Isebekkanal - LinkFang.de





Isebekkanal


Der Isebekkanal ist ein knapp drei Kilometer langes Gewässer in Hamburg, das aus einem heute nicht mehr vorhandenen Zufluss der Alster namens Isebek hervorgegangen ist. Der einzige verbliebene benannte Zufluss heißt Ottersbek.

Namensherkunft

Isebek bedeutet auf hochdeutsch so viel wie „Eisenbach“. Zur Namensgebung führte ein hoher Eisengehalt im Wasser, der, so wird angenommen, durch Schwefeleisen aus einem im Langenfelder Salzgebiet entspringenden Nebenbach bewirkt wurde.[1]

Gewässermerkmale

Der Isebekkanal ist durchschnittlich 20 Meter breit und ein bis zwei Meter tief, entlang der Ufer mit Bäumen und Sträuchern dicht bewachsen und von mehreren Grünanlagenstreifen begleitet. Er beginnt im Stadtteil Eimsbüttel (), bildet die Grenze zwischen Hoheluft sowie Eppendorf und Harvestehude und mündet schließlich in den Flusslauf der Alster () etwa 500 Meter vor dessen Verbreiterung zur Außenalster. Der Kanal ist südlich der Hoheluftbrücke () zu einem Becken von 250 Metern Länge mit maximal 60 Metern Breite erweitert und verjüngt danach wieder zu seinem Beginn am Weidenstieg hin.

Ein Problem besteht – wie bei vielen Kanälen – darin, dass die Strömung zu schwach ist und dass das Gewässer zu stark mit Nährstoffen belastet ist. Dadurch kommt es, dass unter ungünstigen Verhältnissen das Wasser nicht genug Sauerstoff enthält. Aus diesem Grund sind seit 1988 Unterwasserrohre verlegt, durch die das Wasser bei Bedarf mit Sauerstoff angereichert wird. Als diese Anlage 2001 (?) ausfiel, starben die meisten im Isebekkanal lebenden Fische.

Geschichte

Die Isebek war ein kleiner, vormals bei Bahrenfeld aus dem Diebsteich (Mühlenteich der Diebsteicher Mühle; alte Bez. Defsdiek, Devedick) entspringender Fluss, der in der Alster mündete.[2] Daran erinnern an diesem Ort die Straßen Isebekstraße (nicht zu verwechseln mit der Isestraße!) sowie der Isebekstieg.[3]

Der Diebsteich seinerseits hatte zwei Zuflüsse, von denen der größere etwa einen Kilometer westlich am heutigen Bornkampsweg entsprang und Bornbek oder auch Isebek genannt wurde. Der kleinere Zufluss kam von Norden und hieß Hexengraben. Die Isebek diente im 14. Jahrhundert als Teil einer Landwehr.

1633 wurde die Isebek teilweise reguliert und 1646 zum Isebekkanal ausgebaut, der von der Alster über Eppendorf in Richtung Süden führt. Dabei wurde die Isebek zu einem stehenden Gewässer. Nach einer Umgestaltung des Kanals 1883 wurde ein Stammsiel hinzugefügt, das Hamburger Regen- und Abwasser führt. Nach 1912 wurde der Isebekkanal großenteils zugeschüttet [4] und beginnt jetzt am Weidenstieg nahe der Eimsbütteler Christuskirche. Ein geringer Zufluss erfolgt nur noch vom nördlich gelegenen Weiher im Eimsbüttler Park durch den Lauf des kleinen und großenteils verrohrten Ottersbek zwischen der Eichenstraße und der Goebenstraße etwa in Höhe des gegenüberliegenden Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer[5].

Uferbereiche

Südöstliches Kanalufer

Das südöstliche Kanalufer hat zwischen dem Beginn im Süden bis zur Hoheluftbrücke den Namen Kaiser-Friedrich-Ufer nach dem Kaiser Friedrich III, volkstümlich umgangssprachlich verkürzt zu Kaifu. Mehrere dortige städtische Einrichtungen tragen ebenfalls diesen Namen, so das Kaifu-Bad () der Bäderland Hamburg GmbH, das Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer und die gemeinnützige Wohnungsbau-Genossenschaft Kaifu Nordland e.G. Vom Kanalbeginn bis zum Gymnasium verlaufen begleitende Fußwege und von dort bis zur Hoheluftbrücke eine begleitende Straße gleichen Namens. Auf diesem Abschnitt liegt auf dem Kanal das HoheLuftschiff () des Theater Zeppelin, auf dem Theater für Kinder dargeboten wird.

