James Bradley - LinkFang.de





James Bradley


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Asteroiden siehe (2634) James Bradley.

James Bradley (* 3. März 1693 in Sherborne[1]; † 13. Juli 1762 in Chalford) war ein englischer Geistlicher und Astronom. Er gilt als Pionier der genauen Astrometrie und entdeckte mit der jährlichen Aberration der Gestirne den ersten experimentellen Nachweis der Erdrotation.

Leben und Wirken

James Bradley wurde in Sherborne bei Cheltenham in der Grafschaft Gloucestershire geboren. Von 1711 bis 1718 studierte er Theologie am Balliol College von Oxford. 1719 wurde Bradley Vikar von Bridstow und sein Freund, der Parlamentarier Samuel Molyneux, verschaffte ihm eine Pfründe in Wales.

Interesse für Astronomie

Neben der Theologie interessierte sich Bradley sehr für die Astronomie. Erste Beobachtungen führte er unter der Anleitung seines Onkels, dem versierten Amateurastronomen Reverend James Pound (1669–1724), am Pfarramt Wanstead in Essex durch. 1718 wurde er als „Fellow“ in die Royal Society aufgenommen.

1721 wurde Bradley an die Universität Oxford berufen, wo er den Savilian Chair of Astronomy übernahm. Er hielt u.a. Vorlesungen über „experimentelle Philosophie“, damals der Name für die neuartige Naturwissenschaft, in der nicht mehr die philosophischen Grundsätze sondern die Beobachtungen das höchste Wahrheitskriterium darstellten.

Wissenschaftliche Forschungen

Bradleys Spezialgebiet war die Astrometrie, die Positionsbestimmung der Sterne. Bei seinen Himmelsbeobachtungen mit einem eigens hierfür konstruierten Zenitteleskop, die er mit seinem Freund Samuel Molyneux auf dessen Sternwarte vornahm, entdeckte er 1725 am Stern Gamma Draconis das Phänomen der Aberration des Lichts, hervorgerufen durch die Bewegung der Erde um die Sonne. Dies war ein erster Beweis für Kopernikus' heliozentrisches Weltbild und außerdem eine Möglichkeit zur Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit. Diese konnte Bradley – im Gegensatz zu Huygens – mit einer Genauigkeit von einem Prozent ermitteln. Er diskutierte seine Ergebnisse 1728 mit dem Hofastronomen Edmond Halley und veröffentlichte sie im Januar 1729.

Durch exakte Messungen der Mondbahn über 19 Jahre hinweg entdeckte Bradley auch die Nutation der Erdachse. Die Ergebnisse seiner Beobachtungen veröffentlichte er 1748.

1742 wurde er als Nachfolger von Edmond Halley zum „Astronomer Royal“ und Direktor des Royal Greenwich Observatory ernannt. Unter seiner Leitung wurde das Instrumentarium der Greenwicher Sternwarte für die seinerzeit immense Summe von 1.000 £ aufgestockt. 1750 wurde ein Quadrant von John Bird in Betrieb genommen. 1752 erhielt Bradley ein Jahresgehalt von 250 £ vom britischen Königshaus.

1761 musste er aus gesundheitlichen Gründen von seinen Ämtern zurücktreten. Er zog nach Chalford in Gloucestershire, wo er im folgenden Jahr im Alter von 69 Jahren im Skiveralls House verstarb.

Publizierung und Bedeutung seiner Forschungsergebnisse

Die Veröffentlichung von Bradleys Sternbeobachtungen verzögerten sich wegen eines Streits über die Urheberrechte. Sie wurden schließlich in zwei Bänden in den Jahren 1798 und 1805 herausgegeben. Friedrich Wilhelm Bessel reduzierte Bradleys Aufzeichnungen und erstellte einen Sternkatalog mit 3.000 Sternen.

James Bradley wird als einer der Begründer der Astrometrie gesehen und damit als einer der bedeutendsten Astronomen des 18. Jahrhunderts.

Eponyme

Der am 21. Februar 1982 entdeckte Asteroid (2634) James Bradley trägt seit 1985 seinen Namen[2]. Ebenfalls ist nach ihm der Mons Bradley auf dem Erdmond benannt.

Schriften (Auswahl)

  • A Letter from the Reverend Mr. James Bradley Savilian Professor of Astronomy at Oxford, and F.R.S. to Dr.Edmond Halley Astronom. Reg. &c. Giving an Account of a New Discovered Motion of the Fix'd Stars. In: Philosophical Transactions. Band 35, Nummer 406, 1727, S. 637–661, doi:10.1098/rstl.1727.0064 , (Volltext)
  • Hornsby/Robertson (Hrsg.): Astronomical observations made at the observatory at Greenwich 1750–1762. 2 Bände, Oxford 1798–1805. Supplement 1833.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die kleine Enzyklopädie. Encyclios-Verlag, Zürich 1950, Band 1, S. 221
  2. Minor Planet Circ. 9768


Kategorien: Astronomer Royal | Geboren 1693 | Gestorben 1762 | Savilian Chair of Astronomy | Anglikanischer Theologe (18. Jahrhundert) | Mitglied der Royal Society | Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften | Astronom (18. Jahrhundert) | Träger der Copley Medal | Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften | Engländer | Brite | Mann | Namensgeber für einen Asteroiden

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/James Bradley (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.