Internodium (Neurobiologie) - LinkFang.de





Internodium (Neurobiologie)


Als Internodium bezeichnet man in der Neurobiologie bei markhaltigen Nervenfasern von Wirbeltieren den myelinisierten Abschnitt des Axons einer Nervenzelle zwischen zwei aufeinanderfolgenden Ranvier-Schnürringen.

Die elektrisch isolierende Myelinscheide um das Axon wird von besonderen Gliazellen des Nervensystems gebildet, im peripheren Nervensystem den Schwann-Zellen, im Zentralnervensystem den Oligodendrozyten. Dies geschieht, indem sich je eine Gliazelle oder Anteile von ihr um einen bestimmten Axonabschnitt wickeln. Dabei bleiben jeweils zwischen den einzelnen, das Axon als Achsenzylinder umhüllenden Markscheidenabschnitten schmale Lücken, die entlang der Nervenfaser in regelmäßigen Abständen auftreten als eingeschnürte Bereiche der Gliahülle, wo die isolierenden Markscheidenlamellen fehlen.

Nur in diesen sogenannten Ranvier-Schnürringen liegt das Axon frei genug, um bei der saltatorischen Erregungsleitung ein Aktionspotential aufzubauen. Der entsprechende Axonabschnitt zeigt hier bei dickeren markreichen Nervenfasern eine Kaliberschwankung, den Ranvier-Knoten (node of Ranvier). Nach Aufbau wie Funktion unterscheiden sich (erst) bei einem myelinisierten Axon die einem Ranvier-Schnürring zugeordneten nodalen Abschnitte von den internodalen zwischen den Knoten. Zu jedem von einer Gliazelle gebildeten isolierenden Abschnitt der Markscheide zwischen zwei Ranvier-Schnürringen gehört somit ein isolierter Axonabschnitt, an dem bei markhaltigen Nervenfasern für die Erregungsleitung kein Aktionspotential mehr aufgebaut werden muss, ein Internodium.

Die Länge von Internodien variiert bei menschlichen Nervenfasern u.a. in Abhängigkeit vom Faserkaliber und beträgt in der mittleren Verlaufsstrecke peripherer Nerven 0,5–1 mm.

Literatur

  • Christopher D. Moyes, Patricia M. Schulte (Hrsg.): Tierphysiologie. Pearson Studium, München 2008, ISBN 978-3-8273-7270-3, S. 182.
  • Wolfgang Zenker (Hrsg.): Benninghoff: Makroskopische und mikroskopische Anatomie des Menschen, Band 3 Nervensystem, Haut und Sinnesorgane. Urban und Schwarzenberg, München 1985, ISBN 3-541-00264-6.

Kategorien: Nervengewebe

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Internodium (Neurobiologie) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.