Inari (Kami) - LinkFang.de





Inari (Kami)


Inari (jap. 稲荷) ist im japanischen Shintō der Gott bzw. die Göttin (Kami) der Fruchtbarkeit, des Reises und der Füchse. Inari-Füchse oder Kitsune sind reinweiß und dienen als Boten. Inari wurde oft mit dem buddhistischen Dakini gleichgesetzt.

Überblick

Der Eingang zu einem Schrein der Gottheit Inari wird meist von einem oder mehreren zinnoberroten Torii und einigen Statuen von Kitsune markiert.

Inari ist in Japan eine populäre Gottheit, für die es in den meisten Orten Japans einen Schrein gibt, insgesamt mehr als 30.000. Ein Hauptschrein eines Schreinnetzwerks ist der Fushimi-Inari-Schrein in Fushimi bei Kyōto. Dort sind die Pfade, die den Hügel zum Schrein emporführen, mit zahlreichen zinnoberroten Torii und Fuchsstatuen gesäumt, die aus Respekt alle mit einem roten Latz geschmückt sind. Füchse werden manchmal auch als eine Erscheinungsform des Inari-kami angesehen, weshalb sie in Japan vielerorts als heilig gelten. Im Schrein werden dem Fuchsgott Inari Opfer von Reis, Sake und anderer Nahrung dargebracht, um ihn und seine Boten freundlich zu stimmen.

Ein weiteres Zentrum der Inari-Verehrung ist der Tempel Myōgon-ji in der Präfektur Aichi. Wenngleich der Tempel zur zen-buddhistischen Sōtō-shū gehört, ist für seine Besucher Inari der Honzon, von dem man Wohltaten erbittet.

Inari wird sowohl in männlicher, als auch weiblicher Gestalt dargestellt. Die Gottheit erscheint oft als alter Mann, der einen Sack Reis trägt und dem zwei weiße Füchse folgen. Das bevorzugte Geschlecht ist regional und von Person zu Person unterschiedlich. Wegen der engen Assoziation mit Kitsune wird Inari oft auch als Fuchs dargestellt. Der Volksglaube schreibt der Gottheit auch die Fähigkeit zu, ihre Gestalt zu ändern. Bei einer Gelegenheit erschien Inari beispielsweise einem niederträchtigen Mann als riesige Spinne, um ihm eine Lektion zu erteilen.

In einigen Teilen von Kyūshū beginnt fünf bis sieben Tage vor dem Vollmond im November ein Fest mit einer Gebetszeit. In dieser Zeit werden jeden Tag Reisopfer zu einem Schrein gebracht und dafür O-mamori (Amulette) empfangen. Das Fest ist besonders auf dem Land bei Nagasaki populär.

Literatur

  • Klaus Mailahn: Der Fuchs in Glaube und Mythos, Münster 2006, S. 169-213, ISBN 3-8258-9483-5
  • Karen A. Smyers: The fox and the jewel. Shared and private meanings in contemporary Japanese Inari worship, Honolulu 1999, ISBN 0-8248-2102-5

Weblinks

 Commons: Inari  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Japanische Gottheit | Shintō

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Inari (Kami) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.