Ismāʿīl ibn Dschaʿfar - LinkFang.de





Ismāʿīl ibn Dschaʿfar


Ismāʿīl ibn Dschaʿfar (arabisch إسماعيل بن جعفر, DMG Ismāʿīl b. Ǧaʿfar; * im frühen 8. Jh.; † um 760) mit dem Beinamen al-Mubārak („der Gesegnete“) war der Namensgeber und sechste Imam der Ismailiten. Er war der älteste Sohn von Imam Dschaʿfar as-Sādiq und dessen erster Frau Fātima, einer Enkelin von al-Hasan ibn ʿAlī.

Ismāʿīl wurde von seinem Vater Dschaʿfar als Nachfolger designiert, starb jedoch bereits vor dessen Tod. Dies führte unter den Anhängern seines Vaters zu einer Absetzbewegung, denn diese meinten, dass ein wahrer Imam sich nicht irren könne. Dschaʿfar verteidigte sich damit, dass eine göttliche Willensänderung (badāʾ) eingetreten sei, die er nicht voraussehen konnte. Die Anhänger, die sich von ihm abgewandt hatten, hielten dies jedoch für eine Ausrede.[1]

Diejenige Partei, die nach dem Tod Ismāʿīls an dem Imamat Dschaʿfars festhielt, spaltete sich nach dessen Tod in mehrere Gruppen. Eine Gruppe meinte, dass Ismāʿīl nun der Imam sei. Sie leugneten, dass er zu Lebzeiten seines Vaters gestorben sei, und nahmen vielmehr an, der Vater habe aus Furcht um seinen Sohn dessen Tod vorgetäuscht und ihn dann verborgen. Diese Gruppe, die als die "reine Ismāʿīlīya" (al-Ismāʿīlīya al-ḫāliṣa) bezeichnet wurde, behauptete, "dass Ismāʿīl nicht sterbe, bevor er nicht die Erde in Besitz genommen und den Befehl über die Menschen übernommen habe, und dass er der Qā'im sei, weil sein Vater auf sein Imamat hingewiesen habe."[2]

Eine zweite Gruppe behauptete, dass der Imam nach Dschaʿfars Tod Ismāʿīls Sohn Muhammad war, den jener mit einer Sklavin gezeugt hatte. Die Anhänger dieser Gruppe meinten nämlich, dass Dschaʿfar nach dem Tod seines Sohnes das Imamat auf dessen Sohn Muhammad übertragen habe, mit der Begründung, dass nach al-Hasan und al-Husain das Imamat nicht mehr von einem Bruder auf einen anderen Bruder, sondern immer nur in der jeweiligen Nachkommenschaft übertragen werde. Daher habe es jetzt auch nicht auf Ismāʿīls Brüder ʿAbdallāh oder Mūsā übertragen werden können, so wie nach al-Husains Tod das Imamat auf seinen Sohn ʿAlī überging, al-Husains Bruder Muhammad ibn al-Hanafīya jedoch kein Recht darauf hatte. Die Anhänger dieser Lehrmeinung wurden als Mubārakīya bezeichnet, nach einem Führer von ihnen, der Mubārak hieß und ein Klient von Ismāʿīl war.[3]

Aus einer Gruppe der Mubārakīya entwickelte sich später der Hauptstrom der Ismāʿīlīya, die das Imamat in der Nachkommenschaft Muhammads weiterführt und Ismāʿīl als ihren sechsten Imam betrachtet. Die Zwölfer-Schiiten sehen dagegen Ismāʿīls 25 Jahre jüngeren Halbbruder Mūsā als Erben des Imamats an und setzen ihre Imam-Reihe in dessen Nachkommenschaft fort.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Vgl. an-Naubachtī 55.
  2. Vgl. an-Naubachtī 57f.
  3. Vgl. an-Naubachtī 58.


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ismāʿīl ibn Dschaʿfar (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.