ILife - LinkFang.de





ILife


iLife
Entwickler Apple
Aktuelle Version Mac OS X:
GarageBand 10.0.3, iMovie 10.0.6, iPhoto 9.6

iOS:
GarageBand 2.0.6, iMovie 2.1.1
(22. Oktober 2013)

Betriebssystem Mac OS X, iOS
Lizenz Proprietäre Software
Deutschsprachig ja
iLife-Website

iLife ist ein Multimedia-Paket der Firma Apple mit Schwerpunkt bei der Bild-, Audio- und Videobearbeitung sowie der Verteilung dieser Medien. Es enthält die folgenden Programme:

Früher zählten zu iLife auch die Programme iDVD (DVD-Authoring) und iWeb (Web-Entwicklung), die inzwischen jedoch eingestellt wurden.

Die Anwendungen laufen auf Mac OS X und iOS. Ältere Versionen von iPhoto, iMovie und iDVD liefen zudem unter Mac OS 9.

Vertrieb

Eine Lizenz des jeweils aktuellen iLife-Paketes ist bereits beim Kauf eines Macintosh-Rechners installiert, gehört aber nicht zum eigentlichen Betriebssystem dazu. Sie ist ebenfalls auf dem mitgelieferten Datenträger – neben Xcode und dem Apple Hardware Test – als Bundled Software enthalten. Neuere Programmversionen sind käuflich zu erwerben, während Updates kostenlos sind. Seit Januar 2009 war iLife auch als Paket mit Mac OS X und iWork vergünstigt erhältlich.

Seit Anfang 2011 sind die Programme einzeln im Mac App Store erhältlich. Der Vertrieb von DVDs mit dem gesamten iLife-Paket wurde daraufhin eingestellt. Aktualisierungen für im Mac App Store gekaufte iLife-Programme sind kostenlos erhältlich.[1]

Integration

Ein spezielles Merkmal dieses Softwarepakets ist die Integration der Einzelprogramme. So lassen sich unter anderem iTunes-Aufzeichnungen, GarageBand-Kompositionen, iPhoto-Galerien und iMovie-Videos in iDVD importieren, um daraus eine DVD herzustellen. Fotos aus iPhoto können in einen mit iMovie geschnittenen und mit iWeb veröffentlichten Film einfügt werden, welcher mit Musik aus der iTunes-Bibliothek vertont wurde. Außerdem können die Foto-, Musik- und Videobibliotheken in weiteren Anwendungen verwendet werden, so besitzen beispielsweise iWork oder Microsoft Office eine Schnittstelle zu iLife.

Literatur

  • Matthias Eckardt: iLife ’08 – Kreativität am Mac für alle. Smart Books AG, CH-Kilchberg 2008, ISBN 3-908497-63-9
  • Daniel Mandl: iLife ’05 für den Mac: iPhoto, iTunes, iMovie, iDVD und GarageBand – Anregende Software zum Digital Lifestyle von Apple. SmartBooks, Kilchberg 2005, ISBN 3-908497-18-3

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Apple: Apple Introduces Next Generation iWork and iLife Apps for OS X and iOS. 22. Oktober 2013, abgerufen am 31. Oktober 2013

Kategorien: Apple-Programm | Proprietäre Software

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/ILife (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.