Jan Białostocki - LinkFang.de





Jan Białostocki


Jan Białostocki (* 14. August 1921 in Saratow, Russland; † 25. Dezember 1988 in Warschau) war der bekannteste polnische Kunsthistoriker des 20. Jahrhunderts.

Leben

Białostocki studierte an der sogenannten „geheimen Universität“ [1] während der deutschen Besatzung Philosophie und Kunstgeschichte. Von September 1944 bis Mai 1945 saß er in mehreren deutschen Konzentrationslagern ein. Nach der Befreiung war er rund zehn Jahre lang als Assistent im Muzeum Narodowe tätig, ab 1956 leitete der die dortige Gemäldegalerie. Von 1945 war er auch an der Universität Warschau beschäftigt, zunächst als Assistent am Lehrstuhl für mittelalterliche Kunst, dann als Dozent. 1962 wurde er dort Professor für Kunstgeschichte. Längere Studienaufenthalte und Gastprofessuren im Ausland, unter anderem in Frankreich und in den USA, machten ihn international bekannt. Seit 1964 war Białostocki Mitglied des Comité International d'Histoire de l'Art, seit 1973 auch Mitglied des Institute for Advanced Study der Princeton University. 1981 erhielt er den erstmals vergebenen Aby-M.-Warburg-Preis der Stadt Hamburg. Er veröffentlichte in mehreren Sprachen hauptsächlich Aufsätze und Bücher zur Kunst von der Renaissancezeit bis zum 18. Jahrhundert.

Einen von Xavier Moyssén Echeverría verfassten Nachruf gibt es in den Anales del Instituto de Investigaciones Estéticas. Vol. XV, No. 60. Universidad Nacional Autónoma de México. México 1988, 60 ISSN 0185-1276 60 , S. 280.

Werke

  • Stil und Ikonographie. Studien zur Kunstwissenschaft. Verlag der Kunst, Dresden 1966 (Fundus-Reihe 18), verbesserte Neufassung Köln 1981.
  • Spätmittelalter und beginnende Neuzeit (in der Reihe Propyläen Kunstgeschichte). Berlin 1972.
  • The Art of the Renaissance in Eastern Europe. Oxford 1976.
  • Dürer and his Critics, 1500-1971. Baden-Baden 1986.
  • Vom heroischen Grabmal zum Bauernbegräbnis, Mainz 1977
  • William Hogarth, Berlin 1972
  • Dürer und die Humanisten, Pforzheim 1983
  • Zeichnungen alter Meister aus polnischen Sammlungen, Braunschweig: Herzog Anton Ulrich-Museum, 1981
  • Gian Lorenzo Bernini, Berlin 1981
  • Die Eigenart der Kunst Venedigs, Mainz 1980
  • Die Todesymbolik der Tür, S. 61-98; in: Festschrift zum 70. Geburtstag von Erik Forssman, herausgegeben von Jürg Meyer zur Capellen und Gabriele Oberreuter-Kronabel, Georg Olms Verlag, Hildesheim, 1987 ISBN 3-487-07940-2

Weblinks

Anmerkungen

  1. Geheimer Unterricht


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jan Białostocki (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.