Iwakura Tomomi - LinkFang.de





Iwakura Tomomi


Iwakura Tomomi (jap. 岩倉 具視; * 15. September 1825 in Kyōto; † 20. Juli 1883 in Tōkyō) war ein japanischer Höfling und Politiker der späten Tokugawa- und frühen Meiji-Zeit.

Leben

Iwakura Tomomi wurde als zweites Kind des Hofadligen Horikawa Yasuchika geboren und von Iwakura Tomoyasu adoptiert.[1]

Am kaiserlichen Hofe wirkte er in der Niedergangsphase des Shōgunats. Dabei fiel er aber im achten Monat des Jahres 1862 u. a. wegen seiner Beteiligung an der Verheiratung der Prinzessin Kazu no Miya an Tokugawa Iemochi in Ungnade und verlor zeitweilig seine Macht. Durch seinen Kontakt mit niedriggestellten Priestern an einigen der hochrangigeren Schreine in Kyōto blieb er allerdings währenddessen über die politische Situation gut informiert.[1]

Im Januar 1867 ermordete Iwakura angeblich den Kaiser Kōmei, weil dieser auf die Annäherungspolitik des Shogunats einging.[2] Im gleichen Jahr propagierte er zusammen mit mehreren Gelehrten der Kokugaku (darunter Gonda Naosuke und Ochiai Naoaki) die Einbindung von Shintō-Elementen in die Anti-Bakufu-Bewegung und beteiligte sich in dieser Weise an der Meiji-Restauration. So erhielt er 1871 in der Meiji-Regierung den Posten des Udaijin [1] und als Außenminister (外務卿, Gaimu-kyō).

Von 1871 bis 1873 leitete Iwakura die nach ihm benannte Iwakura-Mission nach Europa und in die Vereinigten Staaten, deren Ziel es war, die Ungleichen Verträge, welche Japan auferzwungen waren, aufzulösen und Europa für die Japaner zu entdecken. Das erste Ziel wurde nicht erreicht, jedoch brachte er viel neue Technik zurück nach Japan.

Am 18. Dezember 1882 erhielt Iwakura einen hochrangigen Posten im Kunaishō, von dem aus er versuchte, mehrere Artikel zur institutionellen Verschränkung von Shintō und Tennō in die Meiji-Verfassung aufnehmen zu lassen.[1]

Weblinks

 Commons: Iwakura Tomomi  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Akimoto Nobuhide: „Iwakura Tomomi“ . In: Encyclopedia of Shinto. Kokugaku-in, 12. April 2006 (englisch)
  2. David Bergamini: Japan's Imperial Conspiracy. Heinemann, London 1971, ISBN 0-434-06690-7, S. 433.
Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Iwakura der Familienname, Tomomi der Vorname.


Kategorien: Japanischer Diplomat | Shintō | Meiji-Zeit | Außenminister (Japan) | Gestorben 1883 | Geboren 1825 | Japaner | Mann | Adliger

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Iwakura Tomomi (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.