Jahrhundertereignis - LinkFang.de





Jahrhundertereignis


Jahrhundertereignisse sind Wettergeschehnisse, die im statistischen Durchschnitt nur einmal im Jahrhundert vorkommen (Jährlichkeit T > 100), wie die Jahrhundertflut oder Jahrhunderthitze.

Für eine genauere Ermittlung z. B. des hundertjährlichen Hochwasserereignisses eines Flusses genügt nicht die Beobachtung eines einzelnen Hochwassers. Es sind längere Beobachtungen erforderlich. Vereinfacht wäre ein 100-jährliches Hochwasser ein Abfluss, der das zehntgrößte Hochwasserereignis innerhalb der letzten 1000 Jahre übertrifft.

Generell ist es so, dass jedes Ereignis die vorherigen Berechnungen verändert (eine solche Anpassung findet zum Beispiel nach jedem Hochwasser in der Schweiz statt):[1][2] Ein Ereignis, das zeitgenössisch als 100-jährlich eingestuft wird, könnte sich nachträglich ebenso gut als ein 50- oder ein 200-jährliches herausstellen.

Die genaue Ermittlung erfolgt mit statistischen Methoden. Hierzu werden für Hochwässer vorhandene Pegelaufzeichnungen, vor allem aber auch historische Quellen wie Hochwassermarken herangezogen, um auch seltenere und damit weiter zurückliegende Abfluss bzw. Wetterereignisse zu erfassen. Bei Stürmen hingegen sind Messwerte nicht sonderlich aussagekräftig, hier wird meist primär das Schadensbild beurteilt (etwa das Ausmaß an Windwurf in Wäldern) und die Gesamtschäden als Kriterium genommen. Das gilt auch für andere unspezifisch-ausgedehnte Ereignisse, etwa Extremschneeereignisse (wo die Lawinen meist die Hauptschäden ausmachen). Daher sind Wetterereignis-Kategorien auch verschieden schwer in einen längerfristigen Kontext zu setzen.

Problematisch dabei ist die Konsistenz der historischen Daten, geschlossene Wetteraufzeichnungen gibt es durchwegs erst seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts,[3] Messungen im modernen Sinne überhaupt erst seit der frühen Neuzeit (also maximal 5 Jahrhunderten), ältere Aufzeichnungen sind meist verbale Aufschreibungen in Annuarien - die Hochwassermarken stellen eine der wenigen Ausnahmen verlässlicher präziser Messung dar, die viele Jahrhunderte zurückreichen kann. Daher ist die Klimatologie in der ungünstigen Situation, Jahrhundertereignisse in einem Rahmen zu diagnostizieren, der das Intervall des Jahrhunderts nur wenig übersteigt. Daher werden archäo-geowissenschaftliche Befunde zunehmend wichtig, von geologischen Spuren jüngerer Hochwasser- und Massenbewegungsereignisse (Sedimentation, Erosion) über geophysikalische Daten etwa aus Klimaarchiven (z.b. Sedimentproben, Eisbohrkerne) bis hin zur Auswertung alter Kartographie zu Uferverläufen oder Vegetation, um die Verhältnisse der vorhergehenden Jahrhunderte zu ergründen und zu deuten. Dabei sind diese historischen Befunde nur lokale „Blitzlichter“, die auch bei aktuellen Daten eine schlechte Basis für geographisch umfassendere Analysen darstellen: Ausreißerwerte treten gerade in der Meteorologie immer und häufig auf. Daher nimmt die numerische Modellrechnung heute die zentrale Rolle ein, wobei die historischen Belege die Rolle einer Kalibrierung der Modelle einnehmen.

Die Werte bezüglich der Jährlichkeit sind für die Bemessung von Hochwasserschutzeinrichtungen, oder beim Regen für Entwässerungsanlagen, sowie die Erarbeitung von Notfallplänen wichtig. Außerdem sind sie für das Versicherungswesen von zentraler Bedeutung, dort ist Risikoabschätzung Basis der Berechnungen. Daher sind neben der Wetter- und Klimawissenschaft und den Behörden insbesondere die einschlägigen Versicherungsverbünde und die Rückversicherer in diesem Sektor engagiert.

Das Jahrhundert ist typischerweise diejenige Zeitspanne, die dem Ausdruck „seit Menschengedenken“ entspricht. Der Mensch vergisst Grenzerfahrungen und Rückschläge aber erstaunlicherweise, wenn er nicht unmittelbar betroffen ist, und relativiert besonders diejenigen, deren Erzählungen oft nur ein bis zwei Generationen lebendig bleiben. Extreme Naturereignisse treten aber häufiger auf, als man aufgrund eigener Erfahrung vermuten würde. So sind für die vergangenen 500 Jahre immerhin 25 Überschwemmungen mit teils großen Schäden durch den Alpenrhein überliefert, das heißt im Durchschnitt alle 20 Jahre. Die Bezeichnung Jahrhundertereignis ist also nicht immer zutreffend.[4] Genaue Ereignisdokumentationen sind Voraussetzung zur objektiven Risikowahrnehmung.[5] Der Begriff des „Jahrhundertereignisses“ wird heute in der Presse – auch im Kontext einer Klimaerwärmung und ihrer Folgen – oft überstrapaziert.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Ereignisanalyse Hochwasser 2005. Teil 1: Prozesse, Schäden und erste Einordnungen, BAFU 2007 (Weblink auf PDF) – Hochwassereinordnung statistische Veränderung nach einem Ereignis dort Erkenntnisse Punkt 2.7.
  2. Unbekanntes Dokument auf prostollen.ch (Originallink ; PDF, 134 kB; nicht mehr verfügbar); dort „Die Wahrscheinlichkeit eines Hochwassers erhöht sich mit jedem Ereignis.“
  3. Die längste vorhandene Serie weltweit sind die Temperaturdaten aus Kremsmünster, die bis ins Jahr 1760 zurück homogenisiert sind (250 Jahre), und die Basis der HISTALP-Daten bilden. Ungünstigerweise spiegelt die Serie nur die kleinräumigen Verhältnisse des Alpenraums an der Grenze dreier grundlegender Klimazonen wider.
  4. Faktenblatt Naturgefahren Kanton Graubünden. (pdf, auf gr.ch).
  5. Unbekanntes Dokument auf bafu.admin.ch (Originallink , nicht mehr verfügbar); dort genaue Dokumentation (Schadenbilder, Punkt 2) zum Erhalt relevanter Daten.

Kategorien: Naturkatastrophe

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jahrhundertereignis (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.