Immo Appenzeller - LinkFang.de





Immo Appenzeller


Immo Appenzeller (* 13. Mai 1940 in Urach (Württemberg)) ist ein deutscher Astronom.

Appenzeller studierte ab 1959 Physik an der Universität Tübingen und ab 1961 Physik und Astronomie an der Universität Göttingen, wo er 1966 promoviert wurde. Ab 1964 war am Yerkes-Observatorium der University of Chicago und ab 1967 Assistent in Göttingen. Nach der Habilitation 1970 war er dort Privatdozent und 1974 außerplanmäßiger Professor. 1972 war er Gastprofessor an der Universität Tokio. Ab 1975 war er Professor für Astronomie an der Universität Heidelberg und Direktor der Landessternwarte Heidelberg-Königstuhl. 1985/86 war er Dekan der Fakultät für Physik und Astronomie in Heidelberg. 2005 emeritierte er. 1998 bis 2000 war er zudem kommissarischer Leiter des Max-Planck-Institut für Astronomie und 1982/83 Gastwissenschaftler an der University of Arizona.

Appenzeller forschte sowohl theoretisch zum Beispiel an Sternmodellen als auch in der Entwicklung von astronomischen Instrumenten. Er war maßgeblich am europäischen Very Large Telescope im ESO (European Southern Observatory) in Chile beteiligt (er war Projektleiter für das FORS Instrument[1], das in zwei Exemplaren als kombinierte Kamera und Spektrograph am VLT installiert ist), wo er unter anderem frühe Galaxien erforschte. Weitere Interessensgebiete sind massive, leuchtstarke Sterne, aktive Galaxien und Quasare, kosmische Röntgenstrahlenquellen.

Seit 1979 ist Appenzeller "Auswärtiges Wissenschaftliches Mitglied" des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg.[2] 2002 erhielt er den Gay-Lussac-Humboldt-Preis. 1994 bis 1997 war er Generalsekretär der Internationalen Astronomischen Union. Er ist Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Für 2015 wurde ihm die Karl-Schwarzschild-Medaille zugesprochen.

Schriften

  • High redshift galaxies - light from the early universe, Springer 2009
  • Kosmologie und Teilchenphysik, Spektrum Verlag 1990
  • Das Very Large Telescope, Physikalische Blätter Band 57, 2001, Nr.10
  • Introduction to Astronomical Spectroscopy, Cambridge Verlag 2013

Weblinks

Einzelnachweise

  1. FORS bei Welt der Physik
  2. siehe Kazemi/Henning: Chronik von KWG und MPG, Berlin 2011, Seite 958


Kategorien: Person (Bad Urach) | Hochschullehrer (Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg) | Geboren 1940 | Astronom (20. Jahrhundert) | Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Immo Appenzeller (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.