Jad Mordechai - LinkFang.de





Jad Mordechai


Jad Mordechai

Hilfe zu Wappen
Basisdaten
hebräisch: יד מרדכי
Staat: Israel
Bezirk: Süd
Gegründet: 1943
 :
Höhe: 43 m
 
Einwohner: 688 (2007)
Postleitzahl: {{#property:P281}}
 
Gemeindeart: Kibbuz
Website:

Jad Mordechai (hebräisch יד מרדכי – „Denkmal Mordechais“) ist ein Kibbuz im südlichen Israel, nahe Aschkelon und der Grenze zum Gazastreifen.

Geschichte

Der Kibbuz wurde 1943 gegründet; benannt wurde er nach dem Anführer des Aufstands im Warschauer Ghetto Mordechaj Anielewicz. Ein Museum beschäftigt sich mit dem Ghettoaufstand.

Eine wichtige Rolle spielte Jad Mordechai im israelischen Unabhängigkeitskrieg (auch „Palästinakrieg“) im Jahr 1948. Den Bewohnern des Ortes gelang es, ein vorrückendes feindliches ägyptisches Bataillon mit der 15-fachen Kopfstärke fünf Tage lang, vom 24. bis 29. Mai 1948 aufzuhalten und sich schließlich zurückzuziehen.[1] Währenddessen hatten die israelischen Truppen Zeit, sich wieder zu sammeln. Eine Installation erinnert an diesen Kampf.

Leben im Kibbuz

Der Kibbuz Jad Mordechai wird gemeinsam bewirtschaftet. Der Kibbuz trägt sich selbst aus seinen landwirtschaftlichen Gewinnen. Partner ist die Landwirtschaftliche Genossenschaft Carmel. Es werden vor allem Orangen, Avocados und Grapefruits angebaut. Die Erwachsenen wohnen in kleinen Häusern, die Kinder wohnen Tag und Nacht im Kinderhaus. Die Familien sehen sich nur stundenweise. Gegessen wird gemeinsam im Speisesaal. Jeder Erwachsene bekommt für seine Arbeit nur ein Taschengeld. Am Rande des Kibbuz liegt das Volunteerscamp, mit Freiwilligen aus aller Welt.

Verkehr

Eisenbahn

Unter dem Namen des arabischen Dorfes Dair as-Sinaid hatte Jad Mordechai von 1916 bis zur Stilllegung des betreffenden Abschnitts in den 1970er oder 1980er-Jahren eine Station an der Sinai-Bahn von Beirut über Lod nach Kairo (bis 1967). Heute sind die Gleise der Eisenbahn in den Gazastreifen größtenteils abgebaut, die Gebäude des Bahnhofes stehen noch.

Literatur

  • Margaret Larkin & Yad Mordechai Museum: Die sechs Tage von Yad Mordechai. Aus dem Amerikanischen von G. Geisler (The Six Days of Yad Mordechai). Peli Printing Works 1970 oder Verlag Givatayim (Israel) o. J.

Einzelnachweise

  1. Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland e.V.: Der Unabhängigkeitskrieg.

Weblinks

 Commons: Yad Mordechai  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Kibbuz | Gegründet 1943 | Ort in Israel

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jad Mordechai (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.