Interventionelle Radiologie - LinkFang.de





Interventionelle Radiologie


Die interventionelle Radiologie ist ein relativ junges Teilgebiet der diagnostischen Radiologie (und im Gegensatz zu den angelsächsischen Ländern ist sie in Deutschland noch Teil der diagnostischen Radiologie) und stellt den therapeutischen Arm des Faches diagnostische Radiologie dar. Bei der Interventionellen Radiologie werden unter Bildsteuerung (Ultraschall, CT, MRT und Angiographie) therapeutische Eingriffe beispielsweise im vaskulären (z. B. periphere arterielle Verschlusserkrankung) und biliären System (z. B. tumoröser Verschluss des Gallengangsystems) sowie in parenchymatösen Organen (z. B. Radiofrequenzablation von Lebermetastasen) vorgenommen.

Geschichte

Nachdem Radiologen mittels speziellen Angiographiekathetern das Gefäßsystem des Menschen darzustellen lernten, entstand daraus die Idee, Gefäßerkrankungen mittels Ballondilatation oder metallischen Gefäßendoprothesen (sogenannte Stents) über den gleichen Weg zu behandeln. So entwickelten nach den Vorarbeiten von Sven-Ivar Seldinger (1921–1998), Charles T. Dotter (1920–1985) und W. Porstmann (1921–1982), vor allem Eberhard Zeitler (1930–2011) und Andreas R. Grüntzig (1939–1985) die interventionelle Radiologie weltweit zu einer minimal-invasiven Therapieoption bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die interventionelle Radiologie weitete dann ihr Spektrum auf die Behandlung von komplexen Krankheitsbildern (z. B. Behandlung der portalen Hypertension infolge einer Leberzirrhose mittels der Anlage eines TIPS) sowie auf die Behandlung von Tumorerkrankungen aus. Die interventionelle Radiologie agiert dabei praktisch immer in der engen Zusammenarbeit mit den Kollegen aus den Fächern Anästhesiologie, Chirurgie und Innere Medizin.

Behandlungsmethoden

Häufige Interventionsradiologische Eingriffe sind:

Vaskuläre Interventionen
  • Angioplastie: Rekanalisation verschlossener Gefäße mittels Ballondilatation und/oder Stent. Mittlerweile hat sich mit den interventionellen Kardiologen und Neuroradiologen eine Arbeitsteilung herausgeschält: Kardiologen versorgen die Herzgefäße, Neuroradiologen die Hirnversorgenden und intracraniellen Gefäße und die interventionellen Radiologen alle peripheren Gefäße (auch mesenteriale und retroperitoneale Gefäße wie z. B. Leber- und Nierengefäße) des Menschen.
  • Aortenstent: endovaskuläre Gefäßprothese zur inneren Ausschaltung eines Aortenaneurysmas
  • Cavafilter: Metallfilter, die in die untere Hohlvene platziert werden, passager oder permanent belassen, um eine Lungenembolie bei einer Thrombose der Becken- und Beinvenen zu verhindern.
  • Chemoembolisation: Eine nichtoperative Therapie von malignen Lebertumoren: Tumorversorgende Gefäße werden mit einem Katheter unter Röntgendurchleuchtung sondiert und dann ein Chemotherapeutikum appliziert. Anschließend wird das Gefäß mittels Embolisation verschlossen. Letzteres nimmt dem Tumor die Blutzufuhr und sorgt für ein Verbleiben des Chemotherapeutikums im Tumorgewebe.
  • Embolisation: Verschließen eines Gefäßes um einen bösartigen oder gutartigen Tumor (z. B. Uterusmyom) zu behandeln oder eine innere Blutung zu stoppen. Es gibt verschiedene Embolisate, d. h. Materialien die durch einen Angiographiekatheter ins Zielgefäß injiziert werden und in der Lage sind, das Gefäß zu verschließen: Alkohol, Gelatine-Partikel, Gewebekleber (Histoacryl, Ethibloc), Metallspiralen (Coils), Ethylen-Vinylalkohol-Copolymer (EVOH), Polyvinyl-Partikel, Polymerkügelchen und Gelfoam.
  • Anlage eines Transjugulären Intrahepatischen Porto-systemischen Stent-Shunts (TIPS) zur Behandlung der portalen Hypertension als Folge einer Leberzirrhose.
  • Thrombolyse: Notfallbehandlungsverfahren zum Wiedereröffnen von thrombotischen verschlossenen Gefäßen mittels Instillation („Einspritzen“) von gerinnselauflösenden Medikamenten (Urokinase, rTPA) in thrombotisch verschlossene Gefäße und/oder mechanischer Zerstörung (meist Absaugung z. B. mittels des Venturieffektes) des Blutgerinnsels.
  • Venöser Zugang: Einlage und Versorgung spezieller intravenöser Kathetersysteme (Zentraler Venenkatheter, Hickman-Katheter, subkutane Portsysteme)
Tumorablative Interventionen
  • Kryoablation: Lokalisierte Zerstörung von Tumoren durch Kälte.
  • LITT: Laser induced Thermotherapy
  • Radiofrequenzablation (RF/RFA): Lokalisierte Zerstörung von Tumoren durch Hitze.
  • Interstitielle Brachytherapie (Synonym CT-HDRBT oder Afterloading): Zerstörung von Tumoren durch eine eingeführte Strahlenquelle.
CT-, MRT- und ultraschallgesteuerte Interventionen
  • Biopsie: Bildgesteuerter Gewebeentnahme aus allen Gebieten des menschlichen Körpers zur Stellung einer feingeweblichen Diagnose.
  • CT gesteuerte periradikuläre Therapie: Schmerztherapie bei radikulären Schmerzen (z. B. bei Bandscheibenvorfall)
  • Drainageanlage: Bildgesteuerte Anlage von Drainagekathetern zum Ableiten entzündlicher und nicht-entzündlicher Flüssigkeiten aus dem Körper.
  • Vertebroplastie: Perkutane Injektion von Knochenzement zur Aufrichtung gebrochener Wirbelkörper.
  • Gastrostomie/Gastrojejunostomie: Anlage von Ernährungskathetern in den Magen oder den Dünndarm.
Gallengangsinterventionen
  • Gallenwegsdrainage: Diagnostische (PTC) und interventionelle Anlage (PTCD) von Kathetern und Endoprothesen (Stents) zur Behandlung von gutartigen und bösartigen Gallenwegsstenosen.

Literatur

  • Rösch J, Keller F, Kaufman J (2003). "The birth, early years, and future of interventional radiology.". J Vasc Interv Radiol 14 (7): 841-53. PMID 12847192 .

Weblinks

 Commons: Interventionelle Radiologie  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Therapie | Radiologie | Therapeutisches Verfahren in der Radiologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Interventionelle Radiologie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.