Ignaz von Landsberg-Velen und Gemen - LinkFang.de





Ignaz von Landsberg-Velen und Gemen


Graf Johann Ignaz Franz von Landsberg-Velen und Gemen, bis 1840 Reichsfreiherr (* 2. Dezember 1788 wohl in Münster (Westfalen); † 19. September 1863 wohl auf Burg Gemen, Kreis Borken, Münsterland) aus dem Adelsgeschlecht der Herren von Landsberg war ein westfälischer und preußischer Politiker, Standesherr der Herrschaft Gemen auf Burg Gemen und Unternehmer in der chemischen Industrie.

Leben

Er war der Sohn des Freiherrn Paul Joseph von Landsberg-Velen (1760–1800) in Münster (Westfalen) und der Theresia Gräfin von Wolff-Metternich zur Gracht (1765–1805) aus Bonn. Landsberg-Velen heiratete am 21. April 1813 in Velen (Kreis Borken) Louise Friederike Gräfin von Westerholt und Gysenberg. Ein Bruder war Engelbert von Landsberg-Velen und Steinfurt. Sein Sohn und Nachfolger als Standesherr von Gemen war Friedrich Graf von Landsberg-Velen und Gemen.

Er wurde mit seiner Familie am 15. Oktober 1840 in Berlin mit Diplom vom 1. Juni 1860(!) in den preußischen Grafenstand erhoben, primogenitur aus jeweils adliger Ehe und geknüpft an den Besitz der Standesherrschaft Gemen mit der Herrschaft Velen und Raesfeld, alle Kreis Borken (Münsterland).[1]

Landsberg-Velen war seit 1826 Abgeordneter des westfälischen Provinziallandtags, in den Jahren 1830 bis 1832 stellvertretender Landtagsmarschall und von 1832 bis 1858 Landtagsmarschall. In dieser Funktion stand er zwischen Regierung und Abgeordneten und agierte etwa in der Frage der Kölner Wirren ausgleichend. Dasselbe galt 1830 als in der Versammlung Forderungen nach einer gesamtstaatlichen Vertretung aufkam. Landsberg-Velen setzte durch, dass der Provinziallandtag auf eine direkte an den König adressierte Forderung verzichten würde und diese stattdessen an den Kronprinzen richten würde. Im Jahr 1843 kündigte er an, sich allen Anträgen, die ein Misstrauen gegenüber dem König erkennen lassen würden „ex officio“ zu widersetzen. Daher verhinderte Landsberg-Velen 1833, 1841 und 1843 weitere Forderungen nach einer reichsständischen Verfassung. Allerdings drängte er im Rahmen seiner Möglichkeiten auf eine Ausweitung der Kompetenzen. So hat er bereits zu Beginn der 1830er Jahre gefordert, die Regierung zu „Vorträgen“ vor dem Landtag zu verpflichten.[2]

Im Jahr 1847 wurde er Mitglied des Vereinigten Landtags und 1854 erbliches Mitglied des Preußischen Herrenhauses, hat allerdings diesen Sitz niemals eingenommen.[3] Im Jahr 1857 wurde er zum königlich preußischen Wirklichen Geheimrat ernannt.

Als Unternehmer war er u.a. Inhaber der Luisenhütte Wocklum, die nach seiner Ehefrau benannt ist. Außerdem finanzierte er die chemische Fabrik in Wocklum.

Orden und Ehrenzeichen

Literatur

  • Gitta Böth: Johann Ignaz Franz Maria von Landsberg-Velen (1788–1863). Ein adeliger Unternehmer im bürgerlichen Zeitalter / Münster, 2009. (Beiträge zur Volkskultur in Nordwestdeutschland; Bd. 112). ISBN 978-3-8309-2207-0 Inhalt Rezension
  • Manfred Wolf: Landsberg-Velen und Gemen, Ignaz Graf von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, ISBN 3-428-00194-X, S. 510 (Digitalisat ).
  • Manfred Wolf: Ignaz von Landsberg-Velen, in: „Westfälische Lebensbilder“, Band 11, Münster 1975
  • Heinrich Glasmeier: Briefe des Grafen Johann-Ignaz von Landsberg-Velen und Gemen an seine Gattin Ludovika Reichs- und Burggräfin von Westerholt und Gysenberg. In: „Vierteljahresschrift f¨ur den Landsberg’schen Familienverband“, Band 1, 1924, S. 12–36; Vierteljahresschrift Band 2, 1924, S. 37–68; Vierteljahresschrift Band 4, 1924, S. 85–107; Vierteljahresschrift 1926/1929, S. 86–103.
  • Heinrich Glasmeier: Johann Ignaz Reichsfreiherr von Landsberg-Velen als Student auf hohen Schulen. In: „Vierteljahresschrift des Familienverbands Landsberg“, Band 1, 1923, S. 6–11
  • Kl. Sluka: Adel verpflichtet. Ignaz von Landsberg-Velen und die chemische Fabrik Wocklum, in: „Westfalenspiegel“ Heft 6/2004, Ardey-Verlag, Münster 2004
  • Frank-Lothar Hinz: Die Geschichte der Wocklumer Eisenhütte 1758-1864 als Beispiel westfälisch adeligen Unternehmertums. Eine technik-, sozial- und wirtschaftsgeschichtliche Untersuchung. Altena, 1977
  • Herbert Obenaus: Anfänge des Parlamentarismus in Preußen bis 1848. Düsseldorf: Droste, 1984 ISBN 3-7700-5116-5

Einzelnachweise

  1. Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band VII, Seite 150, Band 97 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1989, ISBN 3-7980-0700-4.
  2. Obenaus, S.322, S.331f., S.334f.
  3. Acta Borussica, Neue Folge, Band 4/II, Seite 602.


Kategorien: Mitglied des Provinziallandtages von Westfalen | Mitglied des Vereinigten Landtages | Mitglied des Preußischen Herrenhauses | Geboren 1788 | Gestorben 1863 | Träger des Roten Adlerordens 1. Klasse | Person (Münster, Westfalen) | Deutscher | Mann | Unternehmer (19. Jahrhundert)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ignaz von Landsberg-Velen und Gemen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.