Interplanetarer Staub - LinkFang.de





Interplanetarer Staub


Als interplanetarischen Staub bezeichnet man Materie aus unserem Sonnensystem mit Massen unterhalb 10−5 g und Radien unterhalb 100 µm. Die wahrscheinlich wichtigste Quelle für interplanetarischen Staub sind Kometen, Asteroide und andere Kleinkörper sowie Bruchstücke, die bei Zusammenstößen größerer Teilchen entstehen.[1] Außerdem können in Sonnennähe Teilchen von größeren Materiestücken abdampfen. Die Staubteilchen verbleiben nicht dauerhaft im Sonnensystem. Sehr kleine Staubteilchen werden durch den Strahlungsdruck des Sonnenlichts nach außen getrieben, größere Teilchen nähern sich durch den Poynting-Robertson-Effekt immer mehr der Sonne und werden dort verdampft oder fragmentiert.[2]

Mit Hilfe von Staubdetektoren auf Satelliten kann der interplanetarische Staub analysiert werden. Einige dieser Teilchen enthalten u. a. polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Teilweise können auch Staubteilchen von Flugzeugen in etwa 20 km Höhe aufgesammelt werden, wie das bis dahin auf der Erde nicht nachgewiesene Mineral Brownleeit. Weitere Analysemöglichkeiten sind die Untersuchung von mikroskopischen Kratern auf dem Mond und die Beobachtungen mit Satelliten im Infrarotbereich.

Auf die Erde treffen täglich je nach Schätzung 100 bis 10.000 Tonnen Materie in Form von Mikrometeoriten.[3][4] Da der Luftwiderstand bei kleinen Teilchen gegenüber der Schwerkraft überwiegt, verglühen diese nicht in der Atmosphäre, sondern schweben zu Boden, sind dort aber nur schwer von terrestrischem Schmutz zu unterscheiden.

Eine interplanetarische Staubansammlung in ca. 2,5 AE Entfernung von der Sonne ist verantwortlich für das Phänomen des Zodiakallichtes, welches vom Staub reflektiertes Sonnenlicht ist.

Siehe auch

Literatur

  • Eva Ahnert-Rohlfs: Vorläufige Mitteilung über Versuche zum Nachweis von Meteoritischem Staub. Sternwarte Sonneberg 1954 (Mitteilung der Sternwarte Sonneberg; Bd. 45).
  • Eberhard Grün: Interplanetary dust. Springer, Berlin 2001, ISBN 3-540-42067-3.
  • Kazuo Yamakoshi: Extraterrestrial dust – laboratory studies of interplanetary dust. Terra Scientific Publ., Tokyo 1994, ISBN 0-7923-2294-0.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Thomas Henning: Astromineralogy. Springer, Berlin 2003, ISBN 3-540-44323-1; @google books abgerufen am 18. November 2011
  2. Arnold Hanslmeier: Einführung in Astronomie und Astrophysik. Spektrum Akad. Verl., Berlin 2002, ISBN 3-8274-1127-0
  3. Joachim Herrmann: Dtv-Atlas Astronomie. 14. Aufl., Dt. Taschenbuch-Verl., München 2000, ISBN 978-3-423-03006-9, S.135
  4. Arnold Hanslmeier: Einführung in Astronomie und Astrophysik. Spektrum Akad. Verl., Berlin 2002, ISBN 3-8274-1127-0, S. 171 ff.


Kategorien: Sonnensystem

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Interplanetarer Staub (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.