Institut für Kunsttherapie und Forschung - LinkFang.de





Institut für Kunsttherapie und Forschung


Institut für Kunsttherapie und Forschung / Kunst und Theater im Sozialen
[[||Institut für Kunsttherapie und Forschung / Kunst und Theater im Sozialen]]
Kategorie: Künstlerische Therapie
Träger: Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg
Rechtsform des Trägers: Hochschule in freier Trägerschaft
Sitz des Trägers: Ottersberg
Standort der Einrichtung: Ottersberg
Art der Forschung: praxisorientierte Forschung, Grundlagenforschung, angewandte Forschung
Fächer: Kunsttherapie, Theaterpädagogik, Ästhetische Bildung, Soziokulturelle Arbeit
Fachgebiete: Kunst im Sozialen, Künstlerische Therapie
Grundfinanzierung: privat
Homepage: www.kunsttherapieforschung.de

Das Institut für Kunsttherapie und Forschung / Kunst und Theater im Sozialen ist eine Forschungseinrichtung, die der privaten Fachhochschule Ottersberg angegliedert ist.

Geschichte

Das Institut für Kunsttherapie und Forschung wurde am 19. November 2004 gegründet.[1] Im Mai 2005 beschlossen die Fachhochschulkonferenz und Trägergesellschaft der Fachhochschule die Umwandlung des Instituts in eine Einrichtung der Fachhochschule.

Das Institut für Kunsttherapie und Forschung / Kunst und Theater im Sozialen versteht sich als Ort der Begegnung von Kunst, Theater, Therapie und wissenschaftlicher Forschung. Die Forschungstätigkeit des Instituts umfasst die Konzeption, Förderung, Durchführung und Begleitung praxisorientierter Forschungsvorhaben. Seine Grundlage ist die künstlerische Arbeit für und mit Menschen.[2]

Forschung

Zu den Aufgaben des Instituts zählen

  • die wissenschaftliche Erforschung und Begründung kunsttherapeutischer und theaterpädagogischer Praxis
  • die Konzeption, Förderung und Durchführung praxisorientierter Forschungsvorhaben
  • die Entwicklung und Realisierung von Weiterbildungsprogrammen
  • die wissenschaftliche Unterstützung und Begleitung kunsttherapeutischer und theaterpädagogischer Praxisprojekte

Die Forschungsbereiche des Instituts sind:

  • Forschungsbereich 1: Kunst im Sozialen. Kunsttherapie und Kunstpädagogik
a. Integrative Konzepte klinischer Kunsttherapie (insb. Psychosomatik)
b. Ästhetik und Kommunikation
c. Didaktik der Kunsttherapie
  • Forschungsbereich 2: Theater im Sozialen. Theaterpädagogik

Die Forschungsprojekte finden in unterschiedlichen Bereichen der Künstlerischen Therapien statt. Dazu zählen sowohl klinische,[3] psychotherapeutische, pädagogische, heilpädagogische und weitere soziokulturelle Felder als auch die freie kunsttherapeutische und theaterpädagogische Praxis.[4]

Weiterbildung

Das Institut für Kunsttherapie und Forschung bietet neben einem umfangreichen Veranstaltungs- und Weiterbildungsprogramm einen Weiterbildungsstudiengang an:

  • Weiterbildungsstudiengang „Klinisch anthroposophische Kunsttherapie“ als Kooperationsprojekt mit dem Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke

Kooperationen

Das Institut für Kunsttherapie und Forschung kooperiert im Rahmen seiner Forschungsprojekte mit verschiedenen Hochschulen, Instituten und Krankenhäusern, u. a. mit

Quellen

  1. Gölz, F., Sinapius, P. (Hg.) (2005): In-between - Therapie als Kunst im Sozialen. Dokumentation des Gründungstages des Instituts für Kunsttherapie und Forschung. Ottersberg: Institut für Kunsttherapie und Forschung.
  2. vgl. Forschungsschwerpunkte des Instituts für Kunsttherapie und Forschung / Kunst und Theater im Sozialen .
  3. vgl. Ganß, M., Niemann, A., Sinapius, P. (2007): Zwischen Diagnose und Intuition. Ergebnisse eines Forschungsprojektes der FH Ottersberg und des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke. In: Kunst und Therapie / Zeitschrift für bildnerische Therapien, 1 / 2007. S. 15 – 22.
  4. vgl. Forschungsprojekte des Instituts für Kunsttherapie und Forschung / Kunst und Theater im Sozialen .

Literatur

  • Sinapius, P. Ganß, M. (2007): Grundlagen, Modelle und Beispiele kunsttherapeutischer Dokumentation. Wissenschaftliche Grundlagen der Kunsttherapie, Band 1: Frankfurt am Main: Verlag Peter Lang. ISBN 978-3-631-55052-6
  • Ganß, M., Sinapius, P., de Smit, P. (2008): „Ich seh dich so gern sprechen“ - Sprache im Bezugsfeld von Praxis und Dokumentation künstlerischer Therapien. Wissenschaftliche Grundlagen der Kunsttherapie, Band 2: Frankfurt am Main: Verlag Peter Lang. ISBN 978-3-631-56624-4
  • Sinapius, P., Wendlandt-Baumeister, M., Niemann, A., Bolle, R. (2010): Bildtheorie und Bildpraxis in der Kunsttherapie. Wissenschaftliche Grundlagen der Kunsttherapie, Band 3: Frankfurt am Main: Verlag Peter Lang. ISBN 978-3-631-58659-4
  • Sinapius, P., Wendlandt-Baumeister, M., Gruber, H. (Hrsg.) (2011): Wissenschaftliche Grundlagen der Kunsttherapie, Band 4: Sinapius, P., Niemann, A.: „Das Dritte in Kunst und Therapie“. Frankfurt am Main: Verlag Peter Lang. ISBN 978-3-631-61542-3
  • de Smit, P. (Hg) (2008): Seitenweise - 40 Jahre Fachhochschule Ottersberg. Fachhochschule Ottersberg

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Institut für Kunsttherapie und Forschung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.