Ideographie - LinkFang.de





Ideographie


Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung.

Ideographie bzw. -grafie (auch: Ideenschrift) (griechisch für „Begriffsschrift“) ist eine Schrift, bei der die Schriftzeichen keine abstrakten Zeichen, sondern stilisierte Bilder sind, die aber nicht für den abgebildeten Gegenstand, sondern für eine damit verbundene Idee/Vorstellung stehen. Beispiele für Ideographische Schriften sind zum Beispiel das Chinesische oder das europäische Zahlensystem. Auch zu den Ideographien zählen die Schriften der Indianer (als Bilderschriften) und Elemente der altägyptischen Hieroglyphenschrift. Auch in der Keilschrift sind solche Elemente vorhanden.

Eine Schrift wird als ideographisch bezeichnet, wenn sie den Begriff einer Handlung oder eines Objekts nicht durch die einzelnen Laute eines Wortes darstellt, sondern für den ganzen Begriff ein eigenes Zeichen verwendet. Wird die Handlung oder das Objekt selbst als Bild wiedergegeben, handelt es sich um ein Piktogramm, andernfalls, wenn die Form des Zeichens willkürlich ist, um ein Ideogramm. Piktogramme werden meist als Untergruppe von Ideogrammen angesehen, also sind Ideogramme entweder Piktogramme oder „willkürliche/konventionelle“ (arbiträre) Zeichen ohne Ähnlichkeit zum vertretenen Begriff.

Ideogramme

Ein Ideogramm (auch: Begriffszeichen, ideographische Zeichen, Bildzeichen) ist ein Zeichen, welches für ganze Wörter oder Begriffe steht[1] und bildet somit die Grundlage einer ideographischen Schrift. Ideogramme können allerdings auch nur Teile von Schriften ausmachen, wie zum Beispiel im Deutschen die Zahlzeichen wie „1“ oder „2“ und die Zeichen „%“ (Prozent), „§“ (Paragraph) oder „€“ (Eurozeichen).

Konventionalisierte Ideogramme, wie sie zum Beispiel für Verkehrszeichen verwendet werden, sind nicht auf eine einzelsprachliche Verwendung beschränkt, da es sich dabei nicht um Zeichen handelt, welche die Bedeutung sprachlicher Äußerungen systematisch ausdrücken.[2]

Siehe auch

Weblinks

 Wiktionary: Ideographie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Linke, Angelika; Markus Nussbaumer; Paul R. Portmann: Studienbuch Linguistik. 5. Auflage. Max Niemeyer Verlag, Tübingen 2004, S. 55.
  2. Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft, 3. Aufl. 2002, ISBN 3-520-45203-0/Ideographie.

Kategorien: Schrift

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ideographie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.