Interspezifische Konkurrenz - LinkFang.de





Interspezifische Konkurrenz


Interspezifische Konkurrenz ist der Wettbewerb um Ressourcen (Konkurrenz) zwischen Individuen verschiedener Arten. Die interspezifische Konkurrenz ist einer der wichtigsten Einflussfaktoren der Populationsdynamik. Sie wirkt als Selektionsfaktor und bewirkt damit Evolution.

Konkurrenz ist eine Form der antagonistischen Beziehungen zwischen verschiedenen Individuen. Sie beruht auf der Ausnutzung (auch: Exploitation) von Ressourcen. Dadurch können auch Individuen miteinander in Konkurrenz stehen, die sich nie direkt begegnen, z. B. wenn sie dieselbe Nahrung nutzen. Konkurrenz zwischen Arten ist in der Regel asymmetrisch, d. h. die Auswirkungen auf die eine (konkurrenzunterlegene) Art sind viel stärker als diejenigen auf die andere (konkurrenzüberlegene). Es besteht dann eine Tendenz, dass die unterlegene Art (oder bei symmetrischer Konkurrenz: beide Arten) der Konkurrenz ausweicht, z. B. kann sie Anpassungen erwerben, durch die sie ein anderes Nahrungsspektrum ausnutzen kann als der Konkurrent. Dieser Vorgang wird als Einnischung bezeichnet, sie führt dazu, dass sich die ökologischen Nischen der konkurrierenden Arten weniger stark überlappen. Bei Konkurrenz um eine wesentliche und nicht substituierbare Ressource kann der überlegene Konkurrent den unterlegenen aus dem gemeinsamen Lebensraum verdrängen, dies wird Konkurrenzausschluss genannt.

Konkurrenz zwischen Individuen derselben Art wird als intraspezifische Konkurrenz bezeichnet.

Zur wissenschaftlichen Beschreibung interspezifischer Konkurrenz verwenden Biologen meist Systeme gewöhnlicher Differentialgleichungen [1].

Beispielsweise kann eine Konkurrenzbeziehung zweier Arten beschrieben werden in der Form:

[math]\frac{dx}{dt} = ax \left(1- \frac{x }{K1 -cY}\right) [/math]
[math]\frac{dy}{dt} = by \left(1- \frac{y }{K2 -dX}\right) [/math]

Dabei sind die Variablen [math]X, Y[/math] und die Wachstumskonstanten [math]a, b[/math] wie üblich besetzt und [math]c, d[/math] stellen Interaktionsterme dar.

Eine wichtige Form der interspezifischen Konkurrenz ist die Nahrungskonkurrenz: verschiedene Arten bevorzugen dieselbe Nahrung oder Beute.

Einzelnachweise

  1. J. Murray: Mathematical Biology. Springer, 1989

Kategorien: Ökologische Beziehung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Interspezifische Konkurrenz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.