Ipeľ - LinkFang.de





Ipeľ


Ipeľ
Ipoly

Der Ipeľ bei Šahy

Daten
Lage Slowakei, Ungarn
Flusssystem Donau
Abfluss über Donau → Schwarzes Meer
Quelle Im Slowakischen Erzgebirge bei Lom nad Rimavicou
Mündung Bei Szob in die Donau
Länge 232,5 km
Einzugsgebiet 5151 km²

Abfluss MQ
21 m³/s
Rechte Nebenflüsse Tisovník, Krtíš, Krupinica, Štiavnica

Der Verlauf und das Einzugsgebiet des Ipeľ in der Slowakei und Ungarn

}}

Der Ipeľ (slowakisch) bzw. Ipoly (ungarisch; deutsch Eipel) ist ein 232,5 km langer linker Nebenfluss der Donau.

Er entspringt in der Slowakei im Slowakischen Erzgebirge (genauer im Unterteil Volovské vrchy) in der Mittelslowakei in etwa 1000 m Höhe in den Bergen südlich von Brezno und östlich der mittelslowakischen Hauptstadt Banská Bystrica, in der Nähe von Lom nad Rimavicou.

Der Ipeľ hat einen relativ steilen, abwechslungsreichen Oberlauf mit zwei markanten Richtungswechseln, der zweite erfolgt beim Städtchen Poltár. Oberhalb der Gemeinde Málinec ist der Fluss im gleichnamigen Stausee aufgestaut. Ab Lučenec begleiten ihn die Hügel- und Bergketten der Juhoslovenská kotlina, die abwechselnd mit dem Fluss den kurvigen Verlauf der heutigen Staatsgrenze zu Ungarn bilden.

Hier durchfließt der Fluss das Donauhügelland, wie auch sein benachbarter Fluss Hron.

Die letzten 140 km bilden die Staatsgrenze zwischen der Slowakei und Ungarn (mit einer Ausnahme bei Šahy, wo der Fluss auf 30 km vollständig in der Slowakei fließt). Auf den letzten 20 Kilometern umrundet der Ipeľ in einem linken Halbkreis die Börzsöny-Berge, bevor er beim Donauknie von Szob zwischen Esztergom und Vác von Norden (linksseitig) bei Chľaba in den längsten Strom Mitteleuropas mündet.

Die größeren Orte am Unterlauf sind (stromabwärts) Szécsény und Balassagyarmat (beide Ungarn) und Šahy auf slowakischer Seite.

In der Vergangenheit gab es im Abschnitt zwischen Ipolytarnóc und der Mündung bei Chľaba/Szob 47 Brücken jeglicher Art über den Fluss. Fast alle wurden im Zweiten Weltkrieg beschädigt oder zerstört. Gegen 2004 gab es auf diesem Abschnitt 12 Brücken, davon nur vier an der Staatsgrenze.[1] Die bedeutendsten sind die Eisenbahnbrücke der Bahnstrecke Bratislava–Budapest, die Straßenbrücke in Šahy auf der Straße 1. Ordnung 66 (E 77) sowie die Straßenbrücke zwischen Slovenské Ďarmoty und Balassagyarmat. An einigen Stellen, mehrheitlich an den ehemaligen Brücken befinden sich heute Fußgängerbrücken.

Nach dem EU-Beitritt beider Anrainerstaaten im Jahr 2004 sind am Grenzabschnitt neue Brücken entstanden, dazu gehört eine zwischen Rároš und Ráróspuszta (eröffnet im Dezember 2011) sowie eine zweite Brücke zwischen Peťov und Pösténypuszta.[2]

Literatur

  • Istituto Geografico de Agostini, Großer Weltatlas, München/Novara 1985
  • Brockhaus, Allbuch in 5 Bänden und einem Atlas, Band 2, 5 und 6, Wiesbaden 1958–1960.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Ein Artikel über die Brücken auf ungarisch, slowakisch und englisch
  2. Panoramio – Photo of Most Kováčovce Peťov / Bridge Kováčovce Pete. In: www.panoramio.com. Abgerufen am 12. Oktober 2015.

Weblinks

 Commons: Ipeľ  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ipeľ (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.