Ifrīqiya - LinkFang.de





Ifrīqiya


Ifrīqiya (arabisch إفريقية) bzw. Ifrīqiyā (arabisch إفريقيا) ist die mittelalterliche arabische Bezeichnung für die Gebiete von Tunesien, Ost-Algerien und Tripolitanien. Es umfasst damit das gleiche Gebiet wie die Römische Provinz Africa, wovon sich der Name Ifrīqiya auch ableitet.

Der westlich davon liegende Maghreb wurde als al-maghrib al-awsat („zentraler Westen“, etwa Algerien) und al-maghrib al-aqsa („ferner Westen“, heutiges Marokko) bezeichnet. Im modernen Arabisch bezeichnet Ifriqiya den ganzen Kontinent Afrika.

Das Land wurde zwischen 663 und 703 in langwierigen Kämpfen von den muslimischen Arabern unter Uqba ibn Nafi, Hassan ibn al-Numan und Musa ibn Nusayr unterworfen. Vor allem die vereinigten Berberstämme unter Kusaila ibn Lemzem und der al-Kahina leisteten heftigen Widerstand. Auch nach der Unterwerfung kam es zu keiner Beruhigung des Landes, da nun Aufstände der Charidschiten u. a. unter Abu l-Chattab al-Maafiri ausbrachen. Erst gegen Ende des 8. Jahrhunderts beruhigte sich die Lage in der Provinz.

Während und kurz nach der muslimischen Eroberung Nordafrikas wurde der gesamte Maghreb und auch Andalusien vom Statthalter in Ifriqiya regiert, der seinerseits bis 705 dem Statthalter von Ägypten unterstand. Hauptort der Region war zunächst Kairuan, seit dem 10. Jahrhundert al-Mahdiya, das im 13. Jahrhundert von Tunis abgelöst wurde. Unter der muslimischen Herrschaft kam es zum wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung des Landes. Ifriqiya wurde Ausgangspunkt für die weitgehende Arabisierung der Berberstämme des Maghreb.

Wegen der großen Entfernung Ifriqiyas vom Reichszentrum im Irak errangen schon die Statthalter der Muhallabiten weitgehende Unabhängigkeit von den Abbasiden. Nach deren Sturz mussten die Abbasiden um 800 den Aghlabiden (800–909) die Herrschaft überlassen. Bis ins 16. Jahrhundert folgten die Fatimiden (909–973), die Ziriden (973–1152), die Almohaden (1152–1229) und die Hafsiden (1229–1574), bevor die Osmanen ihre Oberhoheit durchsetzen konnten und Tunesien seine heutigen Grenzen erhielt.

Rifa’a at-Tahtawi meint, dass Ifriqiya der Ursprung des Namens Afrika ist, den „die Franken“, so nennt er die Europäer, dem ganzen Kontinent gaben. [1]

Siehe auch

Literatur

  • Mohammed Talbi: L'Emirat Aghlabide 184–296, 800–909. Histoire politique. Adrien-Maisonneuve, Paris 1966. S. 122–129.
  • The Encyclopaedia of Islam. = Encyclopédie de l'Islam. Band 3: H – Iram. New Edition. Brill u. a., Leiden u. a. 1971, S. 1047

Notizen

  1. in:Rifāʿa al-Ţahṭāwī: Ein Muslim entdeckt Europa, die Reise eines Ägypters im 19. Jahrhundert nach Paris (Originaltitel: Taḫlīṣ al-ibrīz fī talḫīṣ Bārīber, übersetzt, herausgegeben und kommentiert von Karl Stowasser). Gustav Kiepenheuer, Leipzig / Weimar 1988, ISBN 3-378-00253-0, S. 23. Weitere Auflage: Beck, München 1989, ISBN 3-406-32796-6.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ifrīqiya (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.