Nordöstlich der Hoheluftbrücke verläuft bis zur Mündung in die Alster die Isestraße, wobei zwischen dieser und dem Kanalufer eine durchgehende Wohnhausbebauung liegt. Auf dem fast einen Kilometer langen Abschnitt zwischen Hoheluftbrücke und Eppendorfer Baum ist die Isestraße auf ihrem breiten Mittelstreifen von einem U-Bahn-Viadukt überdeckt, unter dem auf ganzer Länge zweimal wöchentlich der Isemarkt abgehalten wird, und der Europas längster Freiluftmarkt sein soll.[6]

Nordwestliches Kanalufer

Auf gleicher Höhe wie das Kaiser-Friedrich-Ufer verläuft auf der anderen Seite die Bismarckstraße, die auf ganzer Länge durchgehende Wohnhausbebauung zum Kanalufer hin hat. Ab der Hoheluftbrücke verläuft die Straße Lehmweg mit freier Sicht auf den Kanal. Auf halbem Wege zum Eppendorfer Baum biegt der Lehmweg ab, von dort begleitet die Hegestraße den Kanalverlauf mit größerem Abstand durch breiter angelegte Wohn- und Geschäftsgrundstücke. Ab dem Iseplatz hat die Fortsetzung der Hegestraße auf den letzten 400 Metern den Namen Isekai. Am Isekai kurz vor der Mündung in die Alster befinden sich zahlreiche Bootshäuser und Bootsvermietungen sowie einige Restaurants und Cafes.

Planungen

In den 1960er Jahren wurde geplant, den Isebekkanal zugunsten einer Autobahntrasse zuzuschütten. Als dies Mitte der 1970er durchgeführt werden sollte, gründeten der Dichter Natias Neutert, der Filmregisseur Oliver Hirschbiegel sowie der Sozialpädagoge Erhard Dressel die Bürgerinitiative Rettet den Isebekkanal!, deren Bemühungen letztlich dazu führten, dass die Stadt diese Pläne verwarf. In der Nachfolgezeit wurde die Uferkante mit großem Aufwand neu bepflanzt.

Seit Anfang 2008 wurde für die zukünftige Gestaltung des südöstlichen Uferbereiches Folgendes geplant:

  • die Umgestaltung eines Aufenthaltbereichs am Weidenstieg,
  • der Neubau beziehungsweise die Instandsetzung des Radweges,
  • der Bau eines Bürogebäudes mit Tiefgarage und Restaurant an der Hoheluftbrücke.

Über den Bau des Bürogebäudes – genannt Hoheluftkontor – ergaben sich dann erhebliche Differenzen zwischen Anwohnern, Verwaltung und Investoren.[7] Das Ergebnis eines Bürgerentscheids in dieser Sache im Jahr 2010 führte dazu, dass anstelle des Kontorhauses ein siebenstöckiges Wohngebäude mit einem Supermarkt im Erdgeschoss gebaut wurde.

Fischfauna

Im Isebekkanal kommen Karpfen, Schleien, Brassen, Alande, Rotaugen, Rotfedern, Hechte, Zander, Rapfen, Kaulbarsche und Flussbarsche vor. Durch das häufige Füttern von Wasservögeln sind die Fische an Weißbrot gewöhnt und lassen sich relativ leicht damit in den Sommermonaten an der Wasseroberfläche fangen.[8]

Bilder

Weblinks

 Commons: Isebekkanal  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Horst Beckershaus, Die Hamburger Straßennamen, Verlag: Die Hanse in der Europäischen Verlagsanstalt; 5. Auflage 2002 ISBN 978-3434526032
  2. Der ehemalige Verlauf der Isebek zwischen Diebsteich und dem Weidenstieg / Schäferkamp ist dargestellt im Stadtplan Gaedchens von 1880
  3. Hamburger Stadtplan mit Isebekstraße / Isebekstieg (am linken Rand) und Beginn des heutigen Isebekkanals (rechter Rand)
  4. Michael Bergemann: Gesamtliste der Fließgewässer im Elbeeinzugsgebiet. Behörde für Umwelt und Energie, Hamburg 1. Juli 2015 (PDF; 802 KB [abgerufen am 29. November 2015]).
  5. Hamburger Stadtplan mit eingezeicheter Mündung der Ottersbek
  6. Kultur-Stadtplan Hamburg
  7. Artikel im Hamburger Abendblatt (Archiv) . Abgerufen am 4. Januar 2011.
  8. Udo Schroeter: Der Angelführer Hamburg – Freie Gewässer. Die besten 150 Angelplätze der Stadt, Herausgeber Die Rapsbande, Fehmarn, 2005, S. 17-19, ISBN 978-3937868110

Kategorien: Kanal in Hamburg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Isebekkanal (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.