Infrarotfilm - LinkFang.de





Infrarotfilm


Als Infrarotfilm bezeichnet man einen fotografischen Film, der für den nahen infraroten Bereich des elektromagnetischen Spektrums sensibilisiert ist, also den Bereich zwischen 700 und 900 nm. Infrarotfilme werden in der Infrarotfotografie eingesetzt. Infrarotfilm, der das für den Menschen unsichtbare Infrarotspektrum in einer oder mehreren bestimmten Farben darstellt – und damit diese Farben, wenn sie vom Objekt kommen, nicht farbnatürlich wiedergibt – wird auch als Falschfarbenfilm bezeichnet.

Aufnahmematerialien

Grundsätzlich gilt, dass die auf den Filmpackungen aufgedruckte Filmempfindlichkeit irreführend ist. Durch die Verwendung von Infrarotfiltern (auch IR-Sperrfilter genannt) wird die von den Herstellern angegebene Filmempfindlichkeit in der Praxis nie erreicht. Je höher die Sperrwirkung des Filters in den Infrarotbereich reicht, desto geringer ist die in der Praxis nutzbare Filmempfindlichkeit.

Infrarotfilme werden in zwei Arten unterteilt:

  • Echte Infrarotfilme mit einer spektralen Empfindlichkeit bis über 800 nm. Der Infraroteffekt ist mit echten Infrarotfilmen stark ausgeprägt und wird mit Filtern ab 665 nm erreicht. Der nicht mehr erhältliche Kodak HIE war der bekannteste Film dieser Art. Die typische Weißfärbung der Blätter (Wood-Effekt) wurde bei diesem Film durch Überstrahlungen verstärkt.
  • Filme mit „erweiterter Rotempfindlichkeit“, die teilweise und mit geringer Empfindlichkeit in den Infrarotbereich übergeht. Dabei handelt es sich meist um Material, das für die Verkehrsüberwachung oder die Luftbildfotografie entwickelt wurde. Das Spektrum der spektralen Empfindlichkeit reicht dabei in der Regel nur bis knapp über 700 nm und fällt dann steil ab. Dies führt dazu, dass der typische Infraroteffekt nur mit starken Filtern (ab 715 nm) und dementsprechend längeren Belichtungszeiten erreicht wird. Dieser Nachteil wird in der Praxis teilweise dadurch ausgeglichen, dass diese Filme oft eine höhere Grundempfindlichkeit haben als echte Infrarotfilme.

Infrarotfilme werden angeboten als:

  • Schwarzweißfilme, die im infraroten Bereich mehr oder weniger sensibel sind. Das sichtbare Licht wird durch Kamerafilter gänzlich oder zum Großteil (Rotfilter) ausgeschaltet. Typisches Ergebnis ist ein extrem dunkel abgebildeter Himmel und eine Weißfärbung der Blätter (Wood-Effekt).
  • Farbfilme, deren Farbwiedergabe „falsche Farben“ aufweist. Das bedeutet, dass die abgebildeten Farben nicht der Wahrnehmung des menschlichen Auges entsprechen, sondern die infraroten Bereiche in jene des sichtbaren Lichtes „übersetzt“ werden (sog. Falschfarbenfilm). Einsatz finden derartige Materialien bei Luftbildaufnahmen beispielsweise zur Waldschadenskartierung und in der Luftbildarchäologie, seltener auch im künstlerischen Bereich.

Handhabung

Prinzipiell können alle Fotoapparate mit Infrarotfilm bestückt werden; eingeschränkt sind lediglich Modelle, die einen Bildzähler auf der Basis von Infrarotlicht einsetzen. Die Belichtung, die durch den Zähler erfolgt, kann sich abhängig von der Kamera bis in den Randbereich der Fotografien erstrecken. Zu diesen Modellen gehört beispielsweise die Minolta Dynax 4 oder verschiedene neuere Kameras anderer Hersteller. Ebenso wird es empfohlen, Festbrennweiten zu verwenden, da Zoom-Objektive zu Fehlbelichtungen führen können, wenn das Licht zwischen den Glaselementen reflektiert wird. Im Einzelfall ist zu prüfen, wie stark die Beeinträchtigungen des Negativs wirklich sind.

Besondere Vorsicht ist beim Einlegen mancher Infrarotfilme in die Kamera geboten, bei denen der Träger keinen Lichthofschutz besitzt (z. B. Efke IR 820 Aura oder Kodak HIE). In diesen Fällen kann Licht durch die Filmzunge auf den unbelichteten Film fallen. Speziell Filme, die als Träger nicht das herkömmliche Acetat, sondern Polyester verwenden, können dabei sehr leicht vorbelichtet werden, denn das glasklare Polyester wirkt als Lichtleiter besonders gut bis hinein in die Patrone. Es ist dringend anzuraten, die Infrarotfilme, die über keinen Lichthofschutz verfügen, nur dort in die Kamera einzulegen, wo eine Vorbelichtung ausgeschlossen werden kann – also in absoluter Dunkelheit. Die Vermutung hingegen, dass Infrarotfilme grundsätzlich in Dunkelheit in die Kamera einzulegen sind, hält sich zwar teilweise bis zum heutigen Tage, ist aber nicht korrekt. Ausschlaggebend für die Handhabung ist nicht die Tatsache, ob das Material infrarotempfindlich ist, sondern ob es einen Lichthofschutz besitzt.

Die Verarbeitung von Filmmaterial muss bei absoluter Dunkelheit erfolgen.

Bei der Entwicklung unterscheiden sich Schwarzweißinfrarotfilme kaum von herkömmlichen Schwarzweißfilmen. Ggf. ist die Infrarotdurchlässigkeit von Entwicklungsdosen zu beachten.[1] Bei einigen Farbinfrarotfilmen können besondere Entwicklungsprozesse notwendig sein, z. B. Kodak AR-5 oder AN-6, um wissenschaftlich verwertbare Ergebnisse zu erhalten. Die Farbinfrarotfilme Kodak EIR und Aerochrome 1443 können jedoch ebenfalls in C-41 bzw. E-6 entwickelt werden, wobei jedoch die Filmempfindlichkeit andere Werte aufweist und die Farbwiedergabe nicht für alle wissenschaftlichen Zwecke geeignet ist.

Fotografische Effekte

In der fotografischen Praxis treten folgende Effekte auf:

  • Chlorophyll a und b werden weiß darstellt, da diese oberhalb 700 nm und 680 nm kaum noch absorbieren, d. h. Blätter durchsichtig werden.
  • Oxy-Hämoglobin ist im Bereich von 650 nm bis 750 nm weitgehend transparent und wird hell/durchsichtig dargestellt.
  • dunkler bzw. schwarzer Himmel, da die Rayleigh-Streuung mit der 4. Potenz der Wellenlänge abnimmt.
  • geringere atmosphärische Streuungen, da die Mie-Streuung und die Rayleigh-Streuung mit der Wellenlänge abnimmt.
  • Es können Motive unsichtbar mit IR im Bereich 800 nm bis 820 nm beleuchtet werden, ohne dass diese das großartig bemerken.

Anbieter

Echte Infrarotfilme mit einer spektralen Empfindlichkeit oberhalb 780 nm

  • bis 820 nm (ISO 400/27°): Rollei Infrared 400/400S[2], das „S“ der neueren Variante „400S“ steht für die synthetische Filmunterlage[3]

Filme mit erweiterter Rotempfindlichkeit unterhalb 780 nm

  • bis 750 nm (ISO 200/24°): Rollei Superpan 200 (ehemals Agfa Aviphot Pan 200)[4]
  • bis 750 nm (ISO 100/21°): Rollei Retro 80S (ehemals Agfa Aviphot Pan 80)[2]
  • bis 740 nm (ISO 200/24°): Ilford SFX 200[5]
  • bis 730 nm (ISO 400/27°): Rollei Retro 400S (ehemals Agfa APX 400)[2]
  • bis 720 nm (ISO 400/27°): Kodak Hawkeye Überwachungsfilm 2485 [6]

Nicht mehr produzierte Filme

  • bis 900 nm (ISO 100/21°): Kodak Ektachrome Professional Infrarot (Falschfarbenfilm, (EIR), besitzt entgegen der Angaben einen Lichthofschutz)[7]
  • bis 900 nm (ISO   40/17°): Kodak Aerochrome III Infrarotfilm 1443 (Falschfarbenfilm)[8]
  • bis 820 nm (ISO 100/21°): Efke IR 820 [9]
  • bis 820 nm (ISO 100/21°): Efke IR 820 Aura (identisch mit Efke IR 820, aber mit Überstrahlungen zur Steigerung des Infraroteffekts)
  • bis 820 nm (ISO 100/21°): Maco IR 820c (identisch mit Efke IR 820)[10]
  • bis 750 nm (ISO 400/27°): Agfa Aviphot ASP 400 S * bis ??0 nm (ISO ???/??°): Kodak HIE (Verkehrsüberwachungsfilm)[11] (bis 2007)
  • bis 750 nm (ISO 100/21°): Maco IR 750c
  • bis 750 nm (ISO   32/16°): Konica Infrared 750 (bis 2005)

Bemerkung: Die Filmempfindlichkeiten sind nur grobe Richtwerte. Sie hängen erheblich vom eingesetzten IR-Filter und vom Entwicklungsprozess ab.

Literatur

  • Rudolf Hillebrand: Infrarot – Fotografie auf anderer Wellenlänge. 112 Seiten. Verlag Photographie (Rezension )
  • Hugh Milsom: Infra-Red Photography: A Complete Workshop Guide. 176 Seiten. Fountain Press (Homepage )

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Entwicklung von einem Infrarotfilm bei photohomepage.de, abgerufen am 31. März 2013
  2. 2,0 2,1 2,2 Digitaltruth Photo: Beschreibung der infrarotempfindlichen Rollei-Filme , abgerufen am 30. Mai 2013
  3. Maco-Website: Beschreibung der Rollei Infrarotfilme
  4. Datenblatt des Rollei Superpan 200 , PDF, 337 KB
  5. Datenblatt des Ilford SfX 200 , PDF, 48 KB
  6. Datenblatt des Kodak Hawkeye Überwachungsfilm 2485 , (PDF, 85 KB)
  7. Datenblatt des Kodak Ektachrome Professional Infrarot , PDF, 81 KB
  8. Datenblatt des Kodak Aerochrome III , PDF, 173 KB
  9. Fotoimpex: Produktbeschreibung des Efke IR 820 , abgerufen am 30. Mai 2013
  10. http://www.maco-photo.de/files/images/MACO_IR820c_DT.pdf
  11. Datenblatt des Agfa Aviphot ASP 400 S , PDF, am 30. Mai 2013 nicht mehr abrufbar

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Infrarotfilm (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.