Jan-Christoph Hauschild - LinkFang.de





Jan-Christoph Hauschild


Jan-Christoph Hauschild (* 25. Oktober 1955 in Leinsweiler/Pfalz) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler und Publizist.

Leben

Hauschild absolvierte in Düsseldorf ein Studium der Germanistik, Geschichte und Erziehungswissenschaften, das er 1984 mit einer Doktorarbeit bei Manfred Windfuhr über den Dichter Georg Büchner abschloss. Bereits seit 1980 betreute er die historisch-kritische Düsseldorfer Heine-Ausgabe als Redakteur. Seit 1984 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Heinrich-Heine-Institut. Von 1986 bis 1990 war er Lehrbeauftragter am Germanistischen Seminar der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität. Als Autor wurde er einem breiteren Publikum erstmals 1997 durch seine Heinrich-Heine-Biografie bekannt, die er zusammen mit Michael Werner verfasst hat.

2009 entdeckte Hauschild im Bundesarchiv in Berlin bei seinen Nachforschungen zum Lebenslauf B. Travens ein Typoskript des Schriftstellers. Die Detektivgeschichte Der Täter wird gesucht war 84 Jahre lang verschollen und auf Umwegen in das Bundesarchiv gelangt.

Werke

  • Georg Büchner: Studien und neue Quellen zu Leben, Werk und Wirkung. Athenäum Verlag, 1985, ISBN 3-7610-8315-7.
  • Die kleine Welt des Alltags und das Universum der Zahlen. Ludwig Kunze 1805–1890. Eine soziale Biographie. Mit Textzeugnissen und Bilddokumenten. Verlag Jürgen Häusser, Darmstadt 1990, ISBN 3-927902-42-X.
  • Georg Büchner. Biographie. Metzler Verlag 1993, ISBN 3-476-00925-4.
  • Grenzgänger. Der Schriftsteller Werner Steinberg. Verlag Jürgen Häusser, Darmstadt 1993, ISBN 3-927902-77-2.
  • mit Michael Werner: Der Zweck des Lebens ist das Leben selbst. Heinrich Heine. Eine Biographie. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1997. (aktualisierte Neuausgabe: Zweitausendeins, 2005, ISBN 3-86150-739-0)
  • Heiner Müller oder Das Prinzip Zweifel. Eine Biografie. Aufbau Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-351-02516-5.
  • mit Babette Dorn (Hrsg.): Das Heine Liederbuch. Noten – Texte – Kommentare. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2005, ISBN 3-455-03032-7.
  • B. Traven - Die unbekannten Jahre. Edition Voldemeer, Zürich / Springer, Wien/ New York 2012, ISBN 978-3-7091-1154-3.

Literatur

  • Kristina Kunze: Ausgezeichnete Neinsager. In: Westdeutsche Zeitung. Düsseldorf, 10. April 2004, S. 21.
  • Viktor Carl (Hrsg.): Lexikon Pfälzer Persönlichkeiten. Arwid Hennig Verlag, Edenkoben 2004, ISBN 3-9804668-5-X.
  • Dagmar Gilcher: Die Rheinpfalz. 16. März 2006, Nr. 64 („Das Porträt“)

Weblinks


Kategorien: Leinsweiler | Geboren 1955 | Deutscher | Mann | Literaturwissenschaftler | Autor | Biografie | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jan-Christoph Hauschild (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.