Inuktitut - LinkFang.de





Inuktitut


Inuktitut (ᐃᓄᒃᑎᑐᑦ)

Gesprochen in

Kanada Kanada (Nunavut, Nunavik, Nordwest-Territorien, Nunatsiavut)
Gronland Grönland
Sprecher 80.000
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von Nunavut Nunavut
Québec Nunavik (Québec)
Nordwestterritorien Nordwest-Territorien
Nunatsiavut (Neufundland und Labrador)
Sprachcodes
ISO 639-1:

iu, ik, kl

ISO 639-2:

iku, ipk, kal

Die Sprachen der Eskimos bilden ein Dialektkontinuum vom östlichsten Sibirien bis nach Grönland. Sie werden oft zusammenfassend als Inuktitut (Sprache des Menschen) oder als Eskimo bezeichnet. Inuktitut andererseits ist aber auch eine einzelne dieser Sprachen, und zwar die Sprache des kanadischen Territoriums Nunavut.

Die Sprachen der Eskimos gehören zur Gruppe der eskimo-aleutischen Sprachen und zum Sprachtyp der polysynthetischen Sprachen. Sie werden von ca. 80.000 Menschen in Grönland, Kanada, Alaska (USA) und Russland sowie in Dänemark gesprochen. Die in Grönland und Dänemark gesprochene Varietät heißt Kalaallisut oder Grönländisch. In Kanada unterscheidet man die Dialekte West- und Ost-Inuktitut.

Im kanadischen Territorium Nunavut verabschiedete das Parlament am 19. September 2008 den Inuit Language Protection Act, welcher festschreibt, dass die Bürger ihre Angelegenheiten bei Behörden, in Krankenhäusern usw. auf Inuktitut regeln können.

Einteilung der Inuktitut-Sprachen

Von Ost nach West:

Kalaallisut (Grönländisch)
1. Tunumiutut (Ostgrönländisch)
2. Kitaamiutut (Westgrönländisch), die Amtssprache Grönlands
3. Avenarsuarmiutut (Nordgrönländisch, um die Stadt Qaanaaq / Thule)
Inuktitut kangilliunerusutut (Ostinuktitut)
4. Nord-Baffin-Aivilik
5. Syd Bafin
6. Labrador
7. Tarramiut
Inuktitut killiunerususut (Westinuktitut)
8. Caribou
9. Netsilik
10. Copper
11. Mackenzie (Inuvialuktun). Inuvialuktun wird in drei Dialekte unterteilt:
11.1.: Siglitun, das im Mackenzie-Delta in den Ortschaften Inuvik, Tuktoyaktuk sowie in Ikaahuk (Sachs Harbour) auf Banks Island und in Paulatuk gesprochen wird.
11.2.: Uummarmiutun wird sowohl im Mackenziedelta als auch in der Ortschaft Aklavik gesprochen.
11.3.: Kangiryuarmiutun wird in Ulukaktok (Holman) auf Victoria Island gesprochen.
Inupiaq-tut (Inupiaq)
12. North Slope
13. Kobuk
14. Seward Peninsula
Yupik-tut (Yupik)
15. Sibirisch-Eskimo
16. Zentral-Alaska-Eskimo
17. Stillehavs-Eskimo

Formenlehre und Satzbau

Wie andere Eskimo-Aleutische Sprachen haben die Inuit-Sprachen ein sehr reiches morphologisches System, in dem eine Folge verschiedener gebundener Morpheme an Lexeme angehängt werden (siehe auch Inkorporation und Polysynthetischer Sprachbau). Alle Wörter der Inuitsprachen beginnen mit einem Lexem, an das gebundene Morpheme angehängt werden. Die Sprachen haben Hunderte verschiedener Affixe, in manchen Dialekten bis zu 700. Ihre Formenlehre ist sehr regelmäßig. Obwohl die Regeln manchmal sehr kompliziert sind, gibt es keine Ausnahmen wie im Deutschen oder anderen indoeuropäischen Sprachen.

Durch dieses System können die Wörter sehr lang werden. Zum Beispiel im Inuktitut von Zentral-Nunavut, Kanada:

tusaatsiarunnanngittualuujunga
‚Ich kann nicht sehr gut hören.‘

Dieses lange Wort besteht aus einer Wurzel tusaa- ‚hören‘ und fünf angehängten Elementen (Affixen oder weiteren lexikalischen Morphemen):

-tsiaq- ‚gut‘
-junnaq- ‚können‘
-nngit- ‚nicht‘
-tualuu- ‚sehr viel‘
-junga ‚ich‘ (1. Person Singular Präsens Indikativ unbestimmt)

Solche Wortbildungen kommen in Inuitsprachen überall vor. In einem großen Werk aus Kanada, dem Nunavut Hansard, einer Sammlung von Parlamentsprotokollen, kommen 92 % aller Wörter nur einmal vor, ganz anders als in den meisten englischen Hansards. Auch kann man die Idee von Wortarten nicht einfach auf Inuitsprachen anwenden, denn voll gebeugte Verben können auch als Substantive interpretiert werden. Das Wort ilisaijuq kann man als voll gebeugtes Verb verstehen: ‚er studiert‘ oder als Substantiv: ‚Student‘. Die Bedeutung ist erst im Satzzusammenhang zu ermitteln.

Formenlehre und Satzbau der Inuitsprachen sind von Dialekt zu Dialekt leicht verschieden, aber die Grundprinzipien lassen sich auf sie alle anwenden und zu einem gewissen Grad auch auf Yupik.

Schrift

Hauptartikel: Kanadische Silbenschrift

In Nordost-Kanada, vor allem im Territorium Nunavut und in Nunavik (Nord-Québec), wird das Inuktitut außer mit lateinischen Buchstaben mit einer Silbenschrift geschrieben, die eine Variante der Kanadischen Silbenschrift ist (siehe auch Cree-Schrift).

Weblinks

 Commons: Inuktitut  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Inuktitut – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikisource: Inuktitutwörterbuch – Quellen und Volltexte


Kategorien: Eskimo-aleutische Sprachen | Inuit

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Inuktitut (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.