Jürgen Augustinowitz - LinkFang.de





Jürgen Augustinowitz


Jürgen Augustinowitz (* 10. Juni 1964 in Rüthen) ist ein deutscher Politiker der CDU und ehemaliges Mitglied des Deutschen Bundestages.

Leben

Nach der Hauptschule besuchte er die Handelsschule und machte im Anschluss eine Ausbildung zum Bankkaufmann. 1985/86 leistete er seinen Wehrdienst ab. Nach der Bundeswehr war er als Bankkaufmann tätig und arbeitete zuletzt in einer Firmenkundenabteilung in einer Filiale der Deutschen Bank AG in Lippstadt.

Er ist katholischen Glaubens und verheiratet. Er hat zwei Söhne.

Politik

Jürgen Augustinowitz trat 1979 der Jungen Union, deren Kreisvorsitzender er längere Zeit war, bei. 1981 trat er dann der CDU bei und war in der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft engagiert. In seiner Partei gehörte er zeitweilig dem geschäftsführenden Kreisvorstand Soest an.

Er war vom 20. Dezember 1990 bis 26. Oktober 1998 zweimal für den Wahlkreis Soest (Nordrhein-Westfalen) Abgeordneter (der CDU) im Deutschen Bundestag. Er konnte den Wahlkreis bei den Bundestagswahlen 1990 und 1994 mit jeweils fast 50 % der Stimmen klar für sich gewinnen. Im Bundestag saß er für seine Fraktion als Ordentliches Mitglied im Verteidigungsausschuss und als Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Bei einem Konflikt um eine Neubewertung der Goldreserven im Jahre 1996 stellte Augustinowitz sich gegen den CDU Bundesfinanzminister Theo Waigel. Er wollte diesen Kurs nicht mittragen und sagte, dass er keine Entscheidung mittragen könnte, welche die Stabilität der Mark oder die Unabhängigkeit der Bundesbank beeinträchtige würde.[1][2]

Als Wehrexperte seiner Fraktion ermahnte er 1995 seine Parteikollegen, dass die Bundeswehr in ihrer damaligen Form keine Zukunft haben würde. Durch die Hohe Anzahl der Kriegsdienstverweigerer wäre die Soldatenanzahl von 340.000 Mann erheblich gefährdet.[3] Zudem plädierte er dafür, die Bundeswehrsoldaten auch im Inland einzusetzen. Zusammen mit seinem Parteikollegen Rupert Scholz bot er 1996 der niedersächsischen Regierung bei den sogenannten Chaostagen in Hannover Bundeswehrhubschrauber und Soldaten an.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gold-Konflikt: Kurseinbrüche an den deutschen Börsen.. In: Berliner Zeitung, 31. Mai 1997.
  2. CDU läßt sich von FDP nicht „auf den Beutel schlagen“. In: Berliner Zeitung, 7. November 1996.
  3. Wann fällt die Wehrpflicht. In: Focus, 35/1995.
  4. Bundeswehr im Innern – Die Union rüstet erneut zum Kampf. abgerufen 25. Februar 2009


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jürgen Augustinowitz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.