Im Namen einer Mutter - LinkFang.de





Im Namen einer Mutter


Filmdaten
OriginaltitelIm Namen einer Mutter
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1960
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieErich Engels
DrehbuchGerda Corbett
Erich Engels
ProduktionGeorg Mohr
MusikHerbert Windt
KameraErnst W. Kalinke
SchnittMartha Dübber
Besetzung
|
     | 
  }}

Im Namen einer Mutter ist ein deutsches Selbstjustiz-Filmdrama aus dem Jahre 1960 von Erich Engels. In den Hauptrollen spielen Ulla Jacobsson, Claus Holm und Dietmar Schönherr.

Handlung

Vicky Merlin war lange Zeit vom Glück begünstigt, und dieses Leben an der Seite eines sie liebenden, jungen Mannes und als Mutter eines hübschen Kindes in Reichtum hat sie sehr verwöhnt werden lassen. Doch in kurzer Zeit brachen gleich zwei Katastrophen über sie ein: Erst starb ihr Gatte Fritz bei einem Unfall, dann wurde ihr Töchterchen Antje das Opfer eines gefährlichen Sexualtriebtäters. Als der Mann namens Wendland gefasst wird, stellt sich heraus, dass er bereits zwei Kinder ermordet hatte. Es kommt zu einem emotionalen Prozess, in dem die aufgewühlte Mutter um Gerechtigkeit kämpft, um Leben für Leben.

Um so erschütterter ist Vicky, dass der Mörder ihrer Antje nicht zu lebenslanger Haft verurteilt wird, sondern, da er vom Gerichtsvorsitzenden für unzurechnungsfähig erklärt wird, in eine Anstalt für Geisteskranke und Triebtäter eingewiesen werden soll. Außer sich vor Entsetzen erschießt sie Wendland. Nun muss Vicky selbst vor Gericht treten, zeigt sich aber mitnichten reuig, und macht mit ihrer aus der Verzweiflung und Selbstkasteiung geborenen Kampfeslust die Verteidigungsarbeit ihres Schwagers, des Anwalts, Dr. Sperber, äußerst schwer. Doch sie findet einen milden Richter, der Verständnis für ihre Verzweiflungstat findet und sie, aufgrund mildernder Umstände, nur zu einer Haftstrafe wegen Totschlags im Affekt verurteilt.

Produktionsnotizen

Im Namen einer Mutter, in späteren Jahren auch unter dem reißerischen Titel Triebverbrecher geführt, wurde am 2. September 1960 im Kasseler Capitol-Kino uraufgeführt.

Im Namen einer Mutter war die letzte Inszenierung von Engels. Die Filmbauten entwarf Walter Haag, die Kostüme Irms Pauli. Herbert Windt lieferte hier seine letzte Filmmusik.

Kritiken

Paimann’s Filmlisten resümierte: „Eine Handlung, die das aufgezeigte (Todesstrafe- u. Selbstjustiz-) Problem nur streift, aber genug an Spannung und menschlich Ergreifendem bietet, um – überzeugend gespielt, in gefälliger Aufmachung … – nicht nur Frauenpublikum ziemlich zu packen.“[1]

„Ein unsachlicher Problemfilm mit dem Versuch, die öffentliche Meinung auf die Wiedereinführung der Todesstrafe hin zu lenken.“

Lexikon des Internationalen Films[2]

„IM NAMEN EINER MUTTER … problematisiert, in seiner Parteinahme sehr unbedacht, Selbstjustiz und Todesstrafe.“

CineGraph, Lieferung 10, Erich Engels

Einzelnachweise

  1. Im Namen einer Mutter in Paimann‘s Filmlisten
  2. Im Namen einer Mutter im Lexikon des internationalen Films

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Im Namen einer Mutter (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.