Irma Keilhack - LinkFang.de





Irma Keilhack


Irma Keilhack, geb. Schweder, (* 25. Januar 1908 in Hamburg; † 3. Juni 2001 ebenda) war eine deutsche Politikerin der SPD.

Leben und Beruf

Nach der Volksschule absolvierte Irma Keilhack eine Kaufmännische Lehre. Anschließend war sie zunächst vor allem in Genossenschaftsbetrieben tätig. Ab 1929 war sie in der SPD-Landesgeschäftsstelle persönliche Referentin des Landesvorsitzenden Karl Meitmann. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wurde sie vorübergehend von der Gestapo inhaftiert. Nach ihrer Freilassung verkaufte sie zunächst Haushaltswäsche. Ab 1938 war sie mit ihrem Mann selbständig als Hausverwalterin tätig, die vor allem die Immobilien emigrierter Hamburger verwaltete.

Nach dem Zweiten Weltkrieg trat Frau Keilhack bis zu ihrer Wahl in den Bundestag in die Dienste der Hamburger Jugendbehörde. Von 1974 an leitete sie die Hamburger Verbraucherzentrale, wo sie in den 1970er Jahren unter dem Titel Tips für Konsumenten den bundesweit ersten telephonischen Ansagedienst einer Verbraucherzentrale einrichtete.

Sie war seit 1935 mit dem späteren SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Adolf Keilhack verheiratet und hatte einen Sohn.

Partei

Keilhack hatte bereits in der Weimarer Republik zunächst der Sozialistischen Arbeiterjugend und seit 1925 auch der SPD angehört. Sie war zeitweise Vorsitzende der Jungsozialisten in Hamburg-Hammerbrook. Ab 1945 beteiligte sie sich am Wiederaufbau der Hamburger SPD. Der Bundesparteitag 1954 wählte sie in die Programmkommission, die unter Leitung von Willi Eichler das Godesberger Programm ausarbeitete. In den 1960er Jahren gehörte sie dem Bundesvorstand der SPD an, 1946/47 und von 1966 bis 1972 auch dem Landesvorstand.

Abgeordnete

Irma Keilhack war von 1949 bis zur Niederlegung ihres Mandates am 19. Januar 1962 Mitglied des Deutschen Bundestages. 1956 setzte sie den Bau einer Jugendherberge in Bonn aus Mitteln des Bundestages durch, um Übernachtungsmöglichkeiten für jugendliche Besucher des Parlaments zu schaffen. Irma Keilhack ist 1953 über die Landesliste Hamburg und sonst stets als direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Hamburg V in den Bundestag eingezogen.

Von 1966 bis 1974 gehörte sie der Hamburgischen Bürgerschaft an.

Öffentliche Ämter

Irma Keilhack gehörte vom 13. Dezember 1961 bis zum 22. April 1970 dem Hamburger Senat an, der sie als Präses in die Jugendbehörde und (bis zum 27. April 1966) in die Behörde für Ernährung und Landwirtschaft der Freien und Hansestadt Hamburg entsandte.

Literatur


Kategorien: Hamburger Senator (20. Jahrhundert) | Bundestagsabgeordneter (Hamburg) | Gestorben 2001 | Geboren 1908 | SPD-Mitglied | Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft | NS-Opfer | Politiker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Irma Keilhack (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.