Jörg von Halspach - LinkFang.de





Jörg von Halspach


Jörg von Halspach (* vor 1441 in Sixthaselbach in der Gemeinde Wang im Landkreis Freising; † 29. September / 6. Oktober 1488 in München)[1][2], auch Halsbach, Ganghofer oder Polling genannt, war ein Münchner Baumeister und Architekt der Spätgotik.

Jörg von Halsbach erhielt seine Ausbildung vermutlich in Braunau oder Wasserburg am Inn, wo eine gute Tradition spätgotischer Baukunst vorherrschte. 1441 ist er zum ersten Mal bei Umbauarbeiten am Chor der Klosterkirche in Ettal nachgewiesen. Er war außerdem an der 1450 vollendeten Pfarrkirche in Polling beteiligt.[3]

Sein Hauptwerk ist die Frauenkirche in München, die von 1468 bis 1494 entstand. Für ihre Einwölbung hatte er Reisen nach Ulm und Augsburg unternommen, wo er die Ulrichskirche und den Dom studierte.[4] 1470 begann er in München mit Umbauarbeiten am Alten Rathaus im spätgotischen Stil, 1478 mit der Allerheiligenkirche am Kreuz (Kreuzkirche). Zwischen 1479 und 1484 wurde er zum Bau des Turmes der Kirche in Hall in Tirol herangezogen.[3] Daneben war er u.a. für die Freisinger Fürstbischöfe tätig. Bei seinem Tod 1488 war der Münchner Dom im Wesentlichen vollendet, die beiden „welschen“ Hauben – italienischen Renaissancekuppeln nachempfunden – wurden allerdings erst fast vier Jahrzehnte später hinzugefügt. In einer Stadtansicht von 1524 wurden sie erstmals abgebildet. Meister Jörg liegt unter dem nördlichen Turm begraben.

Literatur

Anmerkungen

  1. Carola Wenzel: Jörg von Halsbach. In: Allgemeines Künstlerlexikon – Internationale Künstlerdatenbank – Online.
  2. Als Sterbedatum ist „Montag nach St. Michael“ genannt. Ganghofer, Jörg. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band XIII, E. A. Seemann, Leipzig 1920, S. 159–160.
  3. 3,0 3,1 Wolf Stadler: Lexikon der Kunst. 1994, S. 11.
  4. Ganghofer, Jörg. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band XIII, E. A. Seemann, Leipzig 1920, S. 159–160.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jörg von Halspach (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.