Jürgen Walter (Sänger) - LinkFang.de





Jürgen Walter (Sänger)


Jürgen Walter (* 7. Dezember 1943 in Fraureuth in Sachsen; eigentlicher Name Jürgen Pippig) ist ein deutscher Sänger und Komponist.

Leben

Nach dem Abitur ließ er sich zum Landwirtschaftskaufmann ausbilden. Später studierte er Germanistik und Romanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Er ist Mitbegründer des Hootenannyclub, aus dem später der Oktoberklub wurde. 1967 trat er zum ersten Mal in Schlager einer kleinen Stadt im DDR-Fernsehen auf. 1969 bestand er die Prüfung Unterhaltungskünstler mit Berufsausweis. Seitdem verband ihn eine enge Zusammenarbeit mit Gisela Steineckert, Thomas Natschinski und Arndt Bause. Mit dem Titel Muss ich denn ein Clown sein belegte er 1972 den dritten Platz beim Schlagerfestival der Ostseeländer.[1]

Zu seinen bekanntesten Titeln zählen Wär’ mir doch alles ganz egal, Schallala, schallali, Von dort kam sie her und Clown sein. Für letzteren Titel besuchte er zwei Jahre die Artistenschule, um dort die Arbeit am Trapez und das Drahtseillaufen zu erlernen.

Er war der erste DDR-Künstler, der eine Personality-Show im Palast der Republik erhielt. Im Jahr 1980 moderierte er Ein Kessel Buntes. Er trat 1983 im Palast der Republik am Trapez auf. Später wechselte er in das Genre des Chanson. Im Jahr 1988 hatte Jürgen Walter eine Filmrolle in dem DEFA-Film Mensch, mein Papa...! und 1989 im Kinofilm Der Bruch mit Götz George.

Tourneen führten ihn nach Kuba, Vietnam, den Libanon und Frankreich wie auch in alle damaligen europäischen sozialistischen Länder.

Walter gründete 1992 seine eigene Plattenfirma JPM Berlin.

Jürgen Walter lebt in Falkensee bei Berlin.

Auszeichnungen

Diskografie (Auswahl)

  • 1978: Jürgen Walter (Amiga)
  • 1979: ein bißchen Du, ein bißchen Ich (Amiga)
  • 1981: Vor dem Wind sein (Amiga)
  • 1986: Ich bin (Amiga)
  • 1992: Auch Männer sind schön (JPM Berlin (Buschfunk))
  • 1995: ... und ganz mein Herz (EP) (JPM Berlin)
  • 1996: Jung genug (JPM Berlin)
  • 1999: Lieder meines Lebens (JPM Berlin (Buschfunk))
  • 2000: Liebesnacht (JPM Berlin (Buschfunk))
  • 2003: Das Leben hat was (JPM Berlin (Buschfunk))
  • 2006: Aus Liebe (JPM Berlin (Buschfunk))

Filmografie

Literatur

Weblinks

 Commons: Jürgen Walter  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Melodie & Rhythmus 1975 auf ostmusik.de (Memento vom 16. März 2008 im Internet Archive)
  2. ddr-lexikon.de: Chronik der DDR 1980 - 9. Mai (abgerufen am 26. November 2014)


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jürgen Walter (Sänger) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.