Jacob do Bandolim - LinkFang.de





Jacob do Bandolim


Jacob do Bandolim (* 14. Februar 1918 in Rio de Janeiro; † 13. August 1969 ebenda), eigentlich Jacob Pick Bittencourt, war ein brasilianischer Mandolinist und Komponist. Sein Künstlername leitet sich von der Mandoline ab, die auf portugiesisch bandolim heißt.

Leben

Jacob do Bandolim war das einzige Kind des Apothekers Francisco Gomes Bittencourt und Rackel Pick, die polnisch-jüdischer oder russisch-jüdischer Abstammung war. Nach ersten musikalischen Versuchen mit der Violine und der Mundharmonika entdeckte er als Jugendlicher die Mandoline für sich. Mitte der 1930er Jahre begleitete er bereits berühmte Künstler wie Noel Rosa im Radio. Neben seiner Tätigkeit als Musiker arbeitete er als Verkäufer, Apothekenhelfer, Versicherungsmakler, Kaufmann und als Polizeisekretär. Durch seine finanzielle Unabhängigkeit konnte er freier Komponieren und seine Musik machen. 1940 heiratete er Adylia Freitas, mit der er zwei Kinder hatte: Helena und Sérgio Bittencourt.

Unzufrieden mit seiner Rolle als Begleitmusiker nahm er 1947 den Choro Treme Treme auf Schallplatte auf und bestätigte was bereits Luperce Miranda gezeigt hatte; dass auch die Mandoline gut als Soloinstrument geeignet ist. Sein zweiter großer Erfolg als Mandolinist war Flamengo, ein Choro von Bonfiglio de Oliveira. Im Laufe der Jahre komponierte er viele erfolgreiche Stücke wie das berühmte Doce de Coco. Daneben war Jacob do Bandolim ein unermüdlicher Sammler von musikalischen Schätzen, die sich heute im Museu da Imagem e do Som in Rio de Janeiro befinden.

Werkauswahl

  • A ginga do Mané
  • Alvorada
  • Assanhado
  • Benzinho
  • Biruta
  • Bola Preta
  • Bole-bole
  • Bonicrates de muletas
  • Buscapé
  • Cabuloso
  • Carícia
  • Choro de varanda
  • Ciumento
  • Cristal
  • De Limoeiro a Mossoró
  • Diabinho maluco
  • Doce de coco
  • Dolente
  • Encantamento
  • Entre mil! ... você!
  • Eu e você
  • Falta-me você
  • Feia
  • Feitiço
  • Forró de gala
  • Gostosinho
  • Implicante
  • Isto é nosso
  • Mágoas
  • Meu segredo
  • Mexidinha
  • Migalhas de amor
  • Mimosa
  • Nego frajola
  • Noites cariocas
  • Nosso romance
  • Nostalgia
  • O vôo da môsca
  • Pé de moleque
  • Por que sonhar?
  • Remeleixo
  • Reminiscências
  • Rua da Imperatriz
  • Sai do caminho
  • Saliente
  • Salões imperiais
  • Santa morena
  • Sapeca
  • Saudade
  • Sempre teu
  • Simplicidade
  • Tatibitate
  • Toca pro pau
  • Treme-treme
  • Um bandolim na escola
  • Vale tudo
  • Vascaíno
  • Velhos tempos
  • Vidinha boa

Weblinks


Kategorien: Choro | Mandolinist | Gestorben 1969 | Geboren 1918 | Musiker (Brasilien) | Brasilianer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jacob do Bandolim (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.