International Association of Lighthouse Authorities - LinkFang.de





International Association of Lighthouse Authorities


Die International Association of Marine Aids to Navigation and Lighthouse Authorities (IALA) ist eine Organisation zur internationalen Kooperation der Seezeichenverwaltungen. Sie wurde als loser Zusammenschluss der für die Seezeichen zuständigen Behörden der Mitgliederländer 1957 als International Association of Lighthouse Authorities, französisch: Association Internationale de Signalisation Maritime (AISM) [1] gegründet und wurde später umbenannt. Sie hat ihren Sitz in Saint-Germain-en-Laye, Frankreich.

Die IALA ist insbesondere durch die internationale Standardisierung der Seezeichen bekannt.

Hauptartikel: Seezeichen

Zu den Seezeichen zählen:

  • Die Leuchtfeuer und Leuchttürme
  • Das Lateralsystem – Markierung der Schifffahrtswege
  • Das Kardinalsystem – Markierung gefährlicher Gebiete (z. B. Untiefen)
  • Markierung sicherer Gewässer – Markierung, wenn das offene Meer erreicht ist
  • Sondermarkierungen – Markierung besonderer Gebiete z. B. für Wassersport oder Marineübungen
  • Einzelgefahren – Markierung einzelner Gefahrenstellen für die Schifffahrt

Jedes dabei verwendete Seezeichen hat seine charakteristische Farbe, Toppzeichen und Leuchtfeuerkennung.

Organe

Die Gesamtheit aller Mitglieder bildet die Generalversammlung. Der Generalversammlung steht ein Präsident vor. Sie wählt den Rat und legt unter anderem die Leitlinien des Handelns der IALA fest. Allerdings haben nur die nationalen Mitglieder ein Stimmrecht. Der Rat verwaltet die IALA und besteht aus bis zu 21 gewählten und 3 ernannten Personen. Er ernennt einen Generalsekretär, der die IALA nach aussen vertritt. Die inhaltliche Arbeit erfolgt in den Komitees.[2]

Mitgliedschaft

Die IALA hat vier Kategorien[3] für Mitgliedschaften:

  • National Members (nationale Mitglieder), dies sind Behörden, die für die Navigationshilfen ihres Landes, oder Teile davon, verantwortlich sind. Der Mitgliedsbeitrag für 2016 beträgt 14800,-€. (77 Mitglieder, Stand Mai 2014)
  • Industriel Members (industrielle Mitglieder), dies sind Hersteller, Händler und Berater im Bereich der Navigationshilfen. Bewerbungen werden von den jeweiligen nationalen Mitgliedern dem Generalsekretär vorgeschlagen und dann dem Rat vorgestellt. Der Mitgliedsbeitrag für 2016 beträgt 6010,-€. (111 Mitglieder, Stand Mai 2014)
  • Associate Members (assoziierte Mitglieder), dies können Häfen sein, aber auch wissenschaftliche Organisationen oder Dienstleister, die sich mit Navigationshilfen beschäftigen. Der Mitgliedsbeitrag für 2016 beträgt 2900,-€. (49 Mitglieder, Stand Mai 2014)
  • Honorary Members (Ehrenmitglieder), dies sind Einzelpersonen, vom Rat auf Lebenszeit ernannt, die sich um die Belange der IALA verdient gemacht haben. Sie zahlen keinen Mitgliedsbeitrag. (43 Mitglieder, Stand Mai 2014)

Nationale Mitglieder

Nachfolgend die Behörden oder Institutionen, die Stimmrecht in der Generalversammlung besitzen.[4]

