Imke Duplitzer - LinkFang.de





Imke Duplitzer


Medaillenspiegel

Degen

Deutschland Deutschland
Olympische Spiele
Silber 2004 Degen (Mannschaft)
Weltmeisterschaft
Silber 1993 Degen (Mannschaft)
Silber 1997 Degen (Mannschaft)
Silber 2002 Degen (Einzel)
Silber 2003 Degen (Mannschaft)
Silber 2010 Degen (Mannschaft)
Bronze 1999 Degen (Mannschaft)
Bronze 2005 Degen (Mannschaft)
Bronze 2006 Degen (Mannschaft)
Bronze 2007 Degen (Mannschaft)
Bronze 2008 Degen (Mannschaft)
Bronze 2009 Degen (Mannschaft)
Europameisterschaft
Gold 1998 Degen (Mannschaft)
Gold 1999 Degen (Einzel)
Gold 2010 Degen (Einzel)
Bronze 2006 Degen (Mannschaft)

Imke Duplitzer (* 28. Juli 1975 in Karlsruhe) ist eine aktive deutsche Degenfechterin und war von 2011–2013 Präsidentin des Fechtvereins OFC Bonn[1] , ihrer langjährigen Trainingsstätte und Trägerverein des Leistungszentrums Bonn. Von Beruf ist sie Sportsoldatin (Hauptfeldwebel in der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Köln)[2] und Tauchlehrerin (PADI-Instruktorin).

Erfolge im Degenfechten

  • Vizeweltmeisterin 2002
  • Europameisterin 1999, 2010
  • Deutsche Meisterin 1999, 2000, 2001, 2002, 2004, 2006, 2010
  • Militärweltmeisterin 1997 und 1999
  • mit der deutschen Degenfechterinnen-Nationalmannschaft mehrfache Medaillengewinnerin bei Weltmeisterschaften
  • Olympia-Teilnehmerin 1996, 2000, 2004, 2008 und 2012

Mit der deutschen Degenmannschaft errang sie bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen die Silbermedaille. Dabei gelang ihr das Kunststück, im allerletzten Gefecht des Halbfinales gegen Frankreich gegen Laura Flessel-Colovic in den letzten sieben Sekunden der regulären Zeit einen Zweitreffer-Rückstand aufzuholen und bereits nach drei Sekunden der Verlängerung den Siegtreffer zu markieren.

Von 1992 bis 2004 war sie Mitglied der Heidenheimer Fechtabteilung. Danach trainiert sie bis Mitte 2013 beim OFC Bonn, seitdem bei der TSG Halle-Neustadt.[1] Zwischenzeitlich leitete sie die Fechtabteilung des Kölner schwul-lesbischen Sportvereins SC Janus.

Privatleben

Sie wurde als Tochter eines Betriebswirts bei Siemens und einer Hausfrau in Karlsruhe geboren und hat einen älteren Bruder.[3] Zwischen ihrem sechsten und zehnten Lebensjahr lebte die Familie in Lagos, Nigeria.[4] 1984 beeindruckte sie eine Videoaufnahme der Olympiasiegerin Cornelia Hanisch. Zwei Jahre später nahm ihr Vater eine Stelle in Heidenheim an, zufälligerweise eines der Zentren des deutschen Fechtsports. Mit elf Jahren begann sie dort zu fechten. 1992 zog sie in das Fechtinternat nach Bonn, trainierte aber ab 1996 bis 2004 wieder in Heidenheim.[3] Von 1999[5] bis Herbst 2007[6] lebte sie mit ihrer Lebensgefährtin, einer Lehrerin, und deren Tochter in Bonn zusammen. Nach dem Tode ihres Vaters am 6. Februar 2007 nahm Duplitzer eine Auszeit vom Sport.[7] Weltanschaulich sieht sie sich als Kommunitaristin.[8] Neben ihrer sportlichen und beruflichen Laufbahn studiert sie Politik und Organisation an der Fernuniversität Hagen.[3]

