Informationsparadoxon (Kapitalmarkttheorie) - LinkFang.de





Informationsparadoxon (Kapitalmarkttheorie)


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Informationsparadoxon ergibt sich aus der Annahme, dass in einem Aktienhandel die dem Investor zur Verfügung stehenden Informationen und deren Qualität direkten Einfluss auf seine erzielten Renditen haben. Demgemäß wäre derjenige mit den besten Informationen auch derjenige mit der besten Rendite, derjenige mit den schlechtesten Informationen der mit der niedrigsten Rendite.

Paradoxerweise würde jedoch eine durchschnittliche Rendite auch erreicht werden können, wenn man gar keine Informationen besitzt, nämlich indem man so viel wie möglich streut. Je größer die Streuung ist, desto größer ist nämlich die Wahrscheinlichkeit, eine Rendite gleich der Durchschnittsrendite zu erzielen.

Wenn man zum Beispiel von jedem Unternehmen auf der Welt einen bestimmten, prozentual immer gleichen Anteil kaufen würde, dann würde man mit Sicherheit genau die Durchschnittsrendite erzielen, obwohl man dafür keinerlei marktrelevante Informationen besitzen muss.

Kritik

Das Informationsparadoxon ist ein theoretisches Artefakt. Es tritt nur unter der Annahme auf, dass die Diversifikation bzw. die zusätzliche Streuung eines Anlagebetrags keine zusätzlichen Kosten verursacht. In der Realität entstehen Transaktionskosten bereits aus dem Zahlungsverkehr, für jeden zusätzlichen Kontrahenten, zusätzliche Märkte und Börsen, für zusätzliche Anlageregionen oder Anlagewährungen. Für alle Anlageformen gelten spezielle Anlagebedingungen (englisch terms of service und terms and conditions), deren Erfüllung Informationskosten und Bereitschaftskosten (z.B. für die Führung und den Ausgleich von Korrespondenzkonten) verursachen. In der Praxis kann die Gleichverteilung des Anlagebetrags nicht zur angegebenen Durchschnittsrendite führen. Da die Transaktionskosten unabhängig von der Rendite einzelner Positionen anfallen, müssen regelmäßig -um die Gleichverteilung zu halten- die Kosten der minderwertigen Positionen durch die Auflösung höherwertiger Positionen beglichen werden.


Kategorien: Kapitalmarkttheorie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Informationsparadoxon (Kapitalmarkttheorie) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.