Ilse Decho - LinkFang.de





Ilse Decho


Ilse Decho (* 9. Dezember 1915 in Leipzig als Helene Ilse Schmidt[1]; † 16. Januar 1978 in Leipzig), war eine deutsche Glas- und Porzellangestalterin.

Leben und Werk

Decho absolvierte eine kaufmännische Ausbildung, besuchte die Abendschule der Akademie für grafische Künste und Buchgewerbe und studierte 1947 bis 1949 an der Kunstgewerbeschule Leipzig. Danach arbeitete sie bis 1966 als freischaffende Kunsthandwerkerin und Formgestalterin in Leipzig. Anschließend unterrichtete sie bis zur Emeritierung 1975 als Dozentin für Glasgestaltung, später als Professorin an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle, Burg Giebichenstein in Halle (Saale).

Dechos Werk umfasst unter anderem Koch- und Bratgeräte sowie das Teeservice 5000 aus Jenaer Glas (1962–1963), Speise-, Kaffee- und Mokkaservice aus Porzellan Daphne (1963), Service und Kelchglasserie Julia (1963) und das Mokkaservice Atlas (1973).[2] Daneben schuf sie Objekte der freien Glasgestaltung.

Decho war von 1954 bis 1971 Mitglied in der Gutachterkommission Glas/Keramik des Deutschen Amtes für Messwesen und Warenprüfung.

Für ihre Entwürfe erhielt Decho zahlreiche Preise: 1956 wurde sie auf der Kunsthandwerkermesse in München mit einer Goldmedaille ausgezeichnet, 1965 erhielt sie dem Kunstpreise der Stadt Leipzig (1965) und ein Jahr später folgte die Auszeichnung mit dem Kunstpreis der DDR.[3] [4] Ilse Decho's Glas- und Porzellanentwürfe wurden auf verschiedenen Kunstausstellungen der DDR und Einzelausstellungen im Leipziger Grassimuseum (1961 und 1985) sowie im Erfurter Angermuseum (1961) gezeigt.

Im Jahr 2000 wurde im Leipziger Stadtteil Heiterblick eine Straße nach ihr benannt.[3]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kopie der Geburtsurkunde im Support hinterlegt
  2. Günther Höhne: DDR-Design. Komet, Köln 2006, ISBN 978-3-89836-587-1, S. 129 ff., 143 f.
  3. 3,0 3,1 leipzig.de: 100 Frauenporträts , abgerufen am 18. Oktober 2015
  4. Kunstpreisträger 1966. In: Neue Zeit, 27. März 1966, S. 4.


Kategorien: Glaskünstler | Hochschullehrer (Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle) | Designer | Gestorben 1978 | Geboren 1919 | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ilse Decho (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.