Jürgen Egert - LinkFang.de





Jürgen Egert


Jürgen Egert (* 23. Oktober 1941 in Berlin; † 16. Dezember 1992 ebenda) war ein deutscher Politiker (SPD). Er war 1982 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung.

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur 1960 absolvierte Egert eine Ausbildung zum Verwaltungsbeamten im Bezirksamt Charlottenburg von Berlin, die er 1963 mit der Verwaltungsprüfung II beendete. Er trat dann in den Dienst des Landes Berlin ein und war seit 1963 beim Bezirksamt Charlottenburg tätig. 1960 trat er in die ÖTV ein und war im Bezirksamt Charlottenburg als Jugendvertreter und Personalrat aktiv. Von 1964 bis 1965 studierte er nebenberuflich an der Verwaltungsakademie Berlin und schloss das Studium als Dipl.-Kameralist ab. Bis 1969 war er Persönlicher Referent des Charlottenburger Bezirksbürgermeisters Günther Spruch (SPD) und anschließend Verwaltungsrevisor des Bezirksamtes.[1]

Partei

Seit 1963 war Egert Mitglied der SPD. Hier engagierte er sich zunächst bei den Jusos, deren Berliner Landesvorsitzender er auch von 1969 bis 1971 war. Seit 1972 gehörte er dem Landesvorstand der Berliner SPD an, war von 1980 bis 1981 Stellvertretender Landesvorsitzender und vom 29. Juni 1985 bis 21. November 1986 auch Vorsitzender des SPD-Landesverbandes Berlin. Weiterhin war er seit 1973 Vorsitzender im Ständigen Ausschuss für Gesundheit und Umweltschutz beim Landesverband, Mitglied im Parteirat.

Auf Initiative von Egert wurde auf Berliner Ebene im März 1976 der Arbeitskreis Psychiatrie Berlin gegründet, dessen Aufgabe es war, im Psychiatrie-Bereich fachpolitisch tätige Organisationen und Fachleute zu gemeinsamem politischen Handeln zusammenzuführen. Diesem Arbeitskreis gehörten als lockerer, aber sehr wirksamer Verbund unter anderem die „Aktion Psychisch Kranker – Berlin“, die „Berliner Gesellschaft für soziale Psychiatrie“, die „Pinel-Gesellschaft“ und der Marburger Bund an.

Abgeordneter

Egert war von 1971 bis 1972 Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin. Von 1972 bis 1990 war er dann als Berliner Abgeordneter Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er zuletzt Vorsitzender des Ausschusses für Arbeit und Sozialordnung. 1973 setzte sich Egert als Vorsitzender des Unterausschusses für die Gesamtreform des Lebensmittelrechts u.a. für einen Verzicht auf jugendbezogene Zigarettenwerbung ein[2].

Öffentliche Ämter

Bei dem Versuch von Dietrich Stobbe nach der Garski-Affäre eine Regierungsumbildung durchzuführen, scheiterte die Wahl von Jürgen Egert in den Berliner Senat am 15. Januar 1981. Anlässlich einer Kabinettsumbildung wurde Egert am 28. April 1982 als Nachfolger von Hermann Buschfort Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung in die von Bundeskanzler Helmut Schmidt geführte Bundesregierung berufen. Jürgen Egert war in mehreren Politikfeldern aktiv und kümmerte vor allem um ein verbraucherfreundliches Lebensmittelrecht. In der 7. Wahlperiode war Egert Berichterstatter für die Psychiatrie-Enquête. (siehe 177. Plenarsitzung am 11. Oktober 1979, Plenarprotokoll S. 13937). Nach dem für Helmut Kohl erfolgreichen Misstrauensvotum schied er am 1. Oktober 1982 aus der Regierung wieder aus. Von 1991 bis 1992 war Jürgen Egert Sozialdezernent der Stadt Frankfurt am Main.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Jürgen Egert, Internationales Biographisches Archiv 10/1993 vom 1. März 1993, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. Die ZEIT Nr.30 vom 20. Juli 1973, "Bonner Kulisse"

Weblinks

Veröffentlichungen

  • Aufbruch. Beiträge zur Erneuerung der Berliner SPD. 1988, spw-Verlag, ISBN 3-922489-10-9.
  • Lobby für Bonnys Ranch - MdB Jürgen Egert kümmert sich um die Psychiatrie. In: Berliner Stimme vom 22. Februar 1975.
  • Entwicklungsland in Humanität. Die Gleichstellung psychisch Kranker steht noch aus. In: Vorwärts vom 8. März 1979, S.15.
  • Für eine zweite Phase der Entspannungspolitik. In: Tagesspiegel, Berlin, Nr. 12402 vom 13. Juli 1986.
  • Ein gestandener Linker - Jürgen Egert war ein Mann der klaren Worte. Tagesspiegel, Berlin, Nr.14414 vom 18. Dezember 1992, von Ulrich Zawatka-Gerlach
  • Die Menschen mitnehmen. Zum 10. Todestag von Jürgen Egert Hrsg. von Barbara Stolterfoht 2002, Berlin, 64 S., Schriftenreihe des Franz-Neumann-Archivs Heft 7/Jetzt im Archiv der sozialen Demokratie in der Friedrich-Ebert-Stiftung, Signatur: A 05-4651.
  • Sozialdemokrat aus Überzeugung: Zum 10. Todestag von Jürgen Egert von Joachim Pieczkowski, 2002, in: SPW-Zeitschrift für sozialistische Politik und Wirtschaft - ISSN 0170-4613 .-128(2002), S. 12–13, Archiv der sozialen Demokratie in der Friedrich-Ebert-Stiftung
  • Die Macht des Parlaments - bröckelt sie Stück für Stück? - Interview mit dem Vorsitzenden des Ausschusses für Arbeit und Sozialordnung Egert, in: Das Parlament Nr.29 / 13. Juli 1990 -
  • Geradlinigkeit und der Traum vom gesellschaftlichen Fortschritt - Gedanken über Jürgen Egert von Andreas Wehr, in: Berliner Stimme vom 16. Januar 1993, Seite 9
  • Keine Schonfristen zu Lasten der Versicherten. Bundestagsrede in Das Parlament vom 2. April 1977.
  • Mietwucher: Als erste Großstadt macht Frankfurt ernst mit der Verfolgung von Mietwuchern, in: Spiegel Nr. 36/1991 vom 2. September 1991


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jürgen Egert (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.