Ilhan Koman - LinkFang.de





Ilhan Koman


Ilhan Koman (* 17. Juni 1921 in Edirne, Türkei; † 30. Dezember 1986 in Stockholm, Schweden) war einer der bekanntesten und einflussreichsten Bildhauer der Türkei. Koman stammte aus einer der ältesten Künstlerfamilien in Edirne. Nach dem Schulabschluss bewarb er sich an der Akademie der angewandten Künste in Istanbul für die Malereiklasse von Leopold Levy. Während des Studiums der Malerei belegte Koman zusätzlich den Kurs für Skulpturales Gestalten bei Hadi Bara und Zühtü Müridoglu, in dem sich das erste Mal sein bildhauerisches Talent zeigte. So wechselte er auf Anraten seiner Lehrer in die Bildhauerklasse zu Rudolf Belling, der sein Talent weitergehend förderte.

Nach seinem Abschluss an der Akademie 1946 wohnte er drei Jahre in Paris, wo er die Académie Julian besuchte, und er entdeckte für sich neben dem Werk Rodins das Brancusis und Giacomettis. Seine Arbeiten in Stein und Keramik, die in dieser Zeit entstanden, spiegeln die Faszination für deren Werke wider.

Ab 1951 fand er Anstellung als Lehrer an der Akademie in Istanbul, an der er sieben Jahre arbeitete. Seine bekanntesten Arbeiten entstanden ab 1958 in Zusammenarbeit mit dem Architekten Ralph Erskine in Schweden. In dieser Phase entstanden die ersten Außenraumskulpturen, unter anderem für die Expo 58 in Brüssel. Komans Schaffen zeichnet sich über die Jahre hinweg durch seine große Experimentierfreudigkeit, insbesondere mit Materialien wie Stahl, Stein, und Keramik, aus. Seine Formgebung zeigt die unterschiedlichsten Einflüsse, die sich über antike Formen und Ornamentik bis zu kinetischen Geometrien erstrecken.

Wirkungsstätten

  • 1921–1940: Edirne
  • 1940–1947: Istanbul
  • 1947–1951: Paris
  • 1955–1958: Istanbul
  • 1958–1986: Drottningholm, Schweden

Ausstellungen

  • 1948: Galerie "8", Paris
  • 1953: The City Gallery, Istanbul
  • 1956: Biennale, Venedig
  • 1957: Biennale, Sao Paulo
  • 1962: SDS Halle, Malmö
  • 1962: Biennale, Venedig
  • 1964: Museum für angewandte Kunst, Wien
  • 1971: 4. Internationale Ausstellung zeitgenössischer Bildhauerei, Musee Rodin, Paris
  • 1976: ARARAT, Moderna Museet, Stockholm
  • 1976: Biennale, Venedig
  • 1980: Kulturhuset, Stockholm
  • 1981: Konkret Kunst II, Galleri Engström, Stockholm

Weblinks


Kategorien: Bildhauer (Türkei) | Gestorben 1986 | Geboren 1921 | Türke | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ilhan Koman (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.