hunde Biff und Wuff) und Rappelkiste. Außerdem illustrierte er die Berti-Hefte (Texte: Thomas Fröhling), die in der Reihe Ein Kinderbuch von Pelikan erschienen.

Ab Mitte der 1980er-Jahre zeichnet Gulbransson für den niederländischen Lizenznehmer für Disney-Comics, den Oberon-Verlag, Donald-Duck-Geschichten, von denen viele mittlerweile auch in Deutschland nachgedruckt wurden, wie Der Tiger von Bengalen, Gonzo, der Riesen-Ziesel oder Die Freiheit der Meere.

1990 entwarf Gulbransson im Auftrag des Deutschen Fernsehens Animationsfilme und Werbung für die Olympischen Winterspiele. 1999 erschien Globi bei der Patrouille Suisse mit Text und Zeichnungen von Jan Gulbransson und Gabriel Nemeth sowie Computergraphik von Dieter Steyer (Zürich: Globi Verlag). Für die kostenlose Apothekenzeitung Medizini zeichnete er die Serie Willi Wurm.

2012 zeichnete Gulbransson nach einer Idee von Ehapa-Chefredakteur Peter Höpfner den achtteiligen Zyklus Die Ducks in Deutschland, der zunächst in der wöchentlichen Micky Maus abgedruckt wurde (dort in den Heften 35 - 42/2012). Parallel dazu wurde jeweils in der Bild-Zeitung eine Comicseite abgedruckt.[2] In dem Zyklus reisen die Ducks auf der Suche nach einem Schatz von Berlin über Hamburg, das Ruhrgebiet, München, Frankfurt am Main, Köln, Stuttgart und Dresden wieder nach Berlin. Der Zyklus wurde 2013 auch in einem Band nachgedruckt.[3] Diesem folgte im Oktober 2013 Die Ducks in den Alpen.[4]

Literatur

  • Klaus Strzyz und Andreas C. Knigge: Disney von innen. Gespräche über das Imperium der Maus. (Mit einem Vorwort von Carl Barks). Ullstein, Frankfurt am Main und Berlin 1988, ISBN 3-548-36551-5

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Iris Wehn: Entenhausen liegt mitten in München . Süddeutsche Zeitung. 12. April 2012. Abgerufen am 18. Oktober 2013.
  2. Inducks: Die Ducks in Deutschland
  3. Comic Guide: Micky Maus Edition
  4. Neuer Elefantenzug über die Alpen in FAZ vom 30. Oktober 2013, S. 29


Kategorien: Comiczeichner (Niederlande) | Animator | Comiczeichner (Deutschland) | Geboren 1949 | Comicautor | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jan Gulbransson (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.