Land Behörde
Algerien Algerien Office National de Signalisation Maritime
Argentinien Argentinien Seguridad Náutica Armada Argentina, Servicio de Hidrografia Naval
Australien Australien Australian Maritime Safety Authority
Belgien Belgien Agency for Maritime Services and Coast, Flemish Government, Shipping Division
Benin Benin Port Autonome de Cotonou
Bermuda Bermuda Department of Marine and Port Services
Brasilien Brasilien Centro de Sinalização Náutica e Reparos „Almirante Moraes Rego“, Base Naval do Rio de Janeiro
Bulgarien Bulgarien Bulgarian Ports Infrastructure Company
Kamerun Kamerun Port Autonome de Douala
Kanada Kanada Canadian Coast Guard, Direction Navigation Systems, Marine Services
Chile Chile Armada de Chile, Directemar, Direccion General del Territorio Maritimo y de Marina Mercante
China Volksrepublik Volksrepublik China Maritime Safety Administration, Ministry of Communications, Division of Aids to Navigation
Kolumbien Kolumbien Dirección General Maritima
Kongo Republik Republik Kongo Direction Générale de la Marine Marchande, Ministère des Transports et de l’Aviation Civile et de la Marine Marchande
Kroatien Kroatien Plovput
Kuba Kuba Oficina Nacional Hidrografia y Geodesia
Danemark Dänemark Søfartsstyrelsen
Dschibuti Dschibuti Port Autonome de Djibouti
Ecuador Ecuador Instituto Oceanografico de la Armada
Agypten Ägypten Egyptian Authority for Maritime Safety (EAFMS), Ministry of Transport
England England/Wales Wales Trinity House Lighthouse Service
Estland Estland Estonian Maritime Administration
Fidschi Fidschi Maritime Safety Authority
Finnland Finnland Finnish Transport Agency, Hydrography & Waterways Department
Frankreich Frankreich Direction des Affaires Maritimes, Direction Générale des Infrastructures, des Transports et de la Mer, Ministère de l’Ecologie, de l’Energie, du Développement durable de la mer
Direction Générale des Infrastructures, de la Topographie et des Transports Terrestres (DITTT), Service des Phares et Balises
Gabun Gabun Service National de la Signalisation Maritime
Deutschland Deutschland Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord und Nordwest
Griechenland Griechenland Elliniko Polemiko Naftiko
Guinea Guinea Agence de Navigation Maritime, Ministère des Transports
Island Island Icelandic Road Administration (ICERA)
Indien Indien Directorate General of Lighthouses and Lightships
Indonesien Indonesien Directorate of Navigation, Directorate General of Sea Communications
Iran Iran Ports and Maritime Organization
Irak Irak General Company for Ports of Iraq
Irland Irland Commissioners of Irish Lights
Israel Israel Administration of Shipping and Ports, Ministry of Transport
Italien Italien Direzione Fari e Segnalamenti del Comando Logistico della Marina Militare, Direzione Fari e Segnalamenti
Ministero dei Trasporti e della Navigazione Comando Generale del Corpo delle Capitanerie di Porto (Italian Coast Guard)
Elfenbeinküste Elfenbeinküste Port Autonome d’Abidjan
Jamaika Jamaika Port Authority of Jamaica
Japan Japan Kaijō Hoan-chō
Kenia Kenia Kenya Ports Authority
Korea Sud Südkorea Ministry of Oceans and Fisheries
Kuwait Kuwait Ministry of Communications
Lettland Lettland Latvian Hydrographic Service
Malaysia Malaysia Light Dues Board Peninsular Malaysia
Malta Malta Malta Maritime Authority
Mexiko Mexiko Direccion General de Marina Mercante
Mosambik Mosambik National Institute of Hydrography and Navigation
Niederlande Niederlande Ministry of Infrastructure and the Environment
Neuseeland Neuseeland Maritime New Zealand
Nigeria Nigeria Nigerian Ports Authority
Norwegen Norwegen Norwegian Coastal Administration, Kystdirektoratet
Oman Oman Arabian Maritime and Navigation Aids Services
Panama Panama Panama Maritime Authority, General Directorate of Ports & Maritime Ancillary Industries
Papua-Neuguinea Papua-Neuguinea National Maritime Safety Authority
Peru Peru Director de Hidrografia y Navegacion, Marina de Guerra del Peru
Philippinen Philippinen Philippine Coast Guard Headquarters
Polen Polen Director of Aids to Navigation, Urzad Morski w Gdyni
Portugal Portugal Direcçâo de Faróis
Rumänien Rumänien Directia Hidrografica Maritima
Russland Russland Principal Department of Navigation and Oceanography
Schottland Schottland Northern Lighthouse Board
Senegal Senegal Port Autonome de Dakar
Singapur Singapur Hydrographic Department, Maritime and Port Authority of Singapore
Sudafrika Südafrika Transnet National Ports Authority
Spanien Spanien Puerto del Estado, Area de Ayudas a la Navegación
Schweden Schweden Sjöfartsverket
Tansania Tansania Tanzania Harbours Authority
Thailand Thailand Royal Thai Navy
Tunesien Tunesien Service des Phares et Balises
Turkei Türkei Directorate General of Coastal Safety (DGCS)
Ukraine Ukraine State Hydrographic Service of Ukraine
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten U.S. Coast Guard
Uruguay Uruguay Servicio de Illuminacion y Balizamiento, Armada Nacional
Venezuela Venezuela Direccion de Hidrografia y Navegacion
Vietnam Vietnam MSC-1

Weblinks

Einzelnachweise

  1. * Association Internationale de Signalisation Maritime (Hrsg.): Das Große Buch der Leuchttürme. Heel Verlag, Königswinter 1998 (französisch: Phares du Monde. Übersetzt von Horst-Dieter Vogt). S.12
  2. Verfassung der IALA
  3. Übersicht Mitglieder
  4. Mitgliederliste , Stand 10/2015

Kategorien: Organisation (Schifffahrt) | Normungsorganisation

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/International Association of Lighthouse Authorities (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.