Jakobslilien - LinkFang.de





Jakobslilien


Jakobslilien

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae)
Unterfamilie: Amaryllidoideae
Tribus: Hippeastreae
Gattung: Jakobslilien
Wissenschaftlicher Name
Sprekelia
Heist.

Die Jakobslilien (Sprekelia) sind eine Pflanzengattung in der Unterfamilie Amaryllidoideae innerhalb der Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae). Die etwa zwei Arten sind in Mexiko verbreitet. Da die Form der Blüte an das Kreuz der Ritter von St. Jakob erinnert, haben sich in verschiedenen Sprachen Trivialnamen wie Jakobslilie eingebürgert.

Sprekelia formosissima

Sprekelia formosissima soll die formschönste unter all den Arten sein, die früher als Amaryllis galten.

Beschreibung

Die Sprekelia formosissima ähnelt im Aufbau den Rittersternen, obwohl sie nur Wuchshöhen von etwa 30 Zentimeter erreicht und somit um einiges kleiner ist. Die schwertförmigen, grundständigen Laubblätter sind viel zierlicher. Der rötliche, hohle Blütenstandsschaft trägt, im Unterschied zu Hippeastrum, nur eine kreuzähnliche, karminrote Blüte, die sich aus einem ziemlich langen Zwiebelhals entwickelt. Die Zwiebel selbst ist rund, fast so groß wie eine Hyazinthenzwiebel und von einer dunkelbraunen Zwiebeldecke umhüllt.

Kulturbedingungen

Während der Vegetationsperiode im Frühling bilden sich aus der kleinen Zwiebel von Sprekelia formosissima ein oder mehrere Blütenstände. Davon kommt jedoch nur ein einziger zum Aufblühen.[1] Erst nach der Blütezeit setzt das Blattwachstum richtig ein. Nach der Vegetationsphase werden die Blätter eingezogen und die Zwiebel sollte den Winter an einem kühlen Ort verbringen, denn sie ist bei uns nicht winterhart. Da sie während der Ruhezeit keine starken Beeinträchtigungen erträgt, wird diese Pflanzenart in Europa fast immer in Töpfen gehalten.

Systematik

Die Gattung Sprekelia wurde 1755 durch Lorenz Heister in Beschreibung eines neuen Geschlechts, 15, 19 aufgestellt.[2] Der Gattungsname Sprekelia ehrt Johann Heinrich von Spreckelsen (1691–1764), der die ersten Sprekelia-Exemplare an Lorenz Heister schickte[3].

Die Gattung Sprekelia gehört zur Tribus Hippeastreae in der Unterfamilie Amaryllidoideae innerhalb der Familie der Amaryllidaceae. Früher wurde sie auch in die Familie der Liliaceae eingeordnet.[4] Andere Autoren stellen diese Gattung auch zur Familie der Alliaceae. Die Gattungen Sprekelia und Hippeastrum sind eng verwandt, genauso wie diese wurden sie früher der Gattung Amaryllis zugeordnet. Somit ist die bekannteste Art, Sprekelia formosissima, in der älteren Fachliteratur immer noch mit dem alten Namen Amaryllis formosissima zu finden.

Es gibt etwa zwei Sprekelia-Arten:[5]

  • Sprekelia formosissima (L.) Herb. (Syn.: Hippeastrum formosissimum (L.) Loudon, Amaryllis formosa Salisb., Amaryllis karwinskii Zucc., Sprekelia glauca Lindl., Sprekelia stenopetala Lem., Sprekelia ringens C.Morren, Sprekelia karwinskii (Zucc.) M.Roem., Sprekelia heisteri Trew ex Kunth, Sprekelia clintiae Traub): Es ist die Typusart in Lorenz Heister: Beschreibung eines neuen Geschlechts, 1755, 15, 19 veröffentlicht; ihr Basionym ist Amaryllis formosissima L. Sie ist in Mexiko verbreitet.[5]
  • Sprekelia howardii Lehmiller: Diese Art wurde 2000 in David J. Lehmiller: A New Species of Sprekelia (Amaryllidaceae). In: Herbertia, 1999, 54, S. 228-231 erstbeschrieben. Sie kommt nur im südlichen Mexiko vor. Sie ist viel kleiner als Sprekelia formosissima und auch die Blütenhüllblätter sowie die Laubblätter sind schmaler. Sie kommt nur im mexikanischen Bundesstaat Guerrero vor.[5]

Die Verwandtschaft der Sprekelia mit Hippeastrum ist so eng, dass mitunter Hybriden möglich sind.

Bilder

Sprekelia formosissima:

Quellen

Einzelnachweise

  1. R. Hay, P. Synge: Das große Blumenbuch, Ulmer, Stuttgart, 1968.
  2. Eintrag bei Tropicos. abgerufen am 8. Februar 2012
  3. Umberto Quattrocchi: CRC World Dictionary of Plant Names: Common Names, Scientific Names, Eponyms, Synonyms, and Etymology. CRC Press Inc., 2000, S. 2543. ISBN 0-8493-2676-1
  4. Sprekelia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 8. Februar 2012.
  5. 5,0 5,1 5,2 Datenblatt bei World Checklist bei Royal Botanic Gardens Kew. Zuletzt abgerufen am 23. Oktober 2014

Weblinks

 Commons: Jakobslilien  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Amaryllidoideen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jakobslilien (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.