Gesellschaftliches Engagement

In ihrem Umfeld lebte sie schon lange offen lesbisch, sprach über Erlebnisse mit ihrer Freundin und nahm diese auch zu Empfängen mit. Spätestens seit 2002 war sie auch über ihre Homepage geoutet.[9] In den Medien schrieb man höchstens andeutungsweise über ihre Erscheinung (burschikos, androgyn). Nach ihrem Abgang aus dem Heidenheimer Fechtclub und kurz vor den Olympischen Spielen 2004[10] nahm das Medieninteresse kurzzeitig stark zu und es war dann auch erstmals Thema in den Medien, in den Schlagzeilen.[11] Erst seit dieser Zeit gilt sie weitläufig als „offiziell geoutet“.[6][12][13] 2007 machte sie ihrem Unmut Luft, dass sie sich als lesbische, unangepasste Sportlerin diskriminiert fühle. Mit Bezug auf Britta Heidemann sagte sie, dass sie aufgrund ihres Outings nie einen Sponsorenvertrag oder Einladungen ins Fernsehen erhalten habe: „Warum bin ich bei den Olympischen Spielen vor drei Jahren nicht ins Fernsehen eingeladen worden – dafür eine Fechterin, die schlechter war als ich, sich aber vorher für den ‚Playboy‘ auszog?“[12] Die Gesellschaft gebe sich tolerant, aber so manche Kommentare von Personen würden starke Zweifel daran wecken, ob dem wirklich so ist.[13][14]

Vor den Olympischen Spielen 2008 in Peking übte Duplitzer scharfe Kritik am Umgang der Volksrepublik China mit den Menschenrechten[15] und kündigte ihren persönlichen Boykott der Eröffnungsfeier an. „Ich gehe davon aus, dass das schon alleine aufgrund dieser Mensch- und Materialschlacht, die die Chinesen in der Eröffnungsfeier auffahren werden, eine Demonstration ist“, begründete sie ihre Entscheidung.[16] An der Ignoranz des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) gegenüber den Athleten äußerte sie dabei scharfe Kritik. Das Leitungsgremium der Olympischen Spiele habe zu viel Macht[17] und fälle seine Entscheidungen ohne Rücksprache mit den Sportlern, obwohl diese „dafür ihre Nase hinhalten müssen“. Das IOC sei „ein Feudalherrscher-Club, dem man nur auf Einladung beitreten kann“.[16]

Auch im Vorfeld der Olympischen Spiele 2012 in London, an denen sie teilnimmt, kritisierte sie den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB): „Wenn ich mich mit Doktor Michael Vesper unterhalte oder wenn ich von weitem mal Präsident Thomas Bach sehe – ich glaube, die raffen das gar nicht mehr“, sagte Duplitzer fünf Tage vor Beginn der Olympischen Spiele in einem Interview mit der Bild-Zeitung. Sie sagte weiter zu den Funktionären und der Verbandspolitik: „Das, was die erzählen, zählt für 0,5 Prozent der 392 deutschen Olympia-Sportler. Ich will eine ehrliche Debatte über den deutschen Sport. Denn: Die Funktionäre wissen gar nicht mehr, was in der Sporthalle los ist. […] Die Leistungen brechen immer weiter ein. Es liegt auch daran, weil das System völlig daneben ist. Wir werden nach Olympia ein großes Nachwuchs-Problem haben. Wir haben jetzt schon ein massives Trainer-Problem. Uns laufen die Trainer weg, weil sie in anderen Ländern viel, viel, viel mehr verdienen und bessere Rahmenbedingungen vorfinden.“[18]

Zum Thema Doping äußerte sich Duplitzer im selben Interview sehr klar: „Wenn du ein bisschen Geld für Medikamente, einen guten Arzt und einen laschen Verband hast, wirst du nie im Leben erwischt. Und: Die Doping-Jäger können nur auf das testen, was sie kennen. Wenn du als Sportler ein Epo der fünften Generation nimmst, das irgendwo in China im Rattenlabor entwickelt wurde, kannst du das Zeug fressen, was das Zeug hält und wirst nicht positiv getestet. Nur die Dummen lassen sich erwischen.“[18] Die Aussagen Duplitzers sorgten für Aufsehen in den Verbänden und die Frankfurter Rundschau vermutete, dass die Provokation der Bild-Zeitung durch das kritische Interview kurz vor Olympia geplant war.

Im Herbst 2012 erschien ihr erstes Buch zusammen mit EU-Politiker Daniel Cohn-Bendit, in dem sie mit Reinhold Messner, Heidi Schüller, Sylvia Schenk, Ines Geipel und Toni Innauer über Sport, Leistungsdruck, Doping, Medien usw. diskutiert.

