Intermezzo II - LinkFang.de





Intermezzo II


Intermezzo II
Extended Play von Satyricon
Veröffentlichung 1999
Aufnahme Januar 1996, Januar 1999
Label Mystic Production, Nuclear Blast, Moonfog Productions
Format MC, CD, 12”
Genre Extreme Metal
Anzahl der Titel 4
Laufzeit 20:10

Besetzung

  • Gesang, Gitarre, Effekte: Satyr
  • Schlagzeug: Frost
  • Bass bei A Moment of Clarity und INRI: Ingar Amlien
  • Effekte bei A Moment of Clarity und INRI: Vegard Blomberg
  • Gitarre bei A Moment of Clarity: Sanrabb
Studio Ambience Studios, Waterfall Studios, Thorns Facilities

Intermezzo II ist die zweite EP der norwegischen Metal-Band Satyricon. Sie erschien 1999 und ist dem 1997 verstorbenen Bård Owe Haberland gewidmet, der laut der Widmung „wie ein Teufel lebte und wie ein Engel starb“ (eine Anspielung auf Venoms Live Like an Angel (Die Like a Devil)).

Entstehung

Nemesis Divina wurde im Januar 1996 in den Waterfall Studios mit dem Toningenieur Kai Robøle für das gleichnamige Album aufgenommen, die übrigen Stücke im Januar 1999; A Moment of Clarity und INRI wurden in den Ambience Studios (Toningenieur: Mike Hartung) eingespielt, Blessed from Below (Melancholy/Oppression/Longing) in den Thorns Facilities durch S.W. Krupp (Thorns) und Satyr. Gemastert wurde die EP von Espen Berg und Satyr.

Titelliste

Musik und Texte außer bei INRI von Satyr.

  1. A Moment of Clarity – 6:40
  2. INRI (Sarcófago-Cover) – 2:11
  3. Nemesis Divina (Clean Vision Mix) – 5:16
  4. Blessed from Below (Melancholy/Oppression/Longing) – 6:03

Musikstil und Texte

Wolf-Rüdiger Mühlmann vom Rock Hard beschrieb Satyricons Vorgehen auf der EP als „kompromißlos, derb und ungeschliffen“, ohne den Bombast früherer Veröffentlichungen und stärker auf ihre Wurzeln im rohen Black Metal bezogen: „Messerscharfe, sägende Riffs, Blastbeat-Drumming (‚Inri‘ - eine Coverversion von Sarcofargo [sic!]) und markerschütterndes Kreischen“ sowie „schmutzige Rock'n'Roll-Elemente“ in A Moment of Clarity. Blessed from Below (Melancholy/Oppression/Longing), das Black-Metal-Einflüsse mit elektronischer Musik vermischt, verglich er mit Thorns.[1]

Rezeption

Mühlmann zufolge erweisen sich Satyr und Frost „nach ihrer zweijährigen Pause als glaubwürdige Musiker fernab des Konsens-Wischiwaschi-Hypes. Daß sich die Norweger allerdings derart radikal auf ihre Wurzeln besinnen würden, hätte ich nie gedacht.“ Blessed from Below (Melancholy/Oppression/Longing) bezeichnete er als „durchaus gelungenes Experiment, mit dem eingefleischte Schwarzwurzel-Fans allerdings ihre Probleme haben werden“.[1] Adam Wasylyk von Chronicles of Chaos lobte Satyricons Version von INRI und empfahl den Kauf der EP, sofern der Preis gut sei.[2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Wolf-Rüdiger Mühlmann: Satyricon. Intermezzo II. In: Rock Hard. Nr. 144 (rockhard.de [abgerufen am 28. Januar 2013]).
  2. Adam Wasylyk: Satyricon - Intermezzo II. Chronicles of Chaos, 8. Dezember 1999, abgerufen am 28. Januar 2013 (englisch).

Kategorien: Album 1999 | Album (Extreme Metal) | Satyricon-Album | Extended Play

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Intermezzo II (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.