Ingomar von Kieseritzky - LinkFang.de





Ingomar von Kieseritzky


Ingomar von Kieseritzky (* 21. Februar 1944 in Dresden) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben

Ingomar von Kieseritzky stammt aus dem baltischen Adelsgeschlecht Kieseritzky. Er besuchte Schulen in Stadthagen, Freiburg, Königsfeld und auf Langeoog. Danach war er ein Jahr lang Requisiteur am Goetheanum in Dornach, anschließend Buchhändler in Berlin und Göttingen. Seit 1971 lebt er als freier Schriftsteller in Berlin.

Kieseritzky ist zum einen Verfasser experimenteller Prosa, die stets eine Tendenz zum Grotesken und Absurden aufweist. Zum anderen ist er mit über 100 Titeln einer der produktivsten deutschen Hörspielautoren der Gegenwart.

Seit 1998 ist er Mitglied der Akademie der Künste Berlin.

Auszeichnungen

Werke

  • Ossip und Sobolev oder Die Melancholie, Luchterhand, Neuwied/Berlin 1968
  • Tief oben, Luchterhand, Neuwied/Berlin 1970
  • Das eine wie das andere, Luchterhand, Neuwied/Berlin 1971
  • Liebes-Paare, Luchterhand, Darmstadt/Neuwied 1973
  • Trägheit oder Szenen aus der vita activa, Klett-Cotta, Stuttgart 1978
  • Die ungeheuerliche Ohrfeige oder Szenen aus der Geschichte der Vernunft, Klett-Cotta, Stuttgart 1981
  • Obsession, Klett-Cotta, Stuttgart 1984
  • Tristan und Isolde im Wald von Morois oder Der zerstreute Diskurs, Droschl, Graz 1987 (zusammen mit Karin Bellingkrodt)
  • Das Buch der Desaster, Klett-Cotta, Stuttgart 1988
  • Anatomie für Künstler, Klett-Cotta, Stuttgart 1989
  • Der Frauenplan, Klett-Cotta, Stuttgart 1991
  • Die Literatur und das Komische, Universität Bamberg, Bamberg 1993
  • Der Sinnstift, Klett-Cotta, Stuttgart
    • Texte, 1993
    • Hörspiele, 1993
  • Unter Tanten und andere Stilleben, Klett-Cotta, Stuttgart 1996
  • Kleiner Reiseführer ins Nichts, Klett-Cotta, Stuttgart 1999
  • Da kann man nichts machen, C. H. Beck, München 2001
  • Traurige Therapeuten, C. H. Beck, München 2012

Literatur

Weblinks


Kategorien: Hörspielautor | Geboren 1944 | Mitglied der Akademie der Künste (Berlin) | Deutscher | Mann | Autor | Literatur (21. Jahrhundert) | Literatur (20. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ingomar von Kieseritzky (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.