Zu der im Jahr 2013 unter großer Medienpräsenz veröffentlichten Berliner Erklärung gegen Homophobie im Sport äußerte sich Duplitzer in einem Interview mit dem Tagesspiegel kritisch. Die Unterstützer der Erklärung „sollten nicht so viel reden, sondern einfach mal machen. Ich frage mich außerdem, warum bei der Veranstaltung keine Sportler zu Wort gekommen sind. Um die geht es ja.“ Homosexuelle Sportler würden „immer noch die gleichen Erfahrungen machen wie Martina Navrátilová vor 25 Jahren. Sie werden gemobbt, geschnitten, missachtet. Ich bin es einfach leid, wie ein Zirkustier begafft zu werden. […] Ich will nicht behandelt werden, als wäre ich normal. Ich bin normal.“[19]

Imke Duplitzer ist Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen.[20] Auf einer Bundesdelegiertenkonferenz in Dresden im Februar 2014 wurde sie auf den Listenplatz 17 für die Europawahl gewählt.[21]

Bibliografie

gemeinsam mit Daniel Cohn-Bendit:

  • Helden Haft - Über die Instrumentalisierung des Leistungssports in 5 Gesprächen. Egoth-Verlag, Wien 2012, ISBN 9783902480767

Weblinks

 Commons: Imke Duplitzer  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Degenfechterin: Duplitzer verlässt den OFC Bonn. Lokalsport Bonn - Kölnische Rundschau, 1. August 2013, abgerufen am 12. Februar 2014.
  2. Übersicht Spitzensportler Bw Oktober 2013. Bundeswehr, 21. Oktober 2013, archiviert vom Original am 2. Januar 2014, abgerufen am 11. Mai 2014 (PDF; 192 kB).
  3. 3,0 3,1 3,2 Georg Löwisch: Fechterin Imke Duplitzer - Ansonsten könnt ihr mich! , taz.de, 2. August 2008
  4. Anna Maria Beekes: Schnell, präzise, elegant. In: Bundesministerium der Verteidigung (Hrsg.): Y. Nr. 04, 2012, ISSN 1617-5212 , OCLC 237452423 , ZDB-ID 2045524-0 , Zur Person (y-punkt.de [abgerufen am 28. Mai 2013]).
  5. Ich bin keine Kampf-Lesbe, Bild am Sonntag, 14. August 2004
  6. 6,0 6,1 Thomas Sulzer: Sie will Gold und liebt Frauen , bild.de, 2. August 2008
  7. Mittelbayerische Zeitung: Imke Duplitzer nimmt Auszeit vom Degenfechten , 7. März 2007
  8. Imke Duplitzer: Randnotizen (Memento vom 18. Januar 2010 im Internet Archive), imke-duplitzer.de
  9. Coming Out (Memento vom 17. Januar 2002 im Internet Archive), imke-duplitzer.de, Version vom 17. Januar 2002; Aktuelle, besser lesbare Version
  10. Imke Duplitzer im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  11. Magazin - Fechterin: Ich bin lesbisch , EMMA, September/Oktober 2004
  12. 12,0 12,1 Fechterin Imke Duplitzer: Lesbische Sportlerinnen werden diskriminiert , welt.de, 12. Oktober 2007
  13. 13,0 13,1 Thomas Sulzer: Lesbischer Fecht-Star fühlt sich diskriminiert , bild.de, 10. Oktober 2007
  14. Imke Duplitzer: Homosexuell? , imke-duplitzer.de, Version: 12. Oktober 2007
  15. Michael Reinsch: „Das IOC kommt nicht ohne Gesichtsverlust raus“ (Interview mit Imke Duplitzer), FAZ.NET, 18. März 2008
  16. 16,0 16,1 Deutsche Degenfechterin will Eröffnungsfeier boykottieren , Spiegel Online, 3. April 2008
  17. Steffen Dobbert: „Das IOC hat zu viel Macht!“ (Interview mit Imke Duplitzer), Die Zeit, 4. August 2008
  18. 18,0 18,1 Volle Breitseite gegen das IOC. In: Frankfurter Rundschau. 23. Juli 2012, abgerufen am 24. Juli 2012.
  19. tagesspiegel.de: Berliner Erklärung gegen Homophobie im Sport: "Homosexuelle Sportler werden begafft wie Zirkustiere" Vom 19. Juli 2013. Abgerufen am 4. September 2013.
  20. junge Welt: Fechten: Kandidieren , 29. Januar 2014
  21. Grüne Liste zur Europawahl 2014


Kategorien: LGBT im Militär | Homosexualität im Sport (Deutschland) | Deutscher Meister (Fechten) | Fechter (Deutschland) | Europameister (Fechten) | Weltmeister (Fechten) | Geboren 1975 | Teilnehmer der Olympischen Sommerspiele 2012 | Bündnis-90/Die-Grünen-Mitglied | Olympiateilnehmer (Deutschland) | Sportsoldat (Bundeswehr) | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Imke Duplitzer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.