Jörg A. Hoppe - LinkFang.de





Jörg A. Hoppe


Jörg A. Hoppe (* 22. August 1952 in Meyenburg; eigentlich Jörg Albert Hoppe) ist ein deutscher TV-Produzent, Manager, Musikverleger und Musikjournalist. Gemeinsam mit Christoph Heinrich Post gründete er 1991 die Film- und TV-Produktions GmbH Me, Myself & Eye (MME) und 2010 die DEF Media GmbH; 1993 gründete er den Musikkanal Viva TV, deren Gesellschafter er bis 1994 war.

Beruflicher Werdegang

Jörg A. Hoppe begann als Musikjournalist, Konzertveranstalter, Kinobetreiber, gründete Anfang der 1980er das Label Tonträger 58 in Hagen und arbeitete bis 1986 als Manager und Musikverleger u.a. von Extrabreit und Westbam. 1988 produzierte er für das Goethe-Institut den Film „Gefühl und Härte – Zur Geschichte der Deutschen Rockmusik“ (Regie Utz Weber/Moderation Nina Hagen).

Von 1988 bis 1991 war er Redaktionsleiter Musik bei Tele 5 und entwickelte und produzierte u.a. die Sendung Off Beat. 1991 gründete er gemeinsam mit Christoph Post und Marcus O. Rosenmüller die Film- und TV-Produktions GmbH Me, Myself & Eye (MME), deren geschäftsführender Gesellschafter er bis zum Börsengang 2000 war. Anschließend gehörte er dem Vorstand der MME AG, ab 2003 dem Aufsichtsrat der MME Moviement AG an; bis zum August 2010 war er Geschäftsführer der MME GmbH und Berater strategische Programmplanung der MME Moviement AG. 1993 gründete er den Musikkanal Viva TV, deren Gesellschafter er bis 1995 war. Seit 2011 ist er gemeinsam mit Christoph Post und Katrin Löschburg Gesellschafter und Geschäftsführer der DEF Media GmbH, Berlin. Außerdem ist er Gesellschafter der gemeinnützigen Stiftung MUSIK HILFT und im Beirat der gemeinnützigen Aktiengesellschaft gut.org /betterplace.org. 2014 gründete er mit Holger Hansen die NVC New Video Commerce GmbH, ein Marketing- und Vermarktungsunternehmen, das den Internetshop Maison Slimani betreibt und den Youtubestar Sami Slimani vermarktet.

Hoppe entdeckte u.a. Wigald Boning, Olli Dittrich, Verona Feldbusch, Tim Mälzer und Dieter Moor für das deutsche Fernsehen und produzierte zahlreiche ausgezeichnete TV-Formate, Shows, Dokusoaps, Dokumentationen und Magazine für ARD (ECHO, Jose Carreras Gala, Pop 2000, Dogsworld), arte (Tracks), Premiere (Airplay, Studio/Moor), ProSieben (Simply The Best; Frank, der Weddingplaner), RTL (Einsatz in vier Wänden, Bauer sucht Frau, 100 %), RTL 2 (Peep!, BRAVO TV, The Dome), Sat.1 (Das Inselduell, Girlscamp), Tele 5 (Off Beat, Hard ‘n‘ heavy, P.O.P.), tm3 (Heart Attack), VOX (Canale Grande, Schmeckt nicht - gibt‘s nicht) und ZDF (Unsere Besten).

Auszeichnungen (Auswahl)

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Jörg A. Hoppe (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.