Jörg Stübner - LinkFang.de





Jörg Stübner


Jörg Stübner (* 23. Juli 1965 in Freiberg, Bezirk Karl-Marx-Stadt) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Er ist 47-facher DDR-Nationalspieler.

Vereinskarriere

Stübner erlernte den Beruf eines Maschinen- und Anlagenmonteurs. Er begann 1973 Fußball zu spielen bei der BSG Motor Halle und wurde 1979 zur SG Dynamo Dresden delegiert, wo er als Mittelfeldspieler in 177 DDR-Oberliga-Spielen 14 Tore schoss.[1] Mit Dynamo Dresden wurde Stübner zweimal Meister (1988/89 und 1989/90) und dreimal FDGB-Pokalsieger. In der Saison 1988/89 erreichte Dynamo Dresden erstmals das Halbfinale eines europäischen Pokalwettbewerbs. In den Semifinalspielen des UEFA-Cups war dann der VfB Stuttgart Endstation. Insgesamt bestritt Stübner 29 Europacup-Spiele (2 Tore) für Dynamo Dresden. Nach der Wende wollte Stübner unbedingt in Dresden bleiben und schlug lukrative Angebote aus. Ohne die gewohnte Betreuung durch den Verein und ohne Berater gelang es ihm nicht, an seine alten Leistungen anzuknüpfen. Hinzu kamen Verletzungen und zeitweise Alkoholprobleme, die zur Kündigung durch Dynamo führten, sowie ein Burnout. Stübner spielte bis 1993 fünfmal in der 1. Bundesliga für Dynamo Dresden. Später holte ihn Eduard Geyer zu FC Sachsen Leipzig, er spielte beim FC Neubrandenburg und unter Matthias Döschner beim SV Eresburg-Obermarsberg. Keines dieser Engagements war von Dauer. Stübner lebt in Dresden.

Nationalmannschaft

Jörg Stübner wurde in 47 Spielen der DDR-Fußball-Nationalmannschaft eingesetzt.[2] Im WM-Qualifikationsspiel am 17. November 1984 gegen Luxemburg (5:0) gab er sein Debüt für die A-Nationalmannschaft. Sein letztes Auswahlspiel bestritt er am 12. September 1990 beim 2:0-Auswärtssieg gegen Belgien in Brüssel, es war gleichzeitig auch das letzte A-Länderspiel der DDR. Neben 30 Freundschaftsländerspielen war Stübner auch in 12 WM- und 5 EM-Qualifikationsspielen dabei, wobei er sowohl 1986 und 1990 Fußball-Weltmeisterschaft als auch 1988 Fußball-Europameisterschaft die Endrunde mit der Auswahl der DDR verpasste. Seinen einzigen Treffer erzielte er am 13. April 1988 in einem Freundschaftsspiel gegen die bulgarische Nationalmannschaft (1:1) in Burgas.

Weblinks

 Commons: Jörg Stübner  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Matthias Arnhold: Jörg Stübner - Matches and Goals in Oberliga . Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 16. April 2015. Abgerufen am 17. April 2015.
  2. Matthias Arnhold: Jörg Stübner - International Appearances . Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation. 16. April 2015. Abgerufen am 17. April 2015.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jörg Stübner (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.