Inge Wettig-Danielmeier - LinkFang.de





Inge Wettig-Danielmeier


Inge Wettig-Danielmeier geb. Danielmeier (* 1. Oktober 1936 in Heilbronn) ist eine deutsche Politikerin (SPD).

Sie war von 1991 bis 2007 Bundesschatzmeisterin der SPD.

Leben

Nach dem Besuch der Mittelschule in Einbeck und der Höheren Handelsschule in Göttingen absolvierte sie eine Ausbildung zur Auslandskorrespondentin und Dolmetscherin für Englisch und Spanisch. Sie war dann als Auslandskorrespondentin im Importhandel in Hamburg tätig.

1960 bestand sie das Abitur am Propädeutikum der Hochschule für Sozialwissenschaften in Wilhelmshaven und nahm dort anschließend das Studium der Sozialwissenschaften auf, das sie am Antioch College, Yellow Springs in Ohio und in Göttingen fortsetzte. 1966 beendete sie ihr Studium als Diplom-Sozialwirtin und arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Arbeits- und Sozialrecht, später am Seminar für die Wissenschaft von der Politik der Universität Göttingen.

Inge Wettig-Danielmeier ist verheiratet mit dem Politiker und Autor Klaus Wettig. Das Paar hat drei Töchter, darunter Hannah Wettig.

Als Bundesschatzmeisterin der SPD war Inge Wettig-Danielmeier Generaltreuhänderin für die Sozialdemokratische Partei Deutschlands. Als solche war sie Gesellschafterin der Deutschen Druck- und Verlagsgesellschaft mbH (DDVG) und der Konzentration GmbH. In ihre Amtszeit fiel die Restitution des SPD-Vermögens in der ehemaligen DDR, insbesondere Immobilien, die nach ihrer Sanierung meist im Eigentum der SPD verblieben. Sie war Bauherrin der neuen SPD-Bundeszentrale (Willy-Brandt-Haus) in Berlin. Der Unternehmensbereich der SPD wurde unter ihrer Leitung sowohl bei den Medienbeteiligungen als auch bei den Immobilien ausgebaut und konsolidiert.

Seit 1959 ist sie Mitglied der SPD. Dem Parteivorstand gehörte sie von 1982 bis 2007 an. Von 1981 bis 1992 war sie Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) und von 1982 bis 1992 auch Vorsitzende der Kommission für Bildungspolitik beim SPD-Parteivorstand. Von 1991 bis 2007 war sie Bundesschatzmeisterin der SPD. Aktuell ist sie Vorsitzende des Treuhand-Aufsichtsrates der SPD.

Inge Wettig-Danielmeier gehörte von 1968 bis 1973 dem Kreistag des Landkreises Göttingen und von 1972 bis 1990 dem Landtag von Niedersachsen an.

Von 1990 bis 2005 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages.

Inge Wettig-Danielmeier ist 1990 und 1994 über die Landesliste Niedersachsen und danach als direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Göttingen in den Bundestag eingezogen.

Veröffentlichungen

  • Inge Wettig-Danielmeier, Matthias Linnekugel, Klaus Wettig: Handbuch zur Parteienfinanzierung. Dritte, erweiterte Auflage, Berlin 2005
  • Greift die Quote? Köln 1997
  • Inge Wettig-Danielmeier und Andrea Römmele: Frauen im Niedersächsischen Landtag. Hannover 1997.

Literatur

  • Ilse Lenz: Die Neue Frauenbewegung in Deutschland. Abschied vom kleinen Unterschied. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-531-14729-1.
  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946–1994: Biographisches Handbuch, 1996, S. 405

Weblinks

 Commons: Inge Wettig-Danielmeier  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: SHB-Mitglied | Bundestagsabgeordneter (Niedersachsen) | Landtagsabgeordneter (Niedersachsen) | Geboren 1936 | SPD-Mitglied | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Inge Wettig-Danielmeier (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.