Jahrhundertspiel - LinkFang.de





Jahrhundertspiel


Als Jahrhundertspiel (italienisch: Partita del secolo) wird das Halbfinale der Fußball-Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko bezeichnet, bei dem Italien gegen Deutschland mit 4:3 nach Verlängerung gewann. Es wurde am 17. Juni 1970 im Aztekenstadion in Mexiko-Stadt ausgetragen. Das Duell zwischen dem Europameister von 1968 Italien und dem Vizeweltmeister von 1966 Deutschland gilt als eines der dramatischsten Spiele der Fußballgeschichte.

Die deutschen Journalisten hatten wenige Tage vor diesem Spiel bereits das Viertelfinale zwischen der deutschen Mannschaft und Weltmeister England, das Deutschland nach einem 0:2-Rückstand mit 3:2 in der Verlängerung gewonnen hatte, als Jahrhundertspiel bezeichnet. Sie mussten dies jedoch nach dem Italienspiel revidieren. Beide Spiele hatten großen Anteil daran, dass die WM von 1970 bis heute als fußballerisch bisher beste WM bezeichnet wird. Im vier Tage später stattfindenden Endspiel unterlag Italien gegen Brasilien klar mit 1:4. Die Deutlichkeit des Ergebnisses führen Experten auf den enormen Kraftverlust der Italiener im Spiel gegen Deutschland zurück.

Austragungsort

Ursprünglich war Mexiko-Stadt als Austragungsort des ersten Halbfinales Uruguay gegen Brasilien angesetzt gewesen und das Estadio Jalisco in Guadalajara für das deutsche Spiel gegen Italien. Nachdem die Paarungen feststanden, tauschte die FIFA jedoch die Austragungsorte. So trat Uruguay zu seinem Halbfinale nur unter Protest an, da vermutet wurde, dass das Spiel deshalb nach Guadalajara verlegt worden war, weil die Brasilianer ihre bisherigen Spiele dort ausgetragen hatten. Gemäß Artikel 26 der WM-Bestimmungen wurden die Halbfinal-Austragungsorte aber erst festgelegt, nachdem die Teilnehmer feststanden. Die Entscheidung wurde getroffen, um die Mannschaften so wenig wie möglich reisen zu lassen.[1][2]

Die Sympathien der mexikanischen Zuschauer lagen in beiden Spielen jeweils auf einer Seite: In Guadalajara wurden die Brasilianer unterstützt, in Mexiko-Stadt die Deutschen, da Italien zuvor den Gastgeber herausgeworfen hatte. Während jeder deutsche Spieler bei der Vorstellung vom Publikum mit Applaus bedacht wurde, begrüßte es die italienischen Spieler mit wilden Pfeifkonzerten.[1]

Spielverlauf

Anmerkung: Die Zeitangaben für die Tore und Auswechslungen unterscheiden sich in verschiedenen Quellen. Die hier genannten Zeiten entsprechen den Angaben der FIFA.[3]

Italien BR Deutschland
Italien
2. Halbfinale
17. Juni 1970, 16:00 in Mexiko-Stadt (Aztekenstadion)
Zuschauer: 102.444
Schiedsrichter: Arturo Yamasaki (Peru Peru)[4]
BR Deutschland
Enrico AlbertosiTarcisio Burgnich, Pierluigi Cera, Roberto Rosato (91. Fabrizio Poletti), Giacinto FacchettiMario Bertini, Sandro Mazzola (45. Gianni Rivera), Giancarlo De SistiAngelo Domenghini, Roberto Boninsegna, Luigi Riva
Trainer: Ferruccio Valcareggi
Sepp MaierBerti Vogts, Willi Schulz, Karl-Heinz Schnellinger, Bernd Patzke (63. Sigfried Held) – Uwe Seeler, Franz Beckenbauer, Wolfgang OverathJürgen Grabowski, Gerd Müller, Hannes Löhr (53. Reinhard Libuda)
Trainer: Helmut Schön
1:0 Boninsegna (8.)


2:2 Burgnich (98.)
3:2 Riva (104.)

4:3 Rivera (111.)

1:1 Schnellinger (90.)
1:2 Müller (94.)


3:3 Müller (110.)
Rosato, Domenghini, De Sisti Müller, Overath

Die frühe italienische 1:0-Führung durch Roberto Boninsegna in der achten Minute konnte Karl-Heinz Schnellinger erst in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit, kurz vor dem eigentlichen Schlusspfiff, ausgleichen. Den deutschen Fernsehkommentator Ernst Huberty verleitete das zu einem Kultausspruch („…ausgerechnet Schnellinger!“), da Schnellinger in Italien sein Geld als Profi beim AC Mailand und davor bereits beim AS Rom und dem AC Mantova verdiente und dies auch sein einziges Tor in 47 Länderspielen war.

Es kam daher zu einer Verlängerung, in der Gerd Müller das deutsche Team bereits in der 4. Minute in Führung brachte, die durch Tarcisio Burgnich vier Minuten später egalisiert wurde. Eine Minute vor dem Seitenwechsel traf Luigi Riva zur 3:2-Führung für Italien. Gerd Müller glich zum 3:3 für die DFB-Auswahl aus. Sie agierte zu diesem Zeitpunkt praktisch nur noch mit neun Feldspielern, da ihr Auswechselkontingent erschöpft war und der seit Beginn der Verlängerung mit bandagiertem rechten Arm spielende Franz Beckenbauer kaum noch einsatzfähig war. Er hatte sich in der 65. Minute das Schultereckgelenk gebrochen, als er bei einem mit Freistoß für Deutschland geahndeten Zusammenprall an der Strafraumgrenze einen Elfmeter schinden wollte.[5][6]

Eine Minute nach dem deutschen Ausgleich entschied der zur Halbzeit für Sandro Mazzola eingewechselte Gianni Rivera die Partie mit seinem Treffer für Italien zum 4:3-Endstand. Am Spielende erhoben sich die Zuschauer von ihren Plätzen und applaudierten beiden Mannschaften.[7]

Medien

Das Spiel wurde live von der ARD übertragen. Der Reporter für das Spiel war Ernst Huberty. Im Radio wurde das Spiel live von Oskar Klose und/oder Kurt Brumme kommentiert. Brumme, der eigentlich für seinen distanzierten Stil bekannt war, kommentierte die Versuche der italienischen Mannschaft, die 1:0-Führung durch Verzögerungen über die Zeit zu retten, sarkastisch: „Mein Gott, ist das ein Fußballspiel hier. Das ist ja entsetzlich, das ist ja widerlich. Burgnich ist soeben verstorben, sehe ich. Nein, da kommt er wieder“.[8]

Gedenktafel

An das Jahrhundertspiel wird am Aztekenstadion in Mexiko-Stadt mit einer Erinnerungstafel erinnert, auf der zu lesen ist:

El Estadio Azteca, rinde homenaje a las selecciones de:
Italia (4) y Alemania (3)
Protagonistas en el Mundial de 1970, del “Partido del Siglo”
17 de junio de 1970

Übersetzung:

Das Azteken-Stadion ehrt die Nationalmannschaften von
Italien (4) und Deutschland (3)
als Teilnehmer des „Jahrhundertspiels“ bei der Weltmeisterschaft 1970
17. Juni 1970

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 IX. Fußball Weltmeisterschaft Mexico 1970, Bertelsmann Sachbuchverlag 1970, Seite 190
  2. Süddeutsche Zeitung WM-Bibliothek 1970, Seite 94 (Hrsg. 2005)
  3. Match Report: BR Deutschland – Italien 1970 FIFA.com
  4. Der Schiedsrichter stammt ursprünglich aus Peru, war aber aktiv im mexikanischen Fußballverband. Daher gibt es in Fußballdatenbanken unterschiedliche Angaben über das Herkunftsland.
  5. Gentleman als Schmerzensmann . sueddeutsche.de, 26. Mai 2010.
  6. Mit dem Fernglas suchen (Teil 9) . sueddeutsche.de, 17. Mai 2010.
  7. Deutschland gegen Italien 1970: Das Jahrhundertspiel Artikel des DFB
  8. Hans Weymar: Italien-Deutschland WM 1970 – „Ausgerechnet Schnellinger“. Handelsblatt, 4. Juli 2006, abgerufen am 28. März 2009.

Weblinks


Kategorien: Fußball in Italien | Sport (Mexiko-Stadt) | Deutsche Fußballnationalmannschaft | Fußball-Weltmeisterschaft 1970 | Fußballspiel

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jahrhundertspiel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.