Inkreis - LinkFang.de





Inkreis


Der Inkreis eines Polygons (Vielecks) ist der Kreis, der alle Seiten des Polygons in ihrem Inneren berührt (das heißt, er berührt die Strecken zwischen den Eckpunkten und nicht ihre Verlängerungen). Er ist gleichzeitig der größte Kreis, der vollständig in dem gegebenen Polygon liegt.

Nur solche Polygone, bei denen sich alle Winkelhalbierenden der Innenwinkel des Polygons in einem Punkt schneiden, besitzen einen Inkreis. Der Schnittpunkt ist in diesem Fall der Mittelpunkt des Inkreises.

Existiert der Inkreis eines Polygons mit Flächeninhalt [math]A[/math] und Umfang [math]u[/math], so hat der Inkreisradius den Wert

[math]r = \frac{2A}{u}[/math].

Inkreis eines Dreiecks

Eine besonders große Bedeutung hat der Inkreis in der Dreiecksgeometrie. Jedes Dreieck besitzt einen Inkreis, sein Mittelpunkt liegt im Schnittpunkt der drei Winkelhalbierenden. Zeichnet man um diesen Schnittpunkt einen Kreis, der eine Seite des Dreiecks berührt (die Seite wird somit eine Kreistangente des Inkreises), so berührt dieser Kreis auch die beiden anderen Seiten.

Alle Punkte der Winkelhalbierenden des Innenwinkels [math]\alpha = \angle BAC[/math] haben den gleichen Abstand von den Seiten [math][AB][/math] und [math][CA][/math]. Entsprechend haben die Punkte der Winkelhalbierenden von [math]\beta = \angle CBA[/math] den gleichen Abstand von [math][BC][/math] und [math][AB][/math]. Der Schnittpunkt dieser beiden Winkelhalbierenden hat also von allen drei Seiten des Dreiecks ([math][AB][/math], [math][BC][/math] und [math][CA][/math]) gleichen Abstand. Er muss also auch auf der dritten Winkelhalbierenden liegen.

Der Inkreis berührt alle drei Seiten von innen – im Gegensatz zu den drei Ankreisen, die jeweils eine Seite von außen und die Verlängerungen der beiden anderen Seiten berühren.

Der Inkreismittelpunkt, also der Schnittpunkt der Winkelhalbierenden, zählt zu den ausgezeichneten Punkten des Dreiecks. Er trägt die Kimberling-Nummer [math]X_1[/math].

Radius

Ist [math]A[/math] der Flächeninhalt des Dreiecks mit den Seiten [math]a[/math], [math]b[/math] und [math]c[/math], so berechnet sich der Radius [math]r[/math] des Inkreises durch:

[math]r = \frac{2 A}{a+b+c} = \sqrt{\frac{(s-a) (s-b) (s-c)}{s} }[/math]

mit

[math]s = \frac{a+b+c}{2}[/math]

Je nach den gegebenen Parametern des Dreiecks ist folgender Zusammenhang interessant:

[math]r = \frac{a}{\cot\left(\frac{\beta}{2}\right) + \cot\left(\frac{\gamma}{2}\right)} = \frac{b}{\cot\left(\frac{\alpha}{2}\right) + \cot\left(\frac{\gamma}{2}\right)} = \frac{c}{\cot\left(\frac{\alpha}{2}\right) + \cot\left(\frac{\beta}{2}\right)}[/math]

Koordinaten

Die kartesischen Koordinaten des Inkreis-Mittelpunktes berechnen sich als das mit den Seitenlängen der gegenüberliegenden Seiten gewichtete Mittel der Eckpunkt-Koordinaten. Wenn sich die drei Eckpunkte bei [math](x_a,y_a)[/math], [math](x_b,y_b)[/math] und [math](x_c,y_c)[/math] befinden und die den Eckpunkten gegenüberliegenden Seiten die Längen [math]a[/math], [math]b[/math] und [math]c[/math] haben, dann befindet sich der Inkreis-Mittelpunkt bei

[math]\left(\frac{a x_a+b x_b+c x_c}{P},\frac{a y_a+b y_b+c y_c}{P}\right) = \frac{a(x_a,y_a)+b(x_b,y_b)+c(x_c,y_c)}{P}[/math]

mit [math]\ P = a + b + c.[/math]

Inkreismittelpunkt eines Dreiecks ([math]X_1[/math])
Trilineare Koordinaten [math]1 \,: \, 1 \,: \, 1[/math]
Baryzentrische Koordinaten [math]a \,: \, b \,: \, c[/math]

Weitere Eigenschaften

  • Die Entfernung zwischen der Ecke A und einem der benachbarten Berührpunkte des Inkreises ist gleich [math]s-a[/math]; dabei bedeutet [math]s[/math] wie oben den halben Umfang. Entsprechendes gilt für die Ecken B und C.

Inkreise anderer Vielecke

Während bei Dreiecken stets ein Inkreis existiert, trifft dies bei Vielecken (Polygonen) mit mehr als drei Ecken nur in Sonderfällen zu.

Vierecke, die einen Inkreis besitzen, heißen Tangentenvierecke. Zu ihnen gehören alle konvexen Drachenvierecke, insbesondere alle Rauten und Quadrate.

Regelmäßige Polygone haben – unabhängig von der Zahl der Ecken – stets einen Inkreis. Für den Inkreisradius eines regelmäßigen [math]n[/math]-Ecks mit der Seitenlänge [math]a[/math] gilt:

[math]r = \frac{a}{2} \cot\tfrac{180^\circ}{n} = \frac{a}{2 \tan\frac{180^\circ}{n}} [/math]

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 Wiktionary: Inkreis – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Kreis

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Inkreis (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.