Inferenzoperation - LinkFang.de





Inferenzoperation


Die Inferenzoperation ist eine Funktion in der Logik, die einer (gegebenenfalls leeren) Formelmenge [math]\Gamma[/math] (den Annahmen oder Prämissen) die Menge aller Formeln zuordnet, die logisch aus [math]\Gamma[/math] folgen.

Inferenzoperation und Ableitbarkeitsrelation

Ist eine Ableitbarkeitsrelation [math]\vdash[/math] gegeben, so ist die zugehörige Inferenzoperation wie folgt zu definieren: [math]Cn(\Gamma)[/math] = [math]\{\mathrm{A} \mid \Gamma \vdash \mathrm{A}\}[/math]. Umgekehrt kann man bei gegebener Inferenzoperation die Ableitbarkeitsrelation so festlegen:[math]\Gamma \vdash \mathrm{A}[/math] gdw. [math]\mathrm{A} \in Cn(\Gamma)[/math]

Eigenschaften einer Inferenzoperation

Ebenso wie es unterschiedliche Ableitbarkeitsrelationen für unterschiedliche Logiken (Aussagenlogik, Prädikatenlogik, intuitionistische Logik, Modallogik usw.) gibt, gibt es also auch unterschiedliche Inferenzoperationen.

Obwohl es also unterschiedliche Inferenzoperationen gibt, gibt es doch eine Reihe von Eigenschaften, die allen (oder doch den meisten) Inferenzoperationen zukommen. Diese sind zuerst von dem Logiker Alfred Tarski untersucht worden. Tarski nennt die folgenden Eigenschaften

  • Extensivität: [math]\Gamma \subseteq Cn(\Gamma)[/math], besagt, dass Annahmen immer auch Folgerungen sind, alternativ: dass man jede Aussage, die man annimmt, auch folgern darf.
  • Idempotenz: [math]Cn(Cn(\Gamma)) \subseteq Cn(\Gamma)[/math], besagt, dass Folgerungen aus Folgerungen immer schon Folgerungen sind, alternativ: wenn man eine Aussage, die aus den Annahmen folgt, annimmt, so bekommt man dadurch keine zusätzlichen Folgerungen.
  • Monotonie Wenn [math]\Gamma \subseteq \Delta[/math], dann [math]Cn(\Gamma) \subseteq Cn(\Delta)[/math], besagt, wenn zwei Annahmenmengen ineinander enthalten sind, sind auch die entsprechenden Konsequenzenmengen ineinander enthalten, alternativ: folgt aus einer Menge von Annahmen eine Aussage, so folgt dieselbe Aussage immer noch, wenn weitere Annahmen hinzugenommen werden. (Wird die Monotonieeigenschaft aufgegeben, spricht man von nichtmonotoner Logik.)
  • Kompaktheit: [math]Cn(\Gamma) = \cup \{ Cn(\Delta) \mid \Delta [/math] ist endlich und [math] \Delta \subseteq \Gamma \}[/math], besagt, dass Folgerungen aus unendlichen Annahmenmengen sich immer schon aus einer endlichen Untermenge der Annahmenmenge folgern lassen.

Die ersten drei Eigenschaften machen die Inferenzoperation zu einem Hüllenoperator.


Kategorien: Logik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Inferenzoperation (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.