Initiative Vermisste Kinder - LinkFang.de





Initiative Vermisste Kinder


}}
Initiative Vermisste Kinder
Rechtsform Eingetragener Verein
Gründung 2008
Gründer Monika Bruhns († 2005)
Ursprung Hervorgegangen aus der Elterninitiative Vermisste Kinder
Personen Lars Bruhns (Vorstand)
Freiwillige 24[1]
Website www.vermisste-kinder.de

Die Initiative Vermisste Kinder ist ein 2008 gegründeter Verein mit Sitz in Hamburg. Der Verein ging aus einer Initiative betroffener Eltern hervor, welche seit 1997 unter dem Namen Elterninitiative Vermisste Kinder existierte. Initiiert wurde die erste Initiative durch die Kampagne Wir helfen suchen der Fernsehsendung Schreinemakers TV.[2] Geleitet wird die Organisation von Lars Bruhns, dem Sohn der 2005 verstorbenen Gründerin Monika Bruhns.[3]

Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 50.000 Kinder als vermisst gemeldet. Nach Angaben der Initiative sind davon „etwa 98 Prozent“ Ausreißer, „die von selbst wieder auftauchen“.[4]

Hotline für vermisste Kinder

Seit Anfang 2011 betreibt die Initiative eine Hotline (Telefonnummer 116 000). Hier werden betroffene Eltern bei der Suche nach ihren Kindern unterstützt, zudem werden Meldungen über vermisste Kinder entgegengenommen und an die Polizei weitergeleitet. Bei der Hotline handelt es sich um einen harmonisierten Dienst von sozialem Wert, welcher europaweit einheitlich und kostenfrei erreichbar ist.[5]

Deutschland findet Euch

Deutschland findet euch ist eine Soziale-Medien-Aktion des Vereins, die mit Hilfe von sozialen Netzwerken Unterstützung bei der Suche nach vermissten Kindern bieten will. Für die einzelnen Fälle werden eigene Facebook-Profile angelegt. Die über 100.000 Unterstützer können die Profile weiter verbreiten und Hinweise zu den Gesuchten abgegeben. Die Kampagne findet Unterstützung durch Prominente wie Mark van Bommel[6] oder Jan Sievers.[7]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Häufig gestellte Fragen zur Initiative Vermisste Kinder .
  2. Der Verein (Stand 12/2011) .
  3. Gründerin der Elterninitiative „Vermisste Kinder“ tot - Wikinews (30. Jan. 2006).
  4. Focus.de - Manche Opfer werden nie gefunden (Stand 12/2011).
  5. Bundesnetzagentur teilt 116 000 für Hotline für vermisste Kinder zu (16. März 2011).
  6. Social-Effie für Initiative Vermisste Kinder und die Plattform „Deutschland findet euch!“ (Stand 12/2011).
  7. Youtube Jan Sievers - „Die Suche“ (nach vermissten Kindern) (Stand 12/2011).

Kategorien: Elternorganisation | Verein (Hamburg) | Gegründet 2008

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Initiative Vermisste Kinder (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.