Islas de la Bahía - LinkFang.de





Islas de la Bahía


Islas de la Bahía

<imagemap>-Fehler: In der ersten Zeile muss ein Bild angegeben werden

|center|200px

poly 194 453 214 424 229 429 257 435 290 437 296 406 318 409 309 348 363 353 387 320 421 343 443 334 483 308 497 294 515 249 530 238 547 243 582 253 690 209 733 206 723 275 713 333 687 401 687 456 Nicaragua poly 203 415 197 400 199 381 197 371 195 335 176 330 167 331 161 324 147 321 143 333 121 336 113 336 111 323 100 318 86 312 80 302 59 295 47 278 38 275 10 268 1 270 -1 381 39 406 123 427 El Salvador poly 0 266 12 266 28 252 38 249 37 233 24 214 37 206 36 192 88 163 149 111 106 81 85 94 70 97 34 94 37 1 -1 1 Guatemala poly 37 0 33 94 80 96 112 68 147 0 Belize

poly 276 23 280 94 345 80 418 60 457 16 372 9 Islas de la Bahia poly 509 64 510 234 537 221 546 244 580 243 668 216 690 194 721 196 721 142 671 113 Departamento Gracias a Dios poly 344 90 350 121 360 133 372 139 369 157 386 151 434 125 452 145 474 149 479 161 490 174 502 174 509 192 509 57 447 75 411 69 Departamento Colón (Honduras) poly 204 82 200 119 209 124 213 145 243 137 242 155 334 130 366 139 347 94 272 99 Departamento Atlántida poly 433 122 383 158 368 158 353 155 332 157 297 182 289 202 300 211 296 241 308 249 322 272 325 280 360 273 376 284 392 293 402 303 431 308 464 315 482 297 485 287 493 281 493 261 511 240 512 207 513 184 491 169 475 162 467 149 462 143 447 135 431 128 Departamento Olancho poly 194 114 198 132 189 146 185 162 179 170 184 182 194 187 205 197 221 192 238 207 249 210 254 222 262 219 267 195 294 199 318 162 351 151 357 164 369 153 373 136 359 136 343 132 329 130 316 134 304 140 294 140 281 140 271 142 255 148 240 151 234 149 232 139 224 139 206 137 Departamento Yoro poly 149 112 128 135 146 144 155 164 160 172 161 183 162 189 165 191 166 199 167 213 169 230 203 205 199 184 181 178 181 169 194 139 198 114 202 89 183 87 Departamento Cortés poly 86 162 95 187 93 199 97 205 103 205 112 217 122 217 132 226 132 245 143 235 168 240 168 227 174 219 167 190 156 183 156 174 153 143 139 136 125 135 Departamento Santa Bárbara (Honduras) poly 37 194 30 217 42 234 56 230 63 246 72 258 89 250 84 234 97 225 97 206 90 200 95 182 84 165 Departamento Copán poly 11 271 23 250 40 250 43 228 54 232 65 249 74 257 88 248 88 265 82 271 76 277 68 277 65 285 56 289 52 283 Departamento Ocotepeque poly 59 288 61 276 77 272 86 266 89 254 87 238 86 231 91 230 104 204 114 215 126 218 139 234 139 244 134 258 121 261 117 269 125 283 127 289 131 294 133 297 129 306 116 315 110 320 98 321 79 313 Departamento Lempira poly 110 321 133 303 134 289 123 283 116 273 111 267 121 259 134 258 142 239 172 241 194 269 180 274 169 289 152 298 146 306 145 314 148 323 146 330 131 337 Departamento Intibucá poly 149 324 141 304 173 287 184 267 214 276 210 285 191 293 199 301 209 308 216 333 214 340 199 337 194 332 178 333 164 335 Departamento La Paz (Honduras) poly 200 336 210 336 211 346 239 357 247 388 238 397 228 407 214 412 205 407 200 382 Departamento Valle poly 211 306 227 299 238 280 242 263 237 255 239 248 245 238 253 228 258 223 267 207 277 197 290 198 300 206 300 219 300 237 308 248 314 254 315 256 318 267 318 274 301 286 299 296 289 315 290 322 293 329 287 340 276 347 271 354 269 356 259 356 247 353 239 347 235 344 228 347 228 358 217 351 Departamento Francisco Morazán poly 258 359 276 375 294 359 318 349 339 344 366 342 384 309 399 316 423 337 429 329 442 313 443 310 417 301 395 295 384 293 375 286 359 274 353 275 342 275 329 272 317 272 307 275 298 284 296 295 293 305 290 323 290 329 282 334 Departamento El Paraíso poly 164 223 165 239 179 243 186 262 194 272 210 275 212 279 200 290 197 295 207 308 221 305 229 295 238 284 238 270 238 260 232 253 238 245 244 239 253 229 253 213 245 206 240 208 233 208 228 202 218 194 213 194 201 195 201 201 Departamento Comayagua

}} Lage von Islas de la Bahía in Honduras

Daten
Hauptstadt Coxen Hole
Einwohnerzahl 35.000 (Berechnung 2006)
Fläche 261 km²
Bevölkerungsdichte 135 Ew./km²
Gliederung 4
ISO 3166-2 HN-IB
West End, Roatán, Islas de la Bahia

Die Islas de la Bahía, auch Bay Islands, sind eine Inselkette in der Karibik vor der Nordküste von Honduras. Die Islas de la Bahía bilden zusammen mit den viel kleineren Islas del Cisne im Norden und den Cayos Cochinos im Süden das gleichnamige, nach Fläche und Bevölkerungszahl kleinste von 18 Departamentos in Honduras. Das Departamento besteht aus den vier Municipalidades (Gemeinden) Guanaja, Útila, Roatán und Santos Guardiola. Die Hauptstadt des Departamentos ist Coxen Hole.

Geographie

Die Inselkette besteht aus den Hauptinseln Roatán (mit Barbarreta), Guanaja und Útila sowie einer Anzahl kleiner Koralleninseln (Cays). Die Inseln gehören zu einer unterseeischen Bergkette, die sich bis zum Festland weiterzieht; sie sind zum Teil vulkanischen, zumeist aber corallinen Ursprungs. Das Departamento Islas de la Bahía hat rund 35.000 Einwohner, die Fläche beträgt 260,6 km². Zwischen den Islas de la Bahía und dem honduranischen Festland liegt ein weiterer, kleiner Archipel, die Cayos Cochinos oder Hog Islands („Schweine-Inseln“).

Wirtschaft und Tourismus

Die Islas de la Bahia waren im vergangenen Jahrhundert Honduras’ „Tor zur Welt“ und ein wichtiger Umschlagplatz für Kaffee und Südfrüchte. Der große Einfluss der US-amerikanischen Bananen-Importeure Chiquita und Standard Fruit auf die Politik und auf die Staatsführung des Landes hat Honduras den Ruf der „Bananenrepublik“ eingebracht.

Die Islas de la Bahia liegen im zweitgrößten Barriereriff der Welt, dem Belize Barriere-Riff, und gelten als kostengünstiges Tauchziel; insbesondere die Insel Utila zieht Rucksack-Touristen an. Das größere Roatán wird vor allem von nordamerikanischen Familienurlaubern und Tauchtouristen besucht. Die Tourismus-Infrastruktur von Guanaja ist auf Fremdenverkehr mit gehobenen Ansprüchen ausgerichtet.

Christoph Kolumbus, der Guanaja auf seiner vierten Reise 1502 als erster Europäer betrat, nannte sie wegen der großen Anzahl karibischer Kiefern (Pinus caribaea) „Insel der Kiefern“. Columbus begegnete dort auch als erster Europäer den Kakaobohnen.

Fauna

Die Islas de la Bahía haben ein reiches Artenspektrum, insbesondere leben hier viele Reptilienarten. Der Frankfurter Herpetologe Gunther Köhler beschrieb in den 1990er Jahren zwei neue Anolis-Arten (Kleinleguane) und fand den verschollen geglaubten Utila-Leguan Ctenosaura bakeri 1994 wieder. Seit 1998 betreiben die Zoologische Gesellschaft Frankfurt und die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung eine Schutz- und Forschungsstation auf der Insel Utila, um diese mangrovenbewohnende Reptilienart in ihrer natürlichen Umwelt zu erhalten.

Bevölkerung

Die Inselkette ist von einem karibischen Völkergemisch bewohnt. Die Wurzeln der Bevölkerung von Útila gehen auf englische Siedler von den Kaimaninseln zurück, während Roatán eine überwiegend von schwarzen Sklaven abstammende Bevölkerung wie den Garifuna hat. Umgangssprache ist hier, entgegen dem spanischen Festland, eine kreolische Mischsprache. Die Urbevölkerung bestand vermutlich aus den Paya, die auf den Bay Islands von den spanischen Eroberern ausgerottet wurden. Einige Funde der US-amerikanischen Smithsonian-Expedition von William Duncan Strong (1899–1962) aus dem Jahre 1933 liefern Hinweise auf die Urbevölkerung. Der aus Österreich stammende Tauchlehrer und Künstler Gunther Kodovsky hat einige Keramikfunde zusammengetragen, die er zusammen mit Kunstwerken aus Treibholz in seiner „Driftwood Art Gallery“ auf der Insel Utila interessierten Besuchern zeigt.

Auf der Insel Roatán betreibt der US-amerikanische Anthropologe David K. Evans das Overseas Research Centre für die Wake-Forest-Universität.

Geschichte

Die Inseln wurden 1502 von Christoph Kolumbus auf seiner vierten Reise entdeckt. Die Spanier verschleppten mit den Jahren alle indianischen Ureinwohner als Sklaven. England, Spanien und die Vereinigten Provinzen der Niederlande beanspruchten danach die Herrschaft, bis sich England 1643 durchsetzen konnte. 1780 eroberte Spanien die Inseln noch einmal für einen Monat.

Im Laufe ihrer Geschichte wurden die Insel, besonders Guanaja, von englischen, französischen und niederländischen Piraten als Operationsbasis genutzt. Daran erinnert noch der Name der Hauptstadt Coxen Hole und die stark vereinfachte englische Sprache der Einheimischen, die weitgehend auf Zeitformen außer der Gegenwart verzichtet und auf den Piratenslang zurückgehen soll. Neben dem Piraten Coxen sollen u. a. auch Henry Morgan und Morris hier ihr Unwesen getrieben haben.

Die Inseln waren eine britische Kronkolonie und gehörten zu Jamaica. 1860 zogen sich die Briten zurück und erkannten die honduranische Oberhoheit an, die am 14. März 1872 offiziell hergestellt wurde.

1998 wurden die Inseln vom Hurrikan Mitch heimgesucht.

Weblinks

Siehe auch


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Islas de la Bahía (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.