Itter (Eder) - LinkFang.de





Itter (Eder)


Itter

Daten
Gewässerkennzahl DE: 428531
Lage Landkreis Waldeck-Frankenberg, Hessen (Deutschland)
Flusssystem Weser
Abfluss über Eder → Fulda → Weser → Nordsee
Quelle bei Ober-Ense am Berg Wiperich
Quellhöhe ca. 390 m ü. NHN [1]
Mündung bei Vöhl-Herzhausen
in den Edersee bzw. die Eder
Mündungshöhe ca. 245 m ü. NHN
Höhenunterschied ca. 145 m
Länge 11,6 km[2]
Einzugsgebiet 76,131 km²[2]

Linke Nebenflüsse Marbeck, Kuhbach
Rechte Nebenflüsse Alte Itter, Wennebach (mit Nebenbach von Lingenscheid)
Mittelstädte Korbach
Gemeinden Vöhl

}} Die Itter ist ein 11,6 km[2] langer, nördlicher und orographisch linker Zufluss des Edersees bzw. der Eder im Landkreis Waldeck-Frankenberg in Nordhessen (Deutschland). Sie fließt durch den nach ihr benannten Ittergau.

Verlauf

Die Itter entspringt westlich von Ober-Ense, einem südsüdwestlichen Stadtteil von Korbach. Ihre Quelle liegt auf etwa 390 m ü. NHN südlich vom Wiperich (423,3 m ), einem südsüdöstlichen Nachbarn des Eisenbergs (ca. 562 m ).

Anfangs fließt die Itter in östlicher Richtung über Ober- nach Nieder-Ense, wo rechtsseits die kleine Alte Itter einmündet. Unterhalb des Dorfs fließt von Norden die Marbeck ein, wonach die Itter durch Dorfitter verläuft. Anschließend nimmt sie das Wasser des von Norden aus Richtung Korbach kommenden Kuhbachs auf. Hiernach fließt sie südwärts durch ein abschnittsweise tief eingeschnittenes Tal. Unterhalb von Thalitter, einem Ortsteil von Vöhl, fließt ihr oberhalb der Scheuermühle von Westen der Wennebach zu, der zuvor noch den Nebenbach von Lingenscheid aufgenommen hat.

Schließlich erreicht die Itter den Vöhler Ortsteil Herzhausen, wo sie an der Nordwestgrenze des Naturparks Kellerwald-Edersee auf etwa 245 m Höhe an deren Einlauf in das Westende des Edersees von links in die Eder mündet.

Einzugsgebiet und Zuflüsse

Zu den Zuflüssen der Itter, deren Einzugsgebiet 76,131 km²[2] umfasst, gehören die Alte Itter, die Marbeck, der Kuhbach und der Nebenbach von Lingenscheid.

Goldsuche

Zusammen mit dem damaligen Dorflehrer von Marienhagen, einem Ortsteil von Vöhl, schürften bis in die 1970er Jahre Schulkinder des Dorfs und Kinder aus Duisburg, die in einem der Landschulheime ihre Ferien verbrachten, in der Itter nach winzigen Goldstückchen.

Einzelnachweise

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Gewässerkartendienst des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Hinweise)

Kategorien: Flusssystem Eder | Gewässer im Landkreis Waldeck-Frankenberg | Fluss in Hessen | Fluss in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Itter (Eder) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.