In 80 Tagen um die Welt (1956) - LinkFang.de





In 80 Tagen um die Welt (1956)


Filmdaten
Deutscher TitelIn 80 Tagen um die Welt
OriginaltitelAround the World in Eighty Days
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch, Spanisch
Erscheinungsjahr1956
Länge184 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieMichael Anderson
John Farrow (ungenannt)
DrehbuchJames Poe
John Farrow
S. J. Perelman
ProduktionKevin McClory
William Cameron Menzies
Michael Todd für United Artists
MusikVictor Young
KameraLionel Lindon
SchnittHoward Epstein
Gene Ruggiero
Paul Weatherwax
Besetzung

(Für weitere Darsteller siehe Abschnitt mit Cameo-Auftritten)

|
     | 
  }}

In 80 Tagen um die Welt (Originaltitel: Around the World in Eighty Days) ist ein US-amerikanischer Abenteuer-Spielfilm aus dem Jahr 1956, der unter der Regie von Michael Anderson entstand. Der von Michael Todd produzierte Monumentalfilm basiert auf dem Roman Reise um die Erde in 80 Tagen von Jules Verne. Der Film wurde unter anderem mit fünf Oscars und zwei Golden Globes prämiert, darunter jeweils in der Kategorie Bester Film.

Handlung

1872: Der englische Gentleman Phileas Fogg ist ein scheinbar emotionsloser Mann, der seinen Tagesablauf nach festen Gewohnheiten streng nach der Uhr lebt. Eines Tages wettet er mit einigen anderen Mitgliedern seines Londoner Clubs um 20.000 Pfund, dass er es schafft, in 80 Tagen um die Welt zu reisen. Zusammen mit seinem neuen Diener Passepartout bricht er unverzüglich zur Weltumrundung auf. Zu seinem Unglück findet gleichzeitig in London ein rätselhafter Bankraub statt. Die Polizei hält den nichtsahnenden Fogg aufgrund seiner schnellen Abreise und der von ihm mitgeführten, für die Reise benötigten enormen Bargeldmenge fälschlicherweise für den Räuber. Ein Polizeidetektiv heftet sich daraufhin an seine Fersen. Während ihrer Reise, die sie mit Hilfe von Gasballons, Eisenbahnen, Schiffen, Elefanten usw. durchführen, erleben Fogg und Passepartout allerhand phantastische Abenteuer. Viele Schwierigkeiten und Verzögerungen sind zu meistern, die ihren Zeitplan gefährden. In Indien gelingt es ihnen sogar, eine junge indische Prinzessin, die während einer religiösen Zeremonie geopfert werden soll, zu retten, und sie nehmen sie mit auf ihre weitere Reise. Der jungen Frau gelingt es, Fogg die Augen zu öffnen und die Unsinnigkeit seines bisherigen Lebenswandels zu erkennen, und er verliebt sich in sie.

In Amerika legt sich Fogg mit dem streitsüchtigen Colonel Proctor an, doch dieser erhält einen Schlag auf den Kopf. Auf der Zugfahrt von San Francisco nach New York trifft Fogg diesen wieder. Während der Fahrt bekommt der Zug es mit einer riesigen Büffelherde zu tun, die die Gleise blockiert, und mit einer sehr lockeren Brücke über einem reißenden Fluss zu tun, die nach der Überfahrt über diese Brücke einstürzt. Auf der anderen Seite fordert Proctor Fogg zum Duell. Doch bevor das Duell ausgetragen werden kann, wird der Zug von Sioux-Indianern überfallen. Passepartout versucht über die Dächer, den Heizer und den Lokführer zu verständigen, doch dieser springt vom Dach, nachdem der Zug einen Tunnel durchfahren hat. Passepartout reist mit einem vorbeiziehenden Planwagen weiter und spannt während der Verfolgung mit den Indianern eines der Pferde aus und reitet allein weiter. Doch er gerät kurz darauf in die Hand der Indianer und soll bei lebendigen Leibe am Marterpfahl verbrennen. Fogg hat unterdessen an der Kavalleriestation Fort Phil Kearney die Kavallerie verständigt und rettet mit den Soldaten Passepartout in letzter Sekunde. Von Fort Phil Kearney fahren sie mit einem selbstgebauten Schlitten weiter, doch in New York verpassen sie das Anschlussschiff. Dennoch gelangen sie mit dem Dampfschiff Henrietta nach England. Dabei nehmen sie das Schiff fast auseinander.

Wieder in England eingetroffen – Fogg ist dicht daran, die Wette zu gewinnen – greift der Polizeibeamte zu und verhaftet Fogg. Zwar stellt sich dann schnell der Irrtum heraus, aber Fogg kehrt mit Passepartout einen Tag zu spät geschlagen in sein Haus in London zurück. Zusammen mit seiner jungen Inderin, die ihm auch zugetan ist, seine Frau werden und ihm helfen will, ein neues Leben zu beginnen. Immerhin ein Trost für ihn, da er seine Wette wohl verloren hat. Doch das stellt sich plötzlich als Irrtum heraus: Bei der Reise durch die verschiedenen Zeitzonen überschritt er die Datumsgrenze in östlicher Richtung und "kürzte" so seine Reisedauer. Daher irrte Fogg sich beim Führen seines Reisetagebuches um einen ganzen Tag. Er ist also genau am Schlusstag in London eingetroffen. Hastig macht er sich auf zu seinem Club, um pünktlich zur festgesetzten Uhrzeit dort anzukommen. Der Weg ist wie üblich mit Hindernissen gepflastert, aber genau zum Gongschlag betritt er den Club und gewinnt glücklich die Wette.

Produktionsnotizen

Der Film wurde in dem von Michael Todd mitentwickelten Breitwandverfahren Todd-AO gedreht.

Cameo-Auftritte

Neben den Hauptdarstellern haben zahlreiche berühmte Schauspieler Cameo-Auftritte:

Veröffentlichung

Kino-Uraufführungen

  • USA: 17. Oktober 1956
  • Deutschland: 4. Oktober 1957
  • Österreich: 7. März 1958[1]

DVD-Veröffentlichung

  • In 80 Tagen um die Welt. Edition „Bester Film“. Special-Edition-2-DVD-Set. Warner Home Video 2007

Soundtrack

  • Victor Young: Around the World in Eighty Days. The Original Motion Picture Soundtrack (Expanded Edition). Hit Parade Records/Eric Records, Oshawa (Ontario) 2007, Tonträger-Nr. 13502 – digital überarbeitete stereofone Originalaufnahme der Filmmusik unter der Leitung des Komponisten

Rezeption

Kritik

Auszeichnungen

Academy Awards 1957

Directors Guild of America Award 1957

  • Nominierung:
    • „Outstanding Directorial Achievement in Motion Pictures“

Golden Globe 1957

National Board of Review Award 1956

New York Film Critics Circle Award 1956

Writers Guild of America Award (Screen)

Weitere Verfilmungen des Romans

Literatur

  • Art Cohn, Edward R. Murrow, Bill Doll, Michael Todd: Michael Todds triumphale Schau „In 80 Tagen um die Welt“. Die Geschichte des berühmtesten Films der Welt. Deutsch von Ernst Behrendt. Random House, New York 1957, 44 S.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Uraufführungen lt. IMDb
  2. In 80 Tagen um die Welt im Lexikon des internationalen Films

Kategorien: Jules-Verne-Verfilmung | US-amerikanischer Film | Abenteuerfilm | Filmtitel 1956 | Literaturverfilmung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/In 80 Tagen um die Welt (1956) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.