Internationale Eishockey-Föderation - LinkFang.de





Internationale Eishockey-Föderation


Die Internationale Eishockey-Föderation (englisch International Ice Hockey Federation, IIHF) ist der internationale Eishockeyverband. Er wurde am 15. Mai 1908 in Paris als Ligue Internationale de Hockey sur Glace (LIHG) gegründet. Am 14. März 1911 übernahm der Verband die kanadischen Spielregeln, nach denen ein Spiel dreimal 20 Minuten dauert.[1] Der jetzige Name International Ice Hockey Federation (IIHF) wurde 1957 übernommen. Der Sitz der IIHF befindet sich in Zürich, Schweiz. Die Föderation veranstaltet Meisterschaften im Herren- und Fraueneishockey sowie im Inlinehockey.

Derzeit hat die IIHF 77 Mitglieder, davon 54 Vollmitglieder, 21 assoziierte und 2 angeschlossene Verbände[2]. Mitglieder der IIHF sind die Eishockeyverbände der Länder, also für Deutschland der Deutsche Eishockey-Bund, für Österreich der Österreichische Eishockeyverband und für die Schweiz der Schweizerische Eishockeyverband. Amtierender Präsident der IIHF ist René Fasel.

Die IIHF gibt nach den Weltmeisterschaften eine Weltrangliste der Nationen heraus, die teilweise eine besondere Bedeutung für die Qualifikation für die Olympischen Eishockeyturniere besitzt.

Im Jahr 2008 feierten der Internationale wie auch der Schweizerische Verband ihr 100-Jahr-Jubiläum. Die Schweizerische Post gab zu dem runden Geburtstag eine Sondermarke im Wert von einem Franken zu Ehren der beiden Verbände heraus.[3] Die IIHF selbst hatte auf dem Rasen vor ihrem Sitz eine provisorische Kunsteisbahn (28 mal 14 Meter) errichten lassen. Neben verschiedenen Jubiläumsanlässen war die Bahn von Dezember 2007 bis November 2008 auch für die Öffentlichkeit nutzbar.

Höchstes Organ des IIHF ist seit 1975 der Generalkongresses, der aus Vertreten aller Mitgliedsverbände zusammengesetzt ist und alle vier Jahre zusammentritt. Er wählt den Präsidenten und den Council genannten Vorstand der IIHF. Der Generalkongress fand zuletzt im September 2012 in Tokio statt.[4] Daneben findet jeweils bei den Weltmeisterschaftsturnieren ein jährlicher Kongress statt, in dem vor allem die Gastgeber der zukünftigen Turniere festgelegt werden und neue Mitglieder aufgenommen werden. Weiter findet jeweils im Herbst, in der Regel im September, ein halbjährlicher Kongress statt. Außerordentliche Kongresse können innerhalb von drei Monaten von einem Drittel der Mitgliedsverbände oder dem Vorstand einberufen werden.[5]

Präsidenten

* Am 25. Februar 1914 wurde Louis Magnus erneut zum Präsidenten gewählt. Er trat noch am selben Tag zurück, nachdem die Mitgliederversammlung seinem Programm nicht zustimmte. Vizepräsident Peter Patton (Großbritannien) leitete eine sofortige Neuwahl ein, in der erneut Henry van den Bulcke gewählt wurde.[6]

Mitglieder

Hauptartikel: Liste der IIHF-Mitglieder

Gründungsmitglieder

An der Gründung der Ligue internationale de hockey sur glace nahmen Vertreter aus Belgien, England, der Schweiz sowie des Gastgebers Frankreich teil. Eingeladen waren auch Vertreter Deutschlands und Russlands, welche aber nicht zum Gründungstreffen erschienen. Deutschland trat ein Jahr später als sechstes Mitglied in die LIHG ein, Russland wurde 1911 als siebtes Mitglied aufgenommen.[7] Der Verband Böhmens war bereits im Laufe des Jahres 1908 eingetreten und wird daher manchmal als fünftes Gründungsmitglied der IIHF bezeichnet. Erst 1920 traten mit Kanada und den USA Verbände außerhalb Europas der LIHG bei.

Assoziierte und angeschlossene Mitglieder

Die IIHF Associate Members sind Mitglieder, welche über keinen eigenständigen nationalen Eishockeyverband verfügen oder nicht regelmäßig an den IIHF-Weltmeisterschaften teilnehmen. Die assoziierten Mitglieder verfügen über kein Stimmrecht in der IIHF-Vollversammlung.

Die IIHF Affiliate Members nehmen nur an den Inline-Hockey-Wettbewerben der IIHF teil. Sie haben kein Stimmrecht in der IIHF-Vollversammlung.

Ausgerichtete Turniere

Die IIHF ist bzw. war Ausrichter verschiedener Eishockeyturniere:

Nationenturniere

Klubturniere

Ehemalige Turniere

Weblinks

 Commons: Internationale Eishockey-Föderation  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. "Rückblick - Das war los im Sport", Sport-Bild vom 13. März 1996, S.61
  2. http://www.iihfworlds2016.com/en/news/iihf-grows-in-asia/
  3. swissmint.ch, Bild der Sonderbriefmarke und Münze (S. 5, PDF, 688 kB)
  4. http://www.hockeyweb.de/deb/nationalteam/artikel/news/fasel-als-praesident-wiedergewaehlt/
  5. http://www.iihf.com/iihf-home/the-iihf/congresses/
  6. http://www.iihf.com/iihf-home/history/the-iihf/epochs/1914-1933/
  7. http://www.iihf.com/iihf-home/history/the-iihf/epochs/1908-1913.html

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Internationale Eishockey-Föderation (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.