Information Management System - LinkFang.de





Information Management System


Information Management System (IMS) ist ein Informationssystem des Unternehmens IBM, das auf IBM z Systems Servern unter z/OS betrieben werden kann. Es besteht aus den Komponenten IMS/DB (hierarchisches Datenbanksystem) und IMS/TM (Transaktionsmonitor – frühere Bezeichnung: IMS/DC). Der IMS/TM kann auch ohne die IMS/DB eingesetzt werden. Er bietet Schnittstellen via APPC, MQSeries, TCP/IP und Java.

IMS wird vorwiegend bei Banken und Versicherungen für Anwendungen eingesetzt, die hohe Transaktionsraten und eine hohe Systemverfügbarkeit benötigen.

Geschichte

IMS wurde in den Jahren 1966 bis 1968 (noch unter dem Namen ICSInformation Control System) von IBM, North American Rockwell und Caterpillar Tractors für die Stücklistenverwaltung des Apollo-Mondprogramms entwickelt. Der ursprüngliche Name dafür war BOMP, Bill Of Materials Processor, also Stücklistenbearbeitung (wurde zu VBOMP weiterentwickelt und dann aufgegeben) und die Ansteuerung der CICS-Makrolevel-Programmierung ähnlich. Am 14. August 1968 lief die erste Version bei Rockwell Space Division in Downey, California. Im Jahr 1969 wurde ICS umbenannt in IMS (Information Management System) und von IBM bis heute ständig weiterentwickelt.

Aufbau und Features

Der Datenzugriff aus Anwendungsprogrammen erfolgt mittels DL/I (Data Language Interface, auch Data Language One genannt[1]). Diese Programmierschnittstelle, eine DML, wird von den Programmiersprachen Assembler, C, C++, COBOL, FORTRAN und PL/I unterstützt. IMS enthält umfangreiche Mechanismen zur Gewährung der Datenintegrität (Locking, Logging).

IMS besteht aus den Komponenten IMS/DB (hierarchisches Datenbanksystem) und IMS/DC. IMS/DB sorgt hierbei für den Zugriff auf Datenbanken, während IMS/DC einen Transaktionsmonitor darstellt, der es erlaubt, unter IMS Dialogprogramme (interaktiv) zu verarbeiten, die im Regelfall mit dem Benutzer über ein 3270-Terminal/-Emulation kommunizieren. Hierbei wird ebenfalls die Programmierschnittstelle von IMS/DB benutzt, wobei die Kommunikation mit dem Anwender systemintern über eine so genannte Message Queue erfolgt.

Anwendungsprogramme

Unter IMS existieren folgende Arten von Anwendungsprogrammen:

DL/I
Anwendungen, die im reinen Batchbetrieb auf IMS-Datenbanken zugreifen. Die durch diese Anwendungen verarbeiteten Datenbanken stehen während der Zeit der Programmausführung dem Online-Betrieb nur dann zur Verfügung, wenn für diese DL/I-Anwendung Database Recovery Control (DBRC) und der Internal Resource Locking Manager (IRLM) aktiviert ist. Ohne DBRC und ohne IRLM gilt: Wenn diese Datenbanken während des Tages online verfügbar sein sollen, dann kann eine solche Verarbeitung erst stattfinden, nachdem IMS/DC beendet wurde.
BMP (Batch Message Processing)
Hierbei handelt es sich um Programme, die aus einem Job heraus gestartet werden, aber in der Lage sind, Zugriffe auf Datenbanken innerhalb des Online-Betriebs auszuführen. Diese Programme sind in der Lage, auf die Messagequeue zuzugreifen.
MPP (Message Processing Programs)
Hierbei handelt es sich um Online-Anwendungen, die von einem Benutzer am 3270-Terminal gestartet werden. Der Benutzer füllt hierzu zuerst eine Bildschirmmaske aus. Nach Betätigen der FREIGABE-Taste wird eine Nachricht an das entsprechende Programm erzeugt und in der Messagequeue eingefügt. IMS/DC startet daraufhin das Programm und stellt dem Programm die entsprechende Message zu. MPPs sind in der Lage, mehrere Messages, die von verschiedenen Benutzern erzeugt wurden, zu verarbeiten. Daher sind solche Programme so zu programmieren, dass zwischen den Dialogschritten keine sitzungsbezogene Daten im Programm gespeichert werden.
Es besteht die Möglichkeit, MPP-Programme über eine Middleware, wie z. B. IMS Connect aufzurufen. Die Kommunikation erfolgt hierbei über die Messagequeue, so dass die Anwendung keinen Unterschied bemerkt, ob die Nachricht von einem Terminal oder einer Middleware erzeugt wurde. Der Vorteil dieser Verfahrensweise besteht in der Integration von sogenannten Legacy-Anwendungen in Webanwendungen, ohne dass die Anwendung hierzu angepasst werden muss.

Zugriff auf IMS-Datenbanken

Für den Zugriff auf IMS-Datenbanken aus PC-Anwendungen existieren verschiedene Lösungsansätze. So existiert z. B. das Produkt IMS Connect, welches es einer PC-Anwendung ermöglicht eine Nachricht an eine IMS-Transaktion zu senden. Die IMS-Transaktion verarbeitet dann diese Nachricht ohne Kenntnis, dass diese von einer PC-Anwendung erzeugt wurde. Das Ergebnis dieser Verarbeitung wird dann wieder als Nachricht an die PC-Anwendung zurückgesandt.

Eine weitere Lösung besteht auch in dem Einsatz des Produktes Shadow Direct. Diese Lösung ermöglicht die Entwicklung so genannter RPCs, die auf dem Host unter der Kontrolle von Shadow Direct gestartet werden. Diese RPCs können unter anderem auf IMS-Datenbestände zugreifen. Als Ergebnis kann eine relationale Tabelle erzeugt werden, die über eine ODBC-Schnittstelle an die PC-Anwendung gesandt wird.

Seit Version 7 unterstützt IMS JDBC. Dadurch wird ein direkter Zugriff des IMS/TM aus einem Java-Programm ermöglicht. Dabei kann der zAAP Assist Prozessor eingesetzt werden.

Seit Version 9 kann das XML-Toolkit for z/OS verwendet werden. Dadurch werden Web-Anwendungen unterstützt, die Daten im XML-Format benötigen. XML-Daten können direkt in der IMS/DB abgelegt werden.

Seit der Version 10 können auch XQuery und XPath zur Recherche in gespeicherten XML-Daten eingesetzt werden.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. IBM z/VSE Products and components . IBM. Abgerufen am 27. Juni 2009.

Kategorien: IBM | Datenbankadministration

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Information Management